So halten es STANDARD-User mit dem Auto

    12. August 2018, 07:45
    83 Postings

    Wir haben gefragt, knapp 2.400 von Ihnen haben geantwortet: eine erste Auswertung unserer Auto-Umfrage

    Von unserer großen Auto-Umfrage haben sich wenig überraschend hauptsächlich Autofahrer und -fahrerinnen angesprochen gefühlt. So setzen sich nur etwa sechs Prozent jener, die den Fragebogen ausgefüllt haben, nicht selbst hinters Steuer. Alle anderen fahren auf die eine oder andere Weise Auto, bei etwa 76 Prozent ist es auch das eigene.

    Auch wenn die meisten ein eigenes Auto besitzen, so scheint es, dass sich viele ihr Auto mit mehreren Personen teilen: Die durchschnittliche Zahl der Lenkerinnen und Lenker pro Haushalt (rund 2,0) liegt nämlich deutlich über der durchschnittlichen Zahl der Autos (rund 1,6).

    Das Verhältnis zum eigenen Auto ist vom Pragmatismus geprägt

    Die meisten Antworten auf die Frage "Was bedeutet das Auto für Sie?" sind sehr nüchtern: Fast 70 Prozent wählten die sachlich unbestreitbare Option "Transportmittel", ein paar wenige auch die "Wertanlage". Bei den emotional gefärbten Antwortmöglichkeiten überwiegt aber die Positivität: "Mein Auto ist mein Schatz" wählten fast eineinhalb Mal so viele wie "Hassobjekt" und "Geldvernichtungsmaschine" zusammen.

    Das Auto als Transportmittel: Was sich schon aus den Antworten zur obigen Frage herauslesen lässt, zeigt sich auch in einer überdurchschnittlich hohen Fahrleistung. Während der österreichweite Durchschnitt bei 13.900 Kilometern pro Jahr liegt, ergaben die Antworten auf die Frage "Wie viele Kilometer fahren Sie im Jahr?" einen Durchschnitt von 17.500 Kilometern. Knapp 700 Personen gaben an, im Jahr 20.000 und mehr Kilometer zurückzulegen.

    Viele neue Wägen und ein starker Start für 2018

    Die überwiegende Zahl der Autos, die in Ihren Antworten genannt wurden, sind nicht älter als zehn Jahre: Nur knapp 600 der beinahe 1.900 genannten Wägen haben ein Baujahr vor 2008. Auch innerhalb der letzten Dekade ist die Tendenz eher steigend; das Jahr mit den meisten erwähnten Autos ist das Vorjahr mit 157. Und extrapoliert man die 60 Autos, die uns bis zum Ende der Umfrage am 18. Mai (der 138. Tag des Jahres) genannt wurden, auf das ganze Jahr, so käme 2018 sogar auf knappe 159 Autos.

    Sweet 18!

    Wir haben aber nicht nur nach dem aktuellen Fahrzeug gefragt, sondern auch, in welchem Alter Sie sich Ihr erstes eigenes Auto gekauft haben. Mit 18 beginnt für viele die Freiheit und diese will auch ausgekostet werden: Fast ein Drittel jener, die sich ein eigenes Auto gekauft haben, haben dies im Alter von 18 erstmals gemacht. Mit 25 Jahren besaßen schon über 80 Prozent ihren ersten eigenen Pkw.

    Die meisten wollen ihr Auto nicht bis zum bitteren Ende fahren

    Immerhin fast 80 Prozent der Antwortenden sehen ihr Auto irgendwann in den Händen anderer Besitzer: so viele wollen ihr Auto irgendwann weiterverkaufen oder verschenken. Die anderen 20 Prozent scheinen nicht damit zu rechnen, dass ihr Auto nach dem Eigengebrauch noch fahrtüchtig ist – diese Personen wollen ihr Auto entweder verschrotten oder verbrennen.

    Natürlich ist das Thema für uns damit nicht gegessen: So werden etwa Ihre Antworten auf die Fragen, ob Sie Ihr Auto herborgen würden und ob Sie einen gebrauchten oder neuen Wagen gekauft haben, in zukünftigen Artikeln aufgegriffen. (Sebastian Kienzl, Daniela Yeoh, 12.8.2018)

    Zu den Daten: Die genannte Umfrage wurde von 2. bis 18. Mai dieses Jahres auf unserer Website abgehalten. Wir haben von unseren Userinnen und Usern 2.369 Einträge erhalten und diese ausgewertet. Wichtig zu beachten ist, dass diese Umfrage nicht als repräsentativ für die gesamte STANDARD-Community oder gar die österreichische Bevölkerung anzusehen ist – dafür wären zahlreiche Vorkehrungen und Annahmen nötig, die im Rahmen einer solchen Umfrage nicht anwendbar sind.

    Weiterlesen

    • Ihre Beziehung zum Auto? Im Mai haben wir Sie gefragt, nun greifen wir erste Antworten auf.
      foto: reuters/marco bello

      Ihre Beziehung zum Auto? Im Mai haben wir Sie gefragt, nun greifen wir erste Antworten auf.

    Share if you care.