Flugausfälle und Verspätungen: Turbulente Zeiten für Passagiere

    10. Juli 2018, 18:42
    143 Postings

    Bei der AUA drohen Flugausfälle, bei Ryanair wird gestreikt. Störungen gehören zunehmend zum Reisebegleitprogramm

    Bei der AUA stehen die Zeichen wieder auf Sturm. Der Abschluss des neuen Kollektivvertrags (KV) für das Bordpersonal ist vorerst geplatzt. Dabei hatte es zuletzt gut ausgesehen. Am 1. Mai hatte man sich auf die Eckpunkte geeinigt, in den vergangenen Wochen verhandelte man Details. Jetzt werfen die Verhandlungsparteien, Gewerkschaft und Management, einander vor, mit inakzeptablen Nachforderungen eine Unterschrift zu verunmöglichen.

    "Das Unternehmen wollte offenbar sicherstellen, dass die 60-Jahr-Feier der AUA Mitte Mai planlos und ohne Störungen über die Bühne gehen kann", sagt Vida-Gewerkschafter Johannes Schwarcz. Bei der AUA hingegen zeigt man sich von der Aussage, der KV-Abschluss wackele kräftig, "überrascht" und verständnislos, wie ein Sprecher sagt.

    Konkrete Streitpunkte sind unter anderem Mehrleistungszuschläge für Teilzeitkräfte an Bord: "Ein letzter Punkt und ein kleines Detail", so sieht es die AUA. "Ein Affront", kontert die Gewerkschaft und stellt dem AUA-Management die Rute ins Fenster.

    Flugausfälle drohen

    Ausgerechnet zur Hauptreisezeit Ende Juli will man Betriebsversammlungen einberufen. Was das heißt, haben einige noch gut in Erinnerung: Schon im Frühjahr haben die KV-Verhandlungen für Flugausfälle gesorgt.

    Ein Störfeuer mehr also im ohnehin getrübten Luftfahrthimmel: Verspätungen, Flugausfälle, Streiks gehören – so scheint es – fast schon zum Rahmenprogramm. Diesen Donnerstag etwa legen Ryanair-Piloten in Irland die Arbeit nieder. Bei viel Glück sind Flüge nach Wien und Salzburg davon nicht betroffen. Das Fluggastrechteportal EU-Claim legte im April eine Analyse vor, wonach allein zwischen 5. März und 13. April 4.166 Flüge annulliert wurden oder mehr als drei Stunden zu spät landeten. Die AUA-Mutter Lufthansa und deren Billigtochter Eurowings wandten sich im Juni sogar mit einer schriftlichen Entschuldigung an ihre Kunden. Die eigene Pünktlichkeit sei auf ein "inakzeptables Niveau gesunken".

    Knappe Kalkulation

    Doch was ist der Grund für den vielen Sand im Getriebe? Und ist die Situation wirklich so schlimm? Von Chaos will Flughafen-Wien-Chef Julian Jäger nicht sprechen. Von zunehmenden Problemen aber sehr wohl. Neben Streiks macht er dafür ein Bündel an Faktoren verantwortlich. Zum Beispiel den zunehmenden Flugverkehr: "Zum Teil kommt es zu den Verspätungen, weil der Luftraum über Deutschland überlastet ist." Was er nicht sagt: Die Airlines kalkulieren zu knapp, um zu sparen. Ersatzflugzeuge und Ersatzcrews verursachen Kosten, dort spart man besonders. Jedes technische Problem landet also direkt beim Fluggast. Dazu kommt, dass die Flugpläne auf dem Reißbrett entstehen, die Airlines planen zu kurze Bodenzeiten ein, wie auch Ulrike Weiß, Konsumentenschützerin der Arbeiterkammer Oberösterreich bestätigt.

    Die Zahl der Beschwerden über Verspätungen ist laut Weiß in den letzten drei, vier Jahren gestiegen. Auch andere Probleme tun sich auf: Da ist etwa die Familie, die kurzerhand einen Wochenendtrip nach Mallorca einschob. Zu verlockend waren die günstigen Tickets. Leider wurde aus der erhofften Erholung letztlich echter Stress. Man hat sich bei der Rückgabe des Leihautos etwas in der Zeit verkalkuliert und war zwei Minuten zu spät beim Boarding. Pech gehabt und selbst schuld.

