OnePlus Bullets Wireless: Kopfhörer in "Stethoskop-Anmutung"

    28. Oktober 2018, 15:33
    9 Postings

    Schnelles Aufladen, gutes Preis-Leistungsverhältnis und Abstriche beim Design

    Rechtzeitig zum Launch des OnePlus 6 Mitte Mai hat der chinesische Smartphone-Hersteller eine neue Version seiner In-Ear-Kopfhörer auf den Markt gebracht, die sich nun kabellos mittels Bluetooth mit einem Smartphone verbinden lassen. Seit dem 5. Juni bietet One Plus die sogenannten OnePlus Bullets Wireless in seinem Web-Shop für einen Preis von 69 Euro an, in den vergangenen Monaten waren sie mehrfach ausverkauft. Der STANDARD hat die In-Ear-Kopfhörer ein Monat lang auf ihre Alltagstauglichkeit getestet und zeigt die Stärken und Schwächen auf.

    Ein erster Überblick

    Bei den OnePlus Bullets Wireless handelt es sich um In-Ear-Kopfhörer, die mittels Bluetooth-Übertragung mit einem Smartphone, Tablet oder anderen Abspielgerät verbunden werden können. Zwischen den linken beziehungsweise rechten In-Ear-Kopfhörer befindet sich ein Verbindungsband, in dem sowohl der Akku als auch die Funktionstasten, wie Lautstärkeregler und Power-Button, verbaut sind. Über diese Tasten kann die Musikwiedergabe und Anrufannahme gesteuert werden.

    foto: martin pacher
    Mit dem "Power-Button" können auch Anrufe entgegengenommen werden

    Um mit den Bullets Wireless auch telefonieren zu können, hat One Plus auf einer breiteren Stelle des Verbindungsbandes ein Mikrofon verbaut. Neben diesem Mikrofon befindet sich auch eine Usb-C-Schnittstelle über die man das Headset aufladen kann.

    Zehn Minuten Laden für fünf Stunden Musikgenuss

    Eines der Hauptcharakteristika der Bullets ist deren Schnellladefunktion, mit der sich der chinesische Smartphone-Hersteller gegenüber der Konkurrenz durchsetzen möchte. One Plus verspricht, dass mit nur zehn Minuten Ladezeit, die Kopfhörer bis zu fünf Stunden Musikgenuss liefern. Um den Akku komplett aufzuladen, dauert der Ladevorgang zirka eine halbe Stunde. Mit einer vollen Akkuladung sind die Hörer laut Herstellerangaben rund acht Stunden einsatzbereit. Im Alltagstest hat sich gezeigt, dass diese Angaben auch eingehalten werden. Im durchschnittlichen Gebrauch, kommt man mit einer Akkuladung spielend einen ganzen Tag durch.

    foto: martin pacher
    Das mitgelieferte USB-C-Kabel ist eindeutig zu kurz

    Um das Headset über die Usb-Schnittstelle zu laden, liefert One Plus auch ein eigenes USB-C-Kabel mit. Dieses erweist sich aufgrund der geringen Länge allerdings als unpraktikabel.

    Ausgeglichene Sound-Qualität

    Um die Sound-Qualität zu testen, sei vorweggenommen, dass der STANDARD kein OnePlus-Smartphone verwendet hat. Der Test erfolgte mit einem Huawei P9. Die Sound-Qualität konnte für das Preissegment durchaus überzeugen. Die Höhen und Tiefen sind ausgeglichen. Wer allerdings auf sehr basslastige Musik steht, wird bei den Bullets Wireless nicht auf seine Rechnung kommen. Trotz des Einsatzes einer Equalizer-App mit Bass-Booster-Funktion blieben die erzielten Ergebnisse unter den Erwartungen. Generell empfiehlt es sich Abspielgeräte zu nutzen, die den AptX-Standard unterstützen, um in weiterer Folge einen besseren Klang zu erzielen.

    Solide Konnektivität

    One Plus setzt bei der Audio-Übertragung auf Bluetooth 4.1. Im Test ließen sich die Bullets Wireless rasch und zügig mit dem Smartphone koppeln. Die Verbindung stellte sich zudem als stabil dar. Entfernt man sich mit dem Bluetooth-Headset von der Abspielquelle, so muss man feststellen, dass ab zirka acht Metern die Koppelung mit dem Smartphone abbricht.

    foto: martin pacher
    One Plus setzt auf eine magnetische Verbindung, um die Musikwiedergabe zu stoppen

    "Magnetic-Control" um Wiedergabe zu stoppen

    Die In-Ear-Kopfhörer können mithilfe eines Magneten miteinander verbunden werden. Dieses Feature erfüllt zudem die Funktion, dass die Musikwiedergabe automatisch gestoppt wird, sobald man die In-Ear-Kopfhörer aus dem Ohr nimmt und sie zusammenfallen lässt.

