Heidelbeer-Crumble: Holen Sie sich den Sommer zurück!

    Blog1. September 2018, 08:00
    24 Postings

    Ein Rezept, das Fruchtiges mit dem gewissen Biss kombiniert

    Der Sommer ist vorbei, viele sind froh, dass sich die fast unerträgliche Hitze verzogen hat. Aber wie können jene, die der Sonne und der Wärme nachweinen, sich die Jahreszeit zumindest in die Küche zurückholen? Obst! So wie Melonen und Beeren, die den Geschmack des Sommers in sich tragen.

    Nicht pur, sondern verarbeitet können Beeren wie beispielsweise Heidelbeeren fantastisch mit knusprigen Haferflocken kombiniert werden. In Form eines Crumbles entsteht so ein idealer Nachtisch – und wer die Beeren-Flocken-Kombi in der Früh essen möchte, kann sie ganz einfach über einen Porridge geben.

    foto: pascale neuens

    Zutaten

    Für den Crumble:

    • 50g (glutenfreie) Haferflocken
    • 50 g Pistazien, grob gehackt
    • 30 g Sesam
    • 50 g Butter oder Kokosöl, plus etwas mehr zum Fetten der Form
    • 1–2 EL Ahornsirup
    • 1/2 TL Kardamom, gemahlen
    • 1 Prise Salz
    • 1/2 TL geriebene Zitronenschale

    Für den Belag:

    • 300 g Heidelbeeren (am besten kleine wilde Beeren statt Zuchtbeeren)
    • eventuell 1 EL Ahornsirup, je nach Vorliebe

    Zubereitung

    Backrohr auf 175 Grad erhitzen.

    Beeren waschen und auf ein Küchenpapier zum Abtropfen geben. Butter bei mittlerer Temperatur vorsichtig schmelzen, mit den Pistazien, Haferflocken und dem Sesam mischen. Ahornsirup, Zitronenschale und je einer Prise Kardamom und Salz untermengen.

    Eine ofenfeste Form leicht buttern und die Beeren einfüllen. Mit der Crumble-Masse bestreuen. 20 bis 30 Minuten bei 180 Grad backen.

    Tipp: Statt Pistazien kannst du auch Mandeln nehmen und statt Haferflocken Mandelblättchen, wenn du auch Hafer schlecht verträgst. Bei der Nusssorte kannst du beliebig variieren. Reste vom Crumble eignen sich besonders gut, um mit deinem Frühstücksbrei kombiniert zu werden. (Pascale Neuens, 1.9.2018)

    Pascale Neuens ist Architektin und Foodbloggerin. Die leidenschaftliche Köchin litt plötzlich an Histamin-, Fruktose- und Laktose-Intoleranz. Die extrem eingeschränkte Lebensmittelauswahl gab ihrer Kochkreativität einen Schub, und mithilfe ihrer Ausbildung zur TCM-Ernährungsberaterin fand sie eine für sich neue, gut verträgliche Ernährungsweise. Der Blog "neuensausderkueche.com" bietet neben bunten und saisonalen Rezepten zum "Fitessen" Einblick in die Wirkungsweise der Lebensmittel nach TCM und ist auf Facebook, Pinterest und Instagram vertreten.

    Share if you care.