Australier Hewitt erneuert Davis-Cup-Kritik

    11. September 2018, 16:20
    16 Postings

    Der australische Davis-Cup-Käpitän Lleyton Hewitt erwartet ein enges Duell mit Österreich – sein eigenes Antreten im Doppel lässt er offen

    Graz – Australiens Tennisherren bereiten sich seit Sonntag in Graz auf das Weltgruppen-Play-off gegen Österreich vor. In einer Pressekonferenz am Dienstag kritisierte Davis-Cup-Kapitän Lleyton Hewitt erneut die Reformpläne für den Bewerb: "Die Davis-Cup-Reform ist ein Witz. Es ist schlimm, dass Entscheidungen getroffen werden, die nicht zum Wohle der Verbände sind und die Spieler nicht einbinden."

    Für den letzten Länderkampf im alten Format gegen Österreich, der ab Freitag stattfindet, erwartet Hewitt eine enge Angelegenheit. Besonders vor Österreichs Nummer eins, Dominic Thiem, hat Hewitt Respekt: "Wir kennen Dominic Thiems Qualitäten und wissen, was er auf Sand kann. Die Situation ist im Davis Cup aber anders. Das ist ein anderer Erwartungsdruck, mit dem er fertig werden muss."

    Seine Aufstellung wird Hewitt wie ÖTV-Kapitän Stefan Koubek mit der Auslosung am Donnerstag (11.30 Uhr) bekannt geben. Auch ob er selbst als Doppelspieler antreten wird, ließ der 37-jährige Australier offen. (APA, 11.9.2018)

    • Artikelbild
      foto: apa/afp/getty images/julian finn
    Share if you care.