Erster Frequency-Tag: Ich find' dich freaky und ich mag' dich ganz viel

    17. August 2018, 09:51
    301 Postings

    Rapper Yung Hurn präsentierte sich am ersten Festival-Tag als transdanubischer Badewaschl und übte Selbstkritik, Damon Albarns Gorillaz blieben erratisch blass

    St. Pölten – Wer am Donnerstag einen jener schnittigen Regionalexpressi nach Downtown St. Pölten bestieg, der konnte die Checklist noch einmal abarbeiten: Handy? Haben wir. Zelt? Haben wir (noch). Schminktascherl? Na Oida, sicher! Boxen? Hat natürlich irgendwer vergessen. Letztes Jahr? War es urgeil. Heuer? Haben sich der Sebastian und der Pascal angeblich ein Hotel genommen. Airbnb? Gibt's nicht. Weil: St. Pölten, Alter!

    orf

    Die niederösterreichische Landeshauptstadt ist derzeit zum zehnten Mal Schauplatz des FM4-Frequency-Festivals. Bei diesem wird traditionell nicht nur gängige Populärmusik aller Genres, sondern auch gängige Jugendmode aller Jahrzehnte zur Schau gestellt. Aktuell wieder gut: Fischerhüte, Shirts in Über- wie Untergröße (nur nicht passend) und sonstige 90er-Peinlichkeiten wie das Bauchtascherl. Das muss sitzen wie der schönste Frühschoppen-Rausch. Und nein, Kinder, man schreibt das wirklich noch mit c.

    Falco-Süßgott, unser Badewaschl

    Einer, der all diese Codes draufhat und mit ihnen spielt wie derzeit kein Zweiter, ist der Wiener Rapper Yung Hurn. Er nennt sich weiters: Yung Süßi, Falco-Süßgott, Nicey Boy oder gibt sich überhaupt gleich als sein imaginärer Bruder K. Ronaldo aus. Als aktuell heißester Vertreter des sogenannten Cloud Rap im deutschsprachigen Raum hatte Süßi bereits im vorigen Jahr die Hallenbühne des Frequency in Brand gesteckt. Nach einem weiteren erfolgreichen Youtube-Jahr durfte er diesmal open air ans Werk.

    live from earth

    Beim Cloud Rap wird über meist völlig verpeilte, prellende Tiefdruckgebiet-Bässe und billige Synthie-Patterns ein ebenso verpeilter und vernebelter Brabbel-Sprechgesang mit Autotune-Effekt-Verzerrung drübergehustet. Das klingt oft lustig, hauptsächlich chillig und geht bei der Stecklingsaufzucht im heimischen Kräutergarten genauso gut rein wie beim Rasenmähen im Donaustädter Plantschrefugium. Von dort kommt Yung Hurn angeblich her. Er präsentiert sich als transdanubischer Badewaschl, der auf dem Weg zum Mc-Fit meistens irgendwo am Praterstern aufgehalten wurde.

    OK Selbstkritik!

    Auf der Bühne des Frequency bogen sich zwei witzige Aufblasviecherln, die aussahen wie animierte Passstücke von Franz West, oder wer sich darunter mehr vorstellen kann: Werbe-Inflatables der Niederösterreichischen Landesversicherung, denen irgendein Dillo die Luft ausgelassen hat. Hurn spulte nicht alle, sondern nur die drängendsten seiner Hits ab: 1220, Stoli, Opernsänger, Bianco, Popo, OK Cool. Für einen Zusatzpart wechselte der Rapper ins Hemd mit weißer Hose und gab als Schmusesänger aus Elizabeth T. Spiras Alltagsgeschichten Einblicke in seine frühere EP Love Hotel.

    Der selbstironische Dilettantismus, mit dem Hurn hausieren geht, konnte auf so großer Bühne allerdings selten jene anarchische Energie freisetzen, die man sonst bei ihm bekommt. Auf dem schmalen Grat zwischen verpeilt und doch irgendwie professionell sein wollen blieb oft nicht mehr als Langeweile. "Ein bisschen besser könnt ich's schon machen: Selbstkritik!", bekannte denn auch Süßi, dem sein Ultra-Fananhang selbstverständlich jeden Schas verzeiht. Tiefer Zug, OK Cool, weiter geht's.

    Schön-schauriges White-Trash-Liebespaar

    Wenig berauschend gestaltete sich der Auftritt von Britpop-Superstar Damon Albarn (Blur) mit seinem auch schon wieder 20-jährigen Zweitprojekt Gorillaz. Hier macht weniger der Dilettantismus Sorgen, sondern die uneingeschränkte Gestaltungsfreiheit des großen Albarn, dem offenbar niemand sagt, dass alle von ihm zuletzt veröffentlichten Alben nicht unbedingt das sind, worauf die Welt gewartet hat.

    Als Headliner des ersten Festivaltags verblassten die Gorillaz somit völlig hinter den zuvor über die Massen hinweggefegten südafrikanischen Technogeisterbahn-Rapper Die Antwoord. Die waren nicht zum ersten Mal zu Gast, prominent auf der großen Bühne mit allen LED-Leinwänden zur optischen Unterstützung platziert, konnten sie allerdings ihre Stellung als außergewöhnlicher Liveact noch einmal toppen.

    die antwoord

    Yolandi Visser, die ihr schrilles Micky-Maus-Organ mit abgründiger Erotik konterkariert, bildet mit ihrem ganzkörpertätowierten Partner Ninja das schönste und zugleich schaurigste White-Trash-Liebespaar im internationalen Popzirkus. Alles, wirklich alles stimmt bei diesem Musikprojekt. "I think u freaky and I like you a lot." (Stefan Weiss, 17.8.2018)

    • Die Antwoord aus Südafrika fegten mit ihrem Micky-Maus-Techno-Hip-Hop über die Massen: Yolandi Visser bildet gemeinsam mit ...
      foto: apa/david bitzan

      Die Antwoord aus Südafrika fegten mit ihrem Micky-Maus-Techno-Hip-Hop über die Massen: Yolandi Visser bildet gemeinsam mit ...

    • ... ihrem Partner Ninja (Watkin Tudor Jones) das schönste White-Trash-Liebespaar im internationalen Popzirkus.
      foto: apa/david bitzan

      ... ihrem Partner Ninja (Watkin Tudor Jones) das schönste White-Trash-Liebespaar im internationalen Popzirkus.

    • "Yung Hurn, wieso machst du das?": Sein erster Auftritt auf großer Bühne war leider nicht immer so prickelnd. Wir lieben ihn trotzdem.
      foto: apa/herbert p oczeret

      "Yung Hurn, wieso machst du das?": Sein erster Auftritt auf großer Bühne war leider nicht immer so prickelnd. Wir lieben ihn trotzdem.

    • Wo Britpop-Superstar Damon Albarn aktuell mit seinem Bandprojekt Gorillaz hinwill, blieb im Dunkeln.

      Wo Britpop-Superstar Damon Albarn aktuell mit seinem Bandprojekt Gorillaz hinwill, blieb im Dunkeln.

    Share if you care.