Tausende bei Trauerfeier für Ex-Senator McCain

    Video1. September 2018, 20:27
    161 Postings

    Der Sarg des Ex-Senators wurde im Parlamentsgebäude in Phoenix aufgebahrt

    Washington – In Abwesenheit von Präsident Donald Trump haben hochrangige Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft in Washington Abschied vom verstorbenen US-Senator John McCain genommen. Bei der Trauerfeier in der Nationalen Kathedrale würdigten die früheren Präsidenten Barack Obama und George W. Bush am Samstag den international geachteten Politiker.

    "Er hat uns zu besseren Präsidenten gemacht, so wie er den Senat besser gemacht hat, so wie er dieses Land besser gemacht hat", sagte Obama.

    pbs newshour

    McCain war am vor einer Woche im Alter von 81 Jahren in Arizona an einem Gehirntumor gestorben. Der Republikaner war der schärfste innerparteiliche Gegner Trumps.

    foto: ap/pablo martinez monsivais
    Tausende Menschen erwiesen dem Ex-Senator die letzte Ehre.

    Obamas Amtsvorgänger Bush sagte über McCain: "Er war ehrenhaft, immer anerkennend, dass seine Kontrahenten immer noch Patrioten und Menschen waren." Bush fügte hinzu: "Im Angesicht der Herrschenden bestand McCain darauf: Wir sind besser als das. Amerika ist besser als das." McCain habe "Machtmissbrauch verachtet".

    US-Präsident Donald Trump nahm an der Trauerfeier nicht teil, er besuchte stattdessen seinen Golfklub im benachbarten Bundesstaat Virginia. Die Feier war nur für geladene Gäste. Medienberichten zufolge hatte McCain nicht gewünscht, dass Trump an seiner Beerdigung teilnimmt.

    McCains Tochter Meghan McCain sagte bei ihrer bewegenden Rede in Anlehnung an Trumps Wahlkampfslogan "Make America Great Again": "Das Amerika John McCains hat es nicht nötig, wieder groß gemacht zu werden, weil Amerika immer groß war." Meghan McCain kritisierte zugleich die "billige Rhetorik von Männern, die den Opfern, die er so bereitwillig gab, nie nahekommen konnten". Ihr Vater war mehr als fünf Jahre in nordvietnamesischer Kriegsgefangenschaft.

    foto: reuters/eric thayer
    Eine Ehrengarde trägt den Sarg.

    McCain hatte die Präsidentenwahl 2008 als Kandidat der Republikaner gegen den Demokraten Obama verloren. Im Jahr 2000 unterlag er Bush in den Vorwahlen für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner.

    Trumps Name fiel bei der zweieinhalbstündigen Trauerfeier kein einziges Mal. Mehrere prominente Vertreter des Weißen Hauses gehörten am Samstag zu den Gästen in der Kathedrale, aber nicht zu den Trauerrednern. Medienberichten zufolge hatte McCain sich gewünscht, dass Trump nicht an seiner Beerdigung teilnimmt. APA, dpa, 1.9.2018)

    • Cindy McCain beim Abschied von ihrem verstorbenen Ehemann.
      foto: apa/afp/pool/ross d. franklin

      Cindy McCain beim Abschied von ihrem verstorbenen Ehemann.

    • Präsident Trump auf dem Weg zu einem seiner Golfplatz in Sterling Virginia,.
      foto: reuters/yuri gripas

      Präsident Trump auf dem Weg zu einem seiner Golfplatz in Sterling Virginia,.

    • Artikelbild
      foto: ap/pablo martinez monsivais
    Share if you care.