Springreit-Ikone Hans Günter Winkler gestorben

9. Juli 2018, 17:35
5 Postings

Fünfmal Olympiasieger im Springreiten – Erste Triumphe auf legendärer Stute Halla

Berlin – Hans Günter Winkler hatte keine Angst vor dem Tod. "Ich hatte meine Zeit, es war meine Zeit, und es war eine wunderbare Zeit. Der liebe Gott war gut mit mir", das war bis zuletzt sein Credo. Der Deutsche, den alle Welt nur HGW nannte und der bis heute mit fünf olympischen Goldmedaillen der erfolgreichste Springreiter der Geschichte ist, lebt nicht mehr. Kurz vor seinem 92. Geburtstag ist sein Herz plötzlich stillgestanden.

Winkler hat die Reiterei mehr geprägt als jeder andere vor und nach ihm. Seine Eltern spielten dabei eine große Rolle, der hochverehrte Vater, der im Krieg fiel, und die Mutter, für die HGW bis zu seinem Tod eine tiefe Dankbarkeit empfand.

Das Reiten war damals eine sehr elitäre Angelegenheit, aber er, der Sohn eines Reitlehrers, hatte allen anderen etwas voraus. Er war mit Pferden groß geworden, und er konnte sie alle reiten. "Außerdem half mir meine gute Erziehung, meine Eltern hatten mich Respekt und hervorragende Manieren gelehrt." Über sein reiterisches Credo sagte er: "Ich habe meine Pferde immer mit Köpfchen überzeugt, sie waren meine Partner, nicht meine Diener."

Oberlandstallmeister Gustav Rau bestellte den 24-jährigen Winkler 1950 zum Lehrgang des Deutschen Olympiade-Komitees nach Warendorf. HGW hatte nichts, aber er konnte im Sattel alles, und deshalb durfte er bleiben. "Ich wusste", sagte Winkler oft, "wie man aus vier Beinen und einem bockigen Kopf einen Athleten macht."

Und dann kam Halla. Geboren 1945, die Mutter ein Wehrmachtsbeutepferd aus Frankreich, der Vater ein deutscher Trakehnerhengst. Die Stute stand bei einem Bauern auf der Weide, allein unter Kühen, phlegmatisch, galt als unreitbar. Der Bauer sagte: "Spannt sie vor den Pflug, das kann sie vielleicht." Auf eben dieser Halla ritt Winkler 1956 in Stockholm zu Gold im Einzel wie in der Mannschaft. Dabei hatte er sich im ersten Umlauf des Nationenpreises einen Muskelriss in der Leiste zugezogen. Zum entscheidenden Ritt lässt er sich in den Sattel heben. Doch Halla weiß, was zu tun ist und trägt Winkler ohne Zögern und fehlerfrei ins Ziel. Drei weitere Olympiasiege, jeweils mit dem Team, sollten folgen.

Viermal war HGW verheiratet, seine vierte Ehefrau Debbie starb 2011 an den Folgen eines Reitunfalls. "Ich werde für den Rest meines Lebens trauern", sagte er bei ihrer Beerdigung. (sid, red, 9.7.2018)

  • Hans Günter Winkler (1926–2018)
    foto: apa/ap/hermann j. knippertz

    Hans Günter Winkler (1926–2018)

Share if you care.