Mainz-Legionär Phillipp Mwene: Der Aufsteiger

    19. Juli 2018, 11:13
    27 Postings

    Er werde Gas geben, sagt Phillipp Mwene immer wieder. Der 24-jährige Außenverteidiger wechselte im Sommer vom deutschen Zweitligaabsteiger Kaiserslautern zum Bundesligisten Mainz 05. Nun hofft er, ins österreichische Nationalteam einberufen zu werden. Damit würde er nicht zum ersten Mal die Erwartungen übertreffen

    Wien – Das Restaurant in der Kandlgasse in Wien-Neubau besitzt den Charme dekorativer Willkür. Sein Besitzer, Prince Pallikunnel, hat an der Kreuzung zur Wimbergergasse unter der Marke Prosi ein Imperium aufgebaut, das außerdem einen asiatisch-afrikanischen Supermarkt und einen Beauty-Salon umfasst. Phillipp Mwene, der an einem der Tische an seinem Mango-Lassi nippt, kennt sich im Grätzl aus. Bis 2006 befand sich hier das Restaurant Hakuna Matata seines Vaters John, der aus Kenia stammt. Der Swahili-Ausdruck bedeutet wörtlich übersetzt: Es gibt keine Sorgen.

    "Ich kann mich noch gut an die Straßenfeste, die hier stattgefunden haben, erinnern", sagt Mwene. Der heute 24-Jährige ist einige U-Bahn-Stationen entfernt in der Leopoldstadt aufgewachsen. Wenn er die Türen der Altbauwohnung in der Großen Stadtgutgasse mit dem Fußball bearbeitete, schickte ihn die Mutter, eine Steirerin, zum Kicken in den Innenhof. "Sie ist Krankenschwester im AKH", sagt Mwene. "Das war praktisch. Wenn ich vom Training mit Blessuren nach Hause gekommen bin, hat sie mich sofort verarzten können." Als ihn Ende April die Transferanfrage des 1. FSV Mainz 05 erreichte, sei das ein Erfolg für die ganze Familie gewesen. "Der Papa hat mich, als ich im Austria-Nachwuchs gespielt habe, jeden Tag zum Ernst-Happel-Stadion gebracht und wieder abgeholt. Da muss ich mich noch einmal bedanken", sagt Mwene und klopft seinem Vater, der ihn an diesem Mittwochvormittag im Mai begleitet hat, auf die Schulter. Der hat sich derweil einen weißen Spritzer bestellt. "Ich feiere immer noch", sagt er.

    Zukunftsängste

    Lange hat John Mwene die Profiambitionen seines Sohnes, der sich als rechter Außenverteidiger regelmäßig knapp gegen seine Mannschaftskonkurrenten durchsetzte, nicht ganz ernst genommen. "Als nach einem Spiel der U16-Nationalmannschaft die Scouts vom VfB Stuttgart mit uns reden wollten, habe ich mir zum ersten Mal gedacht: Das kann etwas werden", sagt er. Phillipp Mwene wechselte 2010 als 16-Jähriger in die Akademie des deutschen Bundesligisten. "Einfach war das nicht für ihn", sagt der Vater, "denn er ist ein Mama-Bua."

    Während sich seine ältere Schwester in Wien zur Lehrerin ausbilden ließ, gab Mwene den Eltern das Versprechen, in Stuttgart die Matura zu machen. 2013 kam er im Amateurteam des VfB unter, in dem er sich für die Kampfmannschaft zu empfehlen hoffte. Stattdessen stand er nach drei Jahren vor dem Abstieg in die vierte Spielklasse. Sein damaliger Berater, der ihm diverse Wechseloptionen in Aussicht gestellt hatte, erwies sich als unzuverlässig. "Ich habe lange nicht gewusst, wo und ob es weitergeht", sagt Mwene.

    Entgegen den Erwartungen

    Schließlich holte ihn Tayfun Korkut, der Mwene in der Stuttgarter Jugend trainiert hatte, als neuer Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern in die Pfalz. Eigentlich war er im Kader des Zweitligisten als Ersatz für Außenverteidiger Mensur Mujdza eingeplant. Der aber fiel schon zu Beginn der Saison 2016/17 verletzungsbedingt aus, und Mwene etablierte sich entgegen den Erwartungen als Stammspieler.

