Twitter-Chef weist Vorwürfe der politischen Manipulation zurück

    5. September 2018, 17:13
    posten

    Twitter-Chef Dorsey reagierte auf Trump-Angriff – "Wir glauben fest daran, unparteiisch zu sein"

    Washington/San Francisco – Twitter-Chef Jack Dorsey hat sich energisch gegen Vorwürfe der politischen Manipulation durch seinen Onlinedienst gewehrt. Dorsey erklärte am Mittwoch in einer vorbereiteten Erklärung für eine Anhörung im US-Kongress, die Plattform basiere nicht auf "politischer Ideologie". Dies gelte sowohl für die Rangfolge von Inhalten als auch für die Anwendung der Twitter-Regeln.

    "Wir glauben fest daran, unparteiisch zu sein, und wir streben danach, unsere Regeln unparteiisch anzuwenden" versicherte Dorsey. Er reagierte damit auf Vorwürfe von US-Präsident Donald Trump und anderer US-Konservativer, wonach die Onlinenetzwerke systematisch konservative politische Stimmen benachteiligen.

    Trump drohte mit Konsequenzen

    Trump hatte den Online-Netzwerken wegen der angeblichen Manipulationen in der vergangenen Woche sogar mit Konsequenzen gedroht. "Google und Twitter und Facebook – sie begeben sich wirklich auf sehr, sehr schwieriges Terrain, und sie müssen auf der Hut sein", warnte er. Seine Kritik hält den US-Präsidenten allerdings nicht davon ab, Twitter als einen seiner wichtigsten Kanäle für die Kommunikation mit der Öffentlichkeit zu nutzen.

    Neben Dorsey sollte am Mittwoch auch die Facebook-Managerin Sheryl Sandberg im Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagen. Neben dem Umgang mit politischen Inhalten in den Netzwerken waren die mutmaßlichen russischen Cybereingriffe in die US-Politik Thema der Anhörungen. (APA, AFP, 5.9.2018)

    • Der Twitter Chef Jack Dorsey bei einer Anhörung vor US-Abgeordneten
      reuters

      Der Twitter Chef Jack Dorsey bei einer Anhörung vor US-Abgeordneten

    Share if you care.