Claudia Piñeiros "Der Privatsekretär": Schick und skrupellos

    20. August 2018, 13:58
    posten

    Kühle Schilderung einer Politikerkaste, die universale Merkmale aufweist

    Spannung steht in Claudia Piñeiros Krimi nicht an erster Stelle. Interessant ist vielmehr die kühle Schilderung einer Politikerkaste, die universale Merkmale aufweist. Glatt, skrupellos, medienaffin. Dem Mitteleuropäer wird es egal sein, welche innenpolitischen Querelen in Argentinien auf der Tagesordnung stehen. Aber sie sind typisch. Eine neu gegründete Partei macht die Teilung einer Provinz in zwei Provinzen zur Chefsache. Dahinter steht der Plan des Parteiführers, weiter in der Hierarchie aufzusteigen. Offiziell wird mit wirtschaftlichen Gründen argumentiert.

    Der junge Roman Sabate, naiv, orientierungslos und ohne besondere Qualifikationen, steigt in der Partei auf und wird zum Privatsekretär des Rudelführers. Der braucht, um beim Volk gut anzukommen, eine medial geeignete Familie mit Kind. Der Privatsekretär wird zum Kindermädchen. Doch eines Tages macht er nicht mehr mit. Piñeiro ist eine kühle Beobachterin des Zusammenspiels zwischen Politik und digitalen Fakes. Argentinien ist überall. (Ingeborg Sperl, 20.8.2018)

    Claudia Piñeiro, "Der Privatsekretär". Deutsch: Peter Kultzen. € 22,70 / 315 Seiten. Unionsverlag, Zürich 2018

    www.krimiblog.at

    • Artikelbild
      foto: unionsverlag
    Share if you care.