Jedermann-Einspringer Philipp Hochmair: "Ich habe kein einziges Wort neu gelernt"

    Interview10. August 2018, 14:58
    208 Postings

    Ein neuer Jedermann – und das innerhalb von 30 Stunden. Nach einer Lungenentzündung von Tobias Moretti übernahm Schauspieler Philipp Hochmair dessen Part. Und das, ohne die Aufführung zu kennen. Wie das geht?

    Zum ersten Mal in der Geschichte der Salzburger Festspiele nach 1945 musste Donnerstagabend ein Jedermann "einspringen". Hauptdarsteller Tobias Moretti war an einer Lungenentzündung erkrankt. Schauspieler Philipp Hochmair übernahm kurzfristig.

    STANDARD: Sie spielen seit 2013 die One-Man-Show "Jedermann Reloaded". Das heißt, Sie kennen die Rolle des Jedermann, aber ...

    Philipp Hochmair: ... ich korrigiere: Ich kenne den Text, aber nicht die Rolle. "Jedermann Reloaded" ist eine Art Happening. Ich musste die Energie, die sich dort entfaltet, in einen klassischen Theaterabend zurückführen. Zwei Drittel des Textes sind gleich, aber das eine Drittel ist komplett anders.

    STANDARD: Das heißt, Sie mussten einen Drittel des Texts neu lernen – und das, obwohl Sie Legastheniker sind. Wie schafft man das?

    Hochmair: Ich habe kein einziges Wort neu gelernt. Ich hatte ein Mikroport im Ohr, und man hat mir den Text eingeflüstert.

    STANDARD: Wie verwandelt man sich einen Text, der einem eingeflüstert wird, an?

    Hochmair: Das ist eine Herausforderung. Die wichtigste Frage aber war: Wie kann ich meinen Text in die Fassung integrieren, und wie reagieren die anderen darauf? "Jedermann Reloaded" ist ja so eine Art Rap, voller Rocker-Energie, mein Jedermann ist keine psychologische Alltagsfigur. Ich wollte zeigen, dass in dem alten Text eine Energie steckt, die toll ist. Er ist ein lyrisches Meisterwerk. Deshalb habe ich den Text als Musik benutzt. Die Herausforderung jetzt war, das Musikalische mit dem Psychologischen zu vereinen. Die Performance, der Youtube-Clip ist für mich ein modernerer Ansatz, als wenn ich einen Bankeranzug anziehe.

    foto: bernd uhlig
    Den Seinen gibt's der Herr mit dem Mikroport: der neue Jedermann (Philipp Hochmair, vorn) im Clinch mit dem kahlen Tod (Peter Lohmeyer).

    STANDARD: Aber genau das ist die Rolle von Tobias Moretti. Er spielt einen Turbokapitalisten. Sie haben sich sicherlich die Inszenierung auf Video angesehen: Die beiden Ansätze könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Hochmair: Ich habe einen Videolink bekommen. Ich konnte mir aus den Impressionen zusammenreimen, was die Geschichte ist. Ich habe die Inszenierung auf dem Domplatz ja nie gesehen. Ich musste meine inneren Pferde zähmen und mich fragen: Wie kommen die Feuerpferde in den Anzug rein?

    STANDARD: Wo waren Sie, als Sie der Anruf erreichte?

    Hochmair: In Dresden. Ich habe mit meiner Band gerade die Platte zu "Jedermann Reloaded" aufgenommen. Ich habe sofort zugesagt.

    STANDARD: Wie waren die 30 Stunden?

    Hochmair: Schwierig. Die Hauptarbeit war, meine Kanäle zu öffnen und mich zu beruhigen. Meine Freunde reagierten skeptisch und durchaus nicht ohne Missgunst.

    STANDARD: Warum das?

    Hochmair: Weil sie dachten, das wäre nicht möglich ...

    STANDARD: In der Oper sind Umbesetzungen alltäglich ...

    Hochmair: Das war mein Hauptargument. Man lernt eine Partitur, und man wird in einem Notfall eingeflogen, um den Totalausfall zu verhindern.

    STANDARD: Warum ist das im Theater verpönt?

    Hochmair: Weil Theater an den Schauspieler, an dessen Fantasie gebunden ist. Im modernen Theater ermächtigt sich der Mensch, die Literatur als Steinbruch zu sehen. Es gibt keine Zweitbesetzungen. Fällt jemand aus, wird ein anderes Stück gespielt, das ist die Idee des Ensemblebetriebs. Du darfst die Stadt ohne Urlaubsschein nicht verlassen, weil, falls jemand ausfällt, du zur Verfügung stehen musst. Nur deine Vorstellung kann die Lücke füllen.

    STANDARD: Kam es bei der Vorstellung zu schwierigen Momenten?

    Hochmair: Ja, natürlich. Bereits bei der Probe um zehn Uhr früh. Die Tischgesellschaft saß mit offenem Mund da, weil ich ganz andere Sätze gesagt habe und mich komplett anders verhalten habe, als sie es gewohnt waren. Das Ganze war für meine Kollegen mindestens eine genauso große Herausforderung wie für mich.

    STANDARD: Sie spielen seit 2013 "Jedermann Reloaded". Hatten Sie mit dem katholischen Element des Stücks nie ein Problem?