    Dadurch bleibt einem der Griff zum Smartphone oder einer Taste am Verbindungs-Band erspart. Diese Funktion erweist sich im Alltagstest als äußert praktisch. Leider startet die Wiedergabe nicht automatisch, sobald man die magnetische Verbindung der zwei In-Ear-Kopfhörer wieder trennt.

    Tragekomfort mit Abstrichen

    Das geringe Gewicht der "OnePlus Bullets Wireless" wirkt sich auch auf den Tragekomfort positiv aus, da man schon nach kurzer Zeit des Tragens die Kopfhörer nicht mehr spürt. Bei schnellen Bewegungen, wie beispielsweise Laufen, ist das Verbindungsband im Nacken jedoch gut wahrnehmbar, was mitunter durchaus störend sein kann.

    foto: martin pacher
    Die Silikon-Fins verhelfen zu ausreichend Halt

    Um für jede Ohrmuschel den perfekten Halt zu gewährleisten, liefert One Plus drei unterschiedliche Größen an Aufsätzen mit. Zusätzlichen Halt bieten die Silikon-Fins (Flügel), die sich problemlos an das Ohr anpassen. Im Alltagstest zeigt sich, dass die In-Ear-Kopfhörer angenehm im Ohr sitzen und auch bei schnellen Kopfbewegungen nicht verrutschen bzw. aus dem Ohr fallen.

    foto: martin pacher
    Der Verbindungsbügel zwischen den beiden In-Ear-Kopfhörern erweist sich im Alltag als unpraktikabel

    Das Verbindungsband kann hingegen nicht überzeugen, da es sich beim Transport leicht verheddert und die Kabel zu lang sind. Aufgrund der Länge und Steifheit des Verbindungsbandes steht der Kabelstrang zu weit über. Die Bullets Wireless erinnern daher eher an ein Stethoskop als ein stylisches Lifestyle-Produkt.

    Schöne Verpackung, schlecht designte Aufbewahrungshülle

    One Plus ist bekannt für seine extravaganten Verpackungen, die hinsichtlich ihres Designs durchaus als stilvolles Artwork bezeichnet werden können. Auch bei diesem Drahtlos-Headset setzt der chinesische Smartphone Hersteller auf puristisches Design und die Corporate-Identity-Farbe "Rot", die auch die farbliche Designsprache des Headsets prägen. So ziert eine dezente rote Umrandung die Oberfläche der beiden In-Ear-Kopfhörer.

    foto: martin pacher
    One Plus setzt bei der Verpackung auf ein geklungenes Design, vernachlässigt dabei jedoch die Silikon-Hülle

    Ebenso bei der im Set enthaltenen Silikon-Hülle, um die Kopfhörer geschützt transportieren zu können, nutzt One Plus die markante Farbe. Bei näherer Betrachtung wirkt die Hülle allerdings nicht sehr hochwertig und erweist sich im Alltagseinsatz aufgrund ihrer geringen Größe als äußerst unpraktikabel. Die Dimensionen der Hülle und die Steifheit des Kabelstrangs sind miteinander unvereinbar und könnten die Kabel auf kurz oder lang beschädigen.

    Fazit

    Bei den Bullets Wireless handelt es sich definitiv um keine Flagship-Killer, obgleich sie für die gebotene Leistung ein äußerst faires Preisverhältnis bieten. Die Sound-Qualität, sofern man nicht auf basslastige Musik steht, konnte durchaus überzeugen. Ausgesprochen positiv fällt zudem die Schnellladefunktion auf.

    Leider konnte das Design, insbesondere das viel zu lange und steife Verbindungsband, nicht überzeugen. Dieses mutet eher wie ein Stethoskop an. Wem das Aussehen der In-Ear-Kopfhörer egal ist und ein preiswertes und solides Bluetooth-Headset kaufen möchte, ist mit den One Plus Bullets Wireless gut beraten. (Martin Pacher, 28.10.2018)

    Hinweis im Sinne der Leitlinien: Die "One Plus Bullets Wireless" wurden von OnePlus zum Test zur Verfügung gestellt

    • Die "OnePlus Bullets Wireless" sind in Europa derzeit leider ausverkauft
      foto: martin pacher

      Die "OnePlus Bullets Wireless" sind in Europa derzeit leider ausverkauft

    Share if you care.