    Strenges Regime

    Dass es den fuchsteufelswilden Rückreisewilligen in der Schlange dahinter noch schlimmer getroffen hat, war ein schwacher Trost. Der Mann war zwar rechtzeitig am Flughafen, nur hatte sein Handgepäck ein paar Gramm Übergewicht – ein für den Selbstbedienungsschalter unlösbarer Fall. Deshalb musste sich der Reisende hinter den vielen anderen Reisenden anstellen. Den Rückflug hat auch er versäumt. Dass gerade die Low-Cost-Airlines ein strenges Regime führen, hat sich noch nicht bei allen Fluggästen herumgesprochen.

    Die Folgen kann sich jeder ausmalen. Ein Ersatzrückreiseprogramm samt Übernachtung – auf eigene Kosten. Entspannung sieht anders aus. Doch es geht noch schlimmer: Passagiere, die von Graz nach Rhodos fliegen wollten, erzählten der Kleinen Zeitung jüngst, wie das sei, wenn die Maschine aufgrund technischer Probleme nicht abhebt und die betroffene Airline die Passagiere stundenlang ohne Auskunft warten lässt. In den Genuss der verpflichtenden Kostenübernahme für Hotel und Verpflegung kamen nur manche.

    Ein Problem, das auch Konsumentenschützerin Weiß besser kennt, als ihr lieb ist. Manche Airlines stellen sich gegenüber den Ansprüchen der Kunden taub. "Weil sie davon ausgehen, dass vielen der Aufwand, zu ihrem Recht zu kommen, zu mühsam ist." (Regina Bruckner, 10.7.2018)

    Mehr zum Thema

    Kommentar

    Reiseforum

    Wissen: Rechte bei Flugausfällen

    Grundsätzlich müssen Airlines den Vertrag erfüllen und die Kunden entsprechend dem erworbenen Ticket befördern. Tut sie dies nicht, muss sie dann entschädigen – je nach Entfernung zwischen 250 und 600 Euro –, wenn die Flugstreichungen oder Verspätungen in ihrem Einflussbereich gelegen sind. Dazu zählt etwa ein technisches Problem oder ein Planungsfehler – ein Vulkanausbruch oder ein Streik zählen als höhere Gewalt. Die EU-Fluggastrechtverordnung spricht hier von außergewöhnlichen Umständen.

    Die Entschädigung entbindet die Airline nicht von allen anderen Verpflichtungen: Hält sie den Abflugzeitpunkt nicht ein – und startet etwa fünf Stunden später -, kann der Kunde von seinem Flug Abstand nehmen. Den Ticketpreis muss die Airline rückerstatten. Oder sie sorgt für die schnellstmögliche anderweitige Beförderung zum Ziel – oder ermöglicht eine Umbuchung auf einen späteren Reisezeitpunkt. Bei Bedarf muss sie Hotelkosten bezahlen und für Essen und Trinken sorgen. Das gilt bei Flugannullierung und Überbuchung. Stellt sich die Airline taub, muss der Kunde klagen oder versuchen, mithilfe der Agentur für Passagierrechte zur Einigung zu kommen.

    • Warten, warten, warten. Das gehört mittlerweile zum Reisen fast schon dazu.
      foto: apa/fohringer

      Warten, warten, warten. Das gehört mittlerweile zum Reisen fast schon dazu.

    • Airlines unterscheiden sich auch in puncto Servicequalität, Pünktlichkeit und Umgang mit Entschädigungsforderungen. Die Lufthansa und ihre Tochter AUA schnitten jüngst in einem Vergleich von 72 Airlines des Fluggastrechteportals Airhelp gut ab.  In Europa kam die AUA hinter der Lufthansa auf Platz zwei, international auf Platz sechs.
      foto: apa/helmut fohringer

      Airlines unterscheiden sich auch in puncto Servicequalität, Pünktlichkeit und Umgang mit Entschädigungsforderungen. Die Lufthansa und ihre Tochter AUA schnitten jüngst in einem Vergleich von 72 Airlines des Fluggastrechteportals Airhelp gut ab. In Europa kam die AUA hinter der Lufthansa auf Platz zwei, international auf Platz sechs.

    Share if you care.