    Hochmair: Es geht um den Moment der Reue. Den Moment, in dem ein Mensch, der alles hat, erkennt, dass er nichts ist. Es ist ein Blick in die Vergänglichkeit. Den kann ich als Rockstar haben oder als Beamter. In "Jedermann Reloaded" geht es darum, wie ich das in einer zugänglichen Variante zeigen kann. Das ist ein Konzert, da stirbt der Performer, und er erkennt, dass er nichts ist.

    STANDARD: Ist Ihr "Jedermann Reloaded" jetzt auf dem Domplatz dort angelangt, wo er hingehört?

    Hochmair: "Jedermann" ist ein mittelalterliches "morality play", das Hofmannsthal im Stile des Mittelalters weitergedichtet hat. Was ich sagen will: Das Stück ist schon so oft resampelt worden, dass man es einfach wieder resampeln muss. Hofmannsthal war schon reloaded! Insofern ist die Variante auf dem Domplatz nur ein weiterer Schritt, dem noch viele folgen können. (Stephan Hilpold, 10.8.2018)

    Philipp Hochmair (44) ist gebürtiger Wiener. Er wird bis auf weiteres den Jedermann in Salzburg geben.


    Von Notnägeln und aufgehenden Sternen

    Die Kunst des Einspringens ist so alt wie das Theater selbst

    Das Einspringen aus Passion

    Die Kunst des Einspringens genießt am Theater einen zwiespältigen Ruf. Wer seine Rolle zurücklegt, den plagen entweder gravierende Gesundheitsprobleme. Dann muss ihm das Leiden ärztlich zertifiziert werden. Oder das Geschick hat Schliche ersonnen, um die Erstbesetzung an der Berufsausübung zu hindern.

    Als Traugott Buhre einst am Burgtheater die Titelrolle in Bernhards "Theatermacher" gab, schaffte es sein Flugzeug oft nicht rechtzeitig nach Schwechat. Prompt bedeckte Burg-Direktor Claus Peymann sein Haupt mit dem mächtigen Schlapphut des Bruscon und trat, das Textbuch in Händen, abends vor den Vorhang – ehe Buhre im fliegenden Wechsel übernahm.

    Die Engel aus der zweiten Reihe

    Schauspieltitan Werner Krauß soll die Souffleuse einmal angeherrscht haben: Sie habe ihm nicht den Text zuzuflüstern, sondern ihm zu sagen, wie das Stück heißt. Die Urangst, auf der Bühne zu stehen und bis zuletzt nicht zu wissen, wie der Text geht, begleitet nicht nur professionelle Mimen und Sänger bis in ihre Träume.

    In Opernhäusern melden sich Sänger manchmal stimmlich indisponiert zur Abendvorstellung. Als 1982 der labile Tenor Reiner Goldberg die Partie des Tannhäuser auf offener Bühne "schmiss", dirigierte Lorin Maazel die Szene seelenruhig zu Ende und klopfte ab. Nach einer kurzen Pause übernahm Spas Wenkoff und wurde von den Wienern bejubelt.

    Mozart-Königin für eine Nacht

    Der Zumutung, als Einspringer den Text oder die Partie innerhalb kürzester Frist zu erlernen, begegnet man im Betrieb mit der Bereitstellung von Zweitbesetzungen. Manchmal katapultieren die Umstände auch junge Kräfte an die Rampe.

    Jüngst sprang in Salzburg die junge Belgierin Emma Posman für die erkrankte Albina Shagimuratova als Königin der Nacht in der "Zauberflöte" ein. Das Handy der Sopranistin schrillte um 16 Uhr, am selben Abend hatte sie Vorstellung. Posman gab nach bravourösem Einstand an, ihr hätte das Herz nach Eröffnung des Anschlags bis zum Hals geklopft. Die Königin musste sie nicht eigens erlernen. Sie singt die Partie beim Young Singers Project.

    Umbesetzung als letzte Möglichkeit

    Das Geschwisterkind des Einspringens ist das Umbesetzen. Kaum ist eine Salzburger Buhlschaft nach glücklicher Beendigung eines Festspiel-Sommers aus ihrer noch leibwarmen Seidenrobe geschlüpft, schon setzt das Rätselraten ein, wer ihr ein Jahr später nachfolgen könnte.

    Tatsächlich sind Schauspieler der Meisterkategorie imstande, binnen kürzester Zeit Berge von Text zu verdauen. Courtoisie gebührt denjenigen, die ihre Rolle aus Ablebensgründen nicht länger bekleiden können. Als der Tod Hugo Lindinger von der Rolle des Wirten in "Der Theatermacher" entband, übernahm für ihn Sepp Bierbichler. Der Bayer spielt stumm und zurückhaltend, wie um Lindinger nachträglich zu ehren. (poh, 11.8.2018)

    • "Jedermann"-erfahren: Philipp Hochmair tourt seit geraumer Zeit mit seiner Hofmannsthal-Aneignung "Jedermann reloaded" durch die Theaterlande.
      foto: heribert corn

      "Jedermann"-erfahren: Philipp Hochmair tourt seit geraumer Zeit mit seiner Hofmannsthal-Aneignung "Jedermann reloaded" durch die Theaterlande.

    Share if you care.