Warnung: Listerien in weiteren Chargen von Tiefkühlgemüse gefunden

    13. Juli 2018, 15:18
    5 Postings

    In mehreren Chargen von tiefgekühltem Rahmspinat, Misch- und Sommergemüse wurden Listerien nachgewiesen

    Traun/Wien – Die Transgourmet Österreich GmbH ruft einige Chargen der Produkte "Economy Mischgemüse 3fach TK 5 Kilogramm", "Economy Markerbsen mittelfein TK 5 Kilogramm" und "Economy Sommergemüse TK 5kg" zurück. Die Produkte sind nicht für den Verzehr geeignet und müssen entsorgt werden, heißt es vonseiten des Unternehmens. Zurückgegeben werden können sie in allen Transgourmet oder mein c+c Märkten. Den Kaufpreis bekommen Kunden auch ohne Kaufbeleg rückerstattet.

    Der Grund für die Produktwarnung: Bei einer behördlichen Kontrolle des Produzenten Greenyard Frozen Belgium NV wurde eine Kontamination mit dem Listerienstamm "Listeria monocytogenes" festgestellt.

    Betroffen sind folgende Chargen:

    Economy Mischgemüse / W17149G2 / 29.05.2019
    3fach TK5kg W17149H2 / 29.05.2019; W18074H2 / 15.03.2020

    Economy Markerbsen / W17166G2 / 15.06.2019
    mittelfein TK 5kg / W17166I2 / 15.06.2019; W7114H2 / 24.04.2019

    Economy Sommergemüse / W17289H2 / 16.10.2019
    TK 5kg W18107I2 / 17.10.2019

    Auch Rahmspinat verunreinigt

    Nach dem "Gemüse Mix, 1000 Gramm" ruft die belgische Unternehmensgruppe "Greenyard N.V." auch ihren "Rahmspinat, 450 Gramm" wegen einer möglichen Verunreinigung mit Listerien zurück. Die Tiefkühl-Produkte waren unter den Markenbezeichnungen "Freshona" und "Green Grocer's" bei Lidl erhältlich. Das teilte der Diskonter am Donnerstag mit.

    Die Produkte seien in den Filialen aus dem Verkauf genommen worden, erklärte Lidl. Kunden, die das betroffene Produkt gekauft haben, werden gebeten, es zurückzubringen. Der Kaufpreis wird auch ohne Kaufbeleg erstattet.

    Aufgrund der langen Inkubationszeit von Listeriose , die bis zu 70 Tage dauern kann, und der langen Haltbarkeit tiefgekühlter Gemüseprodukte empfiehlt die AGES, nicht verzehrfertiges Tiefkühlgemüse gründlich zu garen – auch wenn diese Produkte üblicherweise ohne vorheriges Erhitzen etwa in Salaten und Smoothies verzehrt werden. (APA, red 13.7.2018)

    Infos zu Listerien:

    Listerien sind grampositive, nicht sporenbildende Stäbchenbakterien. Sie sind die Erreger der Listeriose, einer seltenen, hauptsächlich durch Lebensmittel übertragbare Erkrankung. Bei gesunden Erwachsenen verläuft die Infektion meist symptomlos. In Ausnahmenfällen treten nach einer Inkubationszeit von ein bis sechs Wochen grippeähnliche Beschwerden wie Fieber, Gelenks- und Muskelschmerzen sowie Magen-Darm-Beschwerden wie Erbrechen oder Durchfall auf. Menschen mit geschwächtem Immunsystem können durch Listerien an einer Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung erkranken, die lebensbedrohliche Verläufe nehmen können.

    Listerien kommen in der Umwelt weit verbreitet vor, auch Lebensmittel tierischer Herkunft wie Rohmilch, Schmierkäse, Räucherfisch oder rohes Fleisch können während der Gewinnung oder Herstellung verunreinigt werden. Auf Grund ihrer für Bakterien ungewöhnlichen Fähigkeit zu Wachstum auch bei niedrigen Temperaturen können sich Listerien sogar im Kühlschrank vermehren.

    Zum Weiterlesen:

    Produktwarnung: Verdacht auf Listerien in Tiefkühlgemüse

    Share if you care.