Mit Mittelfinger-Emoji über Radarfalle geärgert: 50 Euro Strafe für Niederösterreicher

    9. Juli 2018, 09:52
    751 Postings

    Posting in öffentlicher Facebook-Gruppe soll gegen Grundsatz der Schicklichkeit verstoßen

    Ein 26-jähriger Niederösterreicher aus Hainburg ärgerte sich in einer öffentlichen Facebook-Gruppe über eine versteckte Radarfalle. Er unterstrich seinen Ärger mit einem Mittelfinger-Emoji und muss dafür nun 50 Euro Strafe bezahlen. Dies wird damit begründet, dass die Gruppe mit 6.000 Personen einen größeren Personenkreis umfasst und der Niederösterreicher das Posting mit einem "Du" versehen hat.

    foto: privat
    Dieses Posting soll dem Niederösterreicher eine Strafe von 50 Euro eingebracht haben.

    Direkte Beleidigung wegen "Du"

    Die Polizei kam zu der Auffassung, dass es sich damit um eine direkte Beleidigung des ihm unbekannten Polizisten handelt. Das Facebook-Posting hatte der 26-Jährige bereits im Mai verfasst. "Ein Beamter muss den Beitrag in der Gruppe gesehen und meine Daten ausgeforscht haben", sagte der Niederösterreicher der Gratiszeitung "Heute".

    Verstoß gegen Grundsätze der Schicklichkeit

    Die Strafe bezahlt hat der mutmaßliche Mittelfinger-Emoji-Täter noch nicht. "Ich will vorher noch meinen Rechtsschutz nutzen und wissen, ob man wegen so was gestraft werden kann." Dem 26-Jährigen wird ein grober Verstoß gegen die in der Öffentlichkeit zu beachtenden allgemein anerkannten Grundsätze der Schicklichkeit vorgeworfen, entsