Ganz legal mit Cannabis entspannen

Blog29. Juli 2018, 13:11
280 Postings

Bier zum Runterkommen ist auf Dauer keine gute Lösung – CBD kann eine wohltuende Alternative sein

Ich trinke gerne Bier. Es schmeckt mir, vor allem zum Abendessen. In letzter Zeit mache ich mir aber immer öfter auch einfach so nach der Arbeit eine Flasche Helles auf. Entspannen, sich vom Stress befreien, manchmal tut es auch gut, den Ärger runterzuspülen. Das ist auf Dauer keine gute Strategie, das weiß ich vom deutschen Journalisten Daniel Schreiber. Sein ungetrübter Blick auf den Alkohol macht einen wirklich nüchtern.

Vor drei Monaten brachte mich meine Arbeit in der Gesundheitsredaktion auf eine neue Idee. In der Schweiz kann man bei Lidl nun ganz legal Cannabis kaufen. Nicht das überzüchtete Zeug mit exorbitant hohem THC-Gehalt, sondern sogenannte Cannabidiol-Blüten (CBD). Die machen angeblich nicht die Birne weich, sondern lassen einen entspannen. Für medizinische Zwecke wird das Kraut immer mehr genutzt und gegen Angstzustände, Schlafstörungen oder Übelkeit nach einer Chemotherapie verschrieben. Doch die Schweiz ist mir dann doch zu weit weg.

CBD gibt es auch ganz legal in Österreich zu kaufen, hat mir ein Bekannter erzählt. Ich suche mir einen gut bewerteten Shop im Internet, der auch ein Geschäft im 7. Wiener Bezirk hat. Ich fahre hin, betrete einen kleinen, hellen Raum, es duftet nach Gras. Lasse mich beraten und entscheide mich schließlich für Blüten, die "Sissi" heißen. Der THC-Gehalt liegt unter 0,3 Prozent, der Anteil von CBD bei rund sechs Prozent. Fünf Gramm kosten 40 Euro. In Bier darf ich das nicht umrechnen.

Keine Empfehlung

Unbedarft, wie ich bin, frage ich noch, wie ich das CBD nun in mich hineinbekomme. Dazu verweigert mir die freundliche Verkäuferin die Auskunft. "Nicht zur Einnahme empfohlen", steht auch bei jedem Produkt auf der Homepage. Das ist Pflicht – wer seinen Kunden dazu Tipps gibt, verliert seine Lizenz. So will es das Gesetz. Jeder muss also selbst herausfinden, ob er das Zeug raucht, als Tee trinkt, Kekse damit bäckt oder es sich einfach unter den Kopfpolster legt. Ich habe die Blüten mit ein wenig Tabak gestreckt und geraucht.

Eines ist sicher: Bier schmeckt mir besser. Aber CBD entspannt mich tatsächlich wunderbar. Es erzeugt keinen Rausch, sondern nur ein angenehm wohliges Gefühl. Was auch guttut: Es lässt mich noch besser schlafen. Der Jammer mit dem Kater entfällt auch. Mein Fazit: Das Blonde zum Abendessen mag ich nach wie vor, aber "Sissi" habe ich danach lieber. (Günther Brandstetter, 29.7.2018)

Aktualisierung am 7.8.2018: "Sisi" hat nun auch eine bodenständige Freundin. "Flora" wird sie genannt. Ihre Vorzüge: Sie ist deutlich schmackhafter und lässt einen noch mehr in sich ruhen.

In eigener Sache

Auch wir Gesundheitsredakteure des STANDARD sind immer wieder mal krank. Und wir würden gern gesünder, fitter und krankheitspräventiver leben. Was wir für unser eigenes Wohlbefinden ausprobieren, was wir im Dschungel unseres Gesundheitssystems alles erleben und was wir tun, wenn es uns selbst dreckig geht, beschreiben wir hier – als Otto Normalverbraucher, sozusagen. Und Achtung: Misery loves company – wir freuen uns über Tipps, Tricks und Resonanz.

Zum Weiterlesen:

Experten kritisieren: Medizinischer Nutzen von Cannabis unklar

Arterienverkalkung: Cannabis nur gemeinsam mit Tabak schädlich

Komplementäre Methoden bei Krebs: Viele Fragezeichen

Macht Cannabis süchtig?

Weiter Einträge in der Rubrik "Gesunde Geschichten"

  • Wer high werden will, dem bringt CBD nichts. Abschalten gelingt damit aber leichter.
    foto: apa/hans klaus techt

    Wer high werden will, dem bringt CBD nichts. Abschalten gelingt damit aber leichter.

  • Günther Brandstetter beschäftigt sich beruflich mit Gesundheit. Mit CBD hat er gute Erfahrungen gemacht.
    foto: foto: cremer/rawicka/istock

    Günther Brandstetter beschäftigt sich beruflich mit Gesundheit. Mit CBD hat er gute Erfahrungen gemacht.

Share if you care.