Wie gehen Sie im Freundeskreis mit anderen politischen Meinungen um?

    User-Diskussion20. August 2018, 07:00
    285 Postings

    Streiten, diskutieren oder auf politische Themen verzichten: Wie behandeln Sie Politik und die damit verbundenen Themen unter Freunden?

    Der Freundeskreis besteht häufig aus einer Blase – ähnliche Lebensbedingungen, Weltanschauungen und auch politische Meinungen. Die eigene Meinung wird von Bekannten und Freunden bestätigt, man pflichtet einander bei. Aber manchmal ist man auch mit Freunden konfrontiert, die so gar nicht in das eigene politische Spektrum zu passen scheinen.

    Entweder man spart gewisse Themen aus und vermeidet so langwierige Diskussionen oder gar Streit, oder man sucht die Diskussion, um die jeweils andere Sichtweise besser verstehen zu können. Leicht ist es auf alle Fälle nicht, davon erzählen auch einige User in den STANDARD-Foren zum Projekt "Österreich spricht".

    Auch wenn es im Freundeskreis mühsam ist, politische Diskussionen zu führen, ist User "Edi Didger" der Ansicht, dass "Österreich spricht" eine gute Idee ist. Ihm bereitet das Auseinanderdriften der Gesellschaft Sorge:

    Bei Poster "Jaroslava" fliegen die Fetzen, sobald über die EU diskutiert wird:

    User "achiever" hat Strategien entwickelt, um dabei nicht zu streiten:

    Das "eine Meinung haben" habe das sich "eine Meinung bilden" verdrängt, findet User "Sukram's Panopticum":

    Wie ist das in Ihrer Familie und in Ihrem Freundeskreis?

    Diskutieren Sie viel über Politik? Wie gehen Sie mit anderen politischen Meinungen um? Sind schon Freundschaften auseinandergegangen wegen zu unterschiedlicher politischer Ansichten? Welche Standpunkte können Sie in einer Freundschaft auf keinen Fall akzeptieren, wo können Sie ein Auge zudrücken? Berichten Sie im Forum über Ihre Erfahrungen! (haju, 20.8.2018)

    Share if you care.