Rapid trotz 1:2 bei Slovan weiter zuversichtlich

10. August 2018, 13:42
33 Postings

Auswärtsniederlage "kein Beinbruch" – Eigentor "Schlüsselszene" – Ausgangssituation für Rückspiel "okay"

Bratislava – Für Fußballrekordmeister Rapid ist das Europacup-Comeback am Donnerstagabend alles andere als wunschgemäß verlaufen. Die Hütteldorfer müssen nach der durchaus verdienten 1:2-Niederlage bei Slovan Bratislava im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League um den Play-off-Aufstieg bangen. Trotz erschwerter Ausgangslage herrscht im Lager der Wiener aber weiterhin Zuversicht.

Rapid vor Rückspiel weiter zuversichtlich

"Die Ausgangsposition hätte schlechter sein können, aber auch besser, sie ist okay. Die Chancen stehen 50:50", erläuterte Rapid-Trainer Goran Djuricin. Tatsächlich schaut es dank des erzielten Auswärtstores nicht ganz so schlecht aus. Rapid ist zwar im Allianz-Stadion am Donnerstag (20.30 Uhr/live ORF eins) zum Siegen gezwungen, ein 1:0 würde aber bereits das Weiterkommen bringen.

"Wir haben verloren, aber wir haben das Auswärtstor geschossen", sagte Abwehr-Routinier Mario Sonnleitner. Die Hoffnung auf einen positiven Ausgang in seinem 300. Pflichtspiel im Rapid-Dress erfüllte sich nicht. "Das war mein 47. Europacupspiel. Selten habe ich auswärts gewonnen, deswegen ist das überhaupt kein Beinbruch. Daheim ist noch alles drinnen", ist der 31-Jährige nach wie vor positiv gestimmt. Guter Dinge ist auch Kapitän und 0:1-Torschütze Stefan Schwab: "Wir laufen einem Tor hinten nach, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass wir das zu Hause drehen werden."

Djuricin fordert Steigerung

Dafür müssen sich die laut Djuricin in den ersten 25 Minuten richtig starken Rapidler deutlich steigern. Die Slovan-Offensive stellte Schwab und Co im alten Stadion Pasienky immer wieder vor große Probleme. Rapid leistete sich Eigenfehler in der Defensive in den entscheidenden Momenten und ließ vorne die nötige Effizienz vermissen. Deshalb bedarf es mehr als eines Spazierganges, um die erste von zwei Hürden auf dem Weg zum angestrebten Saisonziel Gruppenphase zu nehmen.

"Wir waren in der Defensive nicht immer stabil, immer wieder hat die Abstimmung nicht gepasst", analysierte Djuricin. Die druckvolle und gefährliche Slovan-Mannschaft sei nach der Pause überlegen gewesen. "Deshalb geht die Niederlage in Ordnung", sagte Rapids Trainer.

Defensiv sei der Europa-League-Auftakt eine weitaus schwierigere Aufgabe gewesen als in die ersten Saisonspiele in Liga und ÖFB-Cup. "Das war der erste Gradmesser. Nichts gegen Altach und Admira, aber die stellen sich nur hinten rein", sagte Sonnleitner. Die Hausherren seien allerdings in der Defensive genauso wie Rapid "nicht sattelfest" gewesen. Das Spielglück war aber auf ihrer Seite.

Rapid in der Offensive ohne Glück

Bei einem herrlichen Weitschuss von Christoph Knasmüllner aus dem Mittelkreis (27.) bewahrte die Latte Slovan vor dem 0:2. Gleich nach Wiederbeginn scheiterte Veton Berisha (48.) bei einer Topchance am starken Tormann Dominik Greif, und fast im Gegenzug bugsierte Rapids Mateo Barac (49.) den Ball bei einem Klärungsversuch zum Endstand unglücklich ins eigene Tor. "Wenn du weißt, du hättest führen können, und machst ein Eigentor – das tut halt schon weh. Das war so eine Schlüsselszene", meinte Djuricin.

In der Folge war Slovan dem 3:1 näher, allerdings nur bis zur 83. Minute, in der Deni Alar mit einem Elfmeter an Greif scheiterte. "Das kann jedem passieren", nahm Rapids Coach den Ex-Grazer in Schutz. Er verzichtet darauf, einen Elfmeterschützen zu bestimmen. "Ich will das nicht bestimmen. Das können sie sich selber ausmachen, wer mehr Selbstvertrauen hat", sagte Djuricin.

Laut Schwab habe sich Alar, der den strittigen Elfmeter herausgeholt hatte, gut gefühlt und das Tor unbedingt machen wollen. "Leider hat er verschossen, aber das hätte mir auch passieren können", gab es auch vom Kapitän keine Vorwürfe. Doppelt bitter für Rapid: Nach dem Elfer wurde ein Alar-Kopfball wohl hinter der Linie von den Slowaken geklärt, Schiedsrichter Pawel Raczkowski gab den Treffer nicht. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass er drinnen war, aber es war für den Linienrichter schwer zu sehen", merkte Schwab an. (APA, 10.8.2018)

  • Rapid will die Niederlage im Rückspiel vergessen machen.
    foto: apa/hans punz

    Rapid will die Niederlage im Rückspiel vergessen machen.

Share if you care.