Chile bittet Vatikan um Amtshilfe bei Missbrauchs-Ermittlungen

2. August 2018, 14:53
posten

Anträge auf Akteneinsicht zu neun Klerikern gestellt – Gegen drei von ihnen wird in regionalen Justizbehörden in Chile wegen sexueller Vergehen an Minderjährigen ermittelt

Santiago de Chile – Im Missbrauchsskandal in der Katholischen Kirche in Chile hat die Staatsanwaltschaft den Vatikan offiziell um Amtshilfe ersucht. Bei den am Mittwoch übermittelten Anträgen geht es um Akteneinsicht zu neun Klerikern, gegen die von drei regionalen Justizbehörden in Chile wegen sexueller Vergehen an Minderjährigen ermittelt wird, berichtete die deutsche Katholische Nachrichten-Agentur KNA.

Grundlage seien völkerrechtliche Abkommen, hieß es. Generalstaatsanwalt Jorge Abbott schließe weitere Anfragen nicht aus. Laut Staatsanwaltschaft ermittelt die Justiz derzeit insgesamt in 38 Fällen gegen 73 katholische Kleriker und Laien. Die Vorwürfe umfassen demnach sexuelle Vergehen gegen 104 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Mehrzahl der Opfer sei zum Zeitpunkt der betreffenden Taten minderjährig gewesen.

Bericht des Sonderermittlers angefordert

Der für internationale Kontakte zuständige Leiter der chilenischen Staatsanwaltschaft, Antonio Segovia, sagte laut der Internetseite des Senders Cooperativa (Mittwochabend), man habe auch den vollständigen Bericht des päpstlichen Sonderermittlers Charles Scicluna angefordert.

Der frühere vatikanische Chefstrafverfolger für Missbrauchsfälle und jetzige Erzbischof von Malta war im Februar von Papst Franziskus mit Recherchen in Chile beauftragt worden. Sein 2.300 Seiten umfassender Abschlussbericht ist Grundlage der weiteren kircheninternen Aufarbeitung. Erzbischof Scicluna hatte während eines zweiten Chile-Besuchs im Juni auch mit Generalstaatsanwalt Abbott gesprochen. Damals kündigte Abbott bereits an, man werde den Heiligen Stuhl formell um Informationen zu den untersuchten Vorgängen bitten. (APA, 2.8.2018)

Share if you care.