    Auch Korkuts Rücktritt nach wenigen Monaten und weitere Trainerwechsel änderten an dieser Position nur kurzfristig etwas. Michael Frontzeck, zuletzt Betreuer von Mwene am Betzenberg, lobte gegenüber der Presse wiederholt dessen Torgefährlichkeit und Laufstärke. In der Rückrunde der abgelaufenen Saison machte Mwene auch mit einer Gelb-Anfälligkeit von sich reden. "Vielleicht war es der Situation geschuldet, in der wir uns befunden haben", sagt er. "Im Abstiegskampf haut man sich in jeden Zweikampf noch einmal anders hinein."

    Ligaaufstieg

    Den Abstieg der Pfälzer hat Mwene nicht verhindern können, sein Einsatz aber hat das Interesse der Konkurrenz geweckt. Schon vor Ende der Saison lagen mehrere Angebote deutscher Zweitligisten vor, auch Rapid fragte an. Für Bundesligist Mainz sprachen aus Mwenes Sicht die Ligazugehörigkeit und das, was er eine familiäre Atmosphäre nennt. "Die Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen", sagt er. "Bei einigen Fans ist mein Wechsel nicht gut angekommen, auch weil zwischen Kaiserslautern und Mainz eine regionale Rivalität herrscht. Das kann ich verstehen." Wenn Mwene davon spricht, mit 24 den einzig richtigen Schritt für seine Karriere zu setzen, meint er damit auch: Es ist vielleicht seine letzte Chance auf einen Platz in der höchsten Liga. Mwene sieht sich selbst als harten, beständigen Arbeiter. "Ich will als jemand in Erinnerung bleiben, der immer Gas gegeben hat", sagt er.

    Dass ihm Mainz-Trainer Sandro Schwarz keine Garantie auf Einsatzminuten gegeben hat, ist für Mwene daher kein Problem. "Ich muss meinen Stärken vertrauen", sagt er. "Der Trainer und der Sportdirektor gehen davon aus, dass ich gut in ihr System passe. Sie wollen offensive Außenverteidiger haben, die Flanken schlagen."

    Langfristiges Vertrauen

    Wie er mit dem Niveauunterschied zwischen zweiter und erster Liga zurechtkommen werde, könne er noch nicht sagen. Technisch versierte Spieler wie er, das habe ihm Schwarz in Aussicht gestellt, täten sich in der Bundesliga oft leichter. "Man hat mehr Platz und Zeit, weil sich alle intelligenter bewegen", sagt Mwene, der bei einer Größe von 1,70 Meter auf ein Gewicht von 66 Kilogramm kommt. "Es wird weniger gekämpft."

    Mwenes Vertrag läuft bis 2021. In Mainz spielt er mit dem zweifachen österreichischen Teamspieler Karim Onisiwo zusammen. Mwene, der alle U-Nationalteams durchlaufen hat, trifft in der Bundesliga außerdem auf seine früheren Kollegen Michael Gregoritsch, Florian Kainz und Alessandro Schöpf. "Natürlich bleibt das große Ziel, in die Nationalmannschaft einberufen zu werden", sagt Mwene. Lieber aber denke er Schritt für Schritt. Mit Mainz, das in der vergangenen Saison knapp der Relegation entkam, gehe es um einen Tabellenplatz im Mittelfeld. "Und für mich ist es wichtig, meine Einsätze in der Bundesliga zu bekommen", sagt er. Von dort sehe man eben weiter.

    Am Boden

    Die zermürbenden Jahre in Stuttgart haben Mwene Zurückhaltung gelehrt. "Es ist wichtig, die Balance zu finden: nicht den Kopf hängen zu lassen, wenn es mal schlecht läuft, und nicht abzuheben, wenn gerade alles funktioniert", sagt er. In einem Auswärtsspiel mit Kaiserslautern im März, berichtet Mwene, habe ihn ein Gegenspieler nach einem Foul wiederholt rassistisch beleidigt. Mwene gab dem Schiedsrichter Bescheid, es folgten eine persönliche Entschuldigung von Trainer und Sportdirektor der gegnerischen Mannschaft. Der Spieler selbst aber habe sich nicht gemeldet. "Es ist traurig, dass es so etwas heute noch gibt", sagt Mwene.

    Vor dem Trainingsbeginn in Mainz bleiben Mwene noch einige Tage in Wien, wo er seine früheren Mannschaftskollegen Tarkan Serbest und Ismael Tajouri trifft. Außerdem steht die Hochzeit seiner Cousine in der Steiermark an. "Ich versuche, so oft wie möglich nach Österreich zu kommen", sagt Mwene. "Aber je weiter es nach oben geht, desto seltener ist das möglich." Restaurantbesitzer Pallikunnel, der am Tisch Platz genommen hat, will Mwene bei einem Straßenfest Ende Juni für dessen bisherige Karriere den "Prosi Excellence Award" verleihen. Dass der Ausgezeichnete für die Preisverleihung nicht wird anreisen können, scheint ihn zu wundern. Doch Mwene arbeitet in Mainz auf neue Ziele hin. (Mareike Boysen, 19.7.2018)

    • Inhalte des ballesterer Nr. 133 (August 2018) – Seit 19. Juli im Zeitschriftenhandel und digital im Austria-Kiosk
SCHWERPUNKT DIE FERNSEHLIGA
AN DEN BILDSCHIRM GEFESSELTWie die TV-Gelder die Bundesliga verändern
BESCHEIDENE ZWEITE REIHEDie zweite Liga setzt auf Sparsamkeit
"WIR WOLLEN SOLIDARISCH VERTEILEN"Bundesliga-Vorstand Ebenbauer im Sommergespräch
Außerdem im neuen ballesterer:
WELTMEISTER TRANSKARPATIENBei der WM-Alternative in London
ALTER HUND MIT NEUEN FLECKENDie Clapton-Fans gründen ihren eigenen Verein
STÜRMER MIT A4-ZETTELDie Karriere von Wilhem Kreuz
SLOWAKISCHE DREHSCHEIBEDas Transferdreieck Jos-Trencin-Gent
AUFSTEIGER NÜRNBERGDer Club ist wieder da
AUFSTEIGER MAGDEBURGKrügels Erben sind zweitklassig
MAMBA AUF DEM GOLANDie Revolution der Drusen
PARMAS BOYGedenken an Matteo Bagnaresi
UND DANN KAM DIEGOEine neapolitanische Liebesgeschichte
TRIKOTS OHNE NAMENEin Anstoß zu Sturms Transfers
GROUNDHOPPING
Matchberichte aus Chile, Deutschland, Russland und Spanien
      cover: ballesterer

      Inhalte des ballesterer Nr. 133 (August 2018) – Seit 19. Juli im Zeitschriftenhandel und digital im Austria-Kiosk

      SCHWERPUNKT DIE FERNSEHLIGA

      AN DEN BILDSCHIRM GEFESSELT
      Wie die TV-Gelder die Bundesliga verändern

      BESCHEIDENE ZWEITE REIHE
      Die zweite Liga setzt auf Sparsamkeit

      "WIR WOLLEN SOLIDARISCH VERTEILEN"
      Bundesliga-Vorstand Ebenbauer im Sommergespräch

      Außerdem im neuen ballesterer:

      WELTMEISTER TRANSKARPATIEN
      Bei der WM-Alternative in London

      ALTER HUND MIT NEUEN FLECKEN
      Die Clapton-Fans gründen ihren eigenen Verein

      STÜRMER MIT A4-ZETTEL
      Die Karriere von Wilhem Kreuz

      SLOWAKISCHE DREHSCHEIBE
      Das Transferdreieck Jos-Trencin-Gent

      AUFSTEIGER NÜRNBERG
      Der Club ist wieder da

      AUFSTEIGER MAGDEBURG
      Krügels Erben sind zweitklassig

      MAMBA AUF DEM GOLAN
      Die Revolution der Drusen

      PARMAS BOY
      Gedenken an Matteo Bagnaresi

      UND DANN KAM DIEGO
      Eine neapolitanische Liebesgeschichte

      TRIKOTS OHNE NAMEN
      Ein Anstoß zu Sturms Transfers

      GROUNDHOPPING

      Matchberichte aus Chile, Deutschland, Russland und Spanien

    • Bereit für die deutsche Bundesliga: Außenverteidiger Phillipp Mwene (li) erfüllt sich seinen großen Traum.
      foto: apa/pfarrhofer

      Bereit für die deutsche Bundesliga: Außenverteidiger Phillipp Mwene (li) erfüllt sich seinen großen Traum.

    Share if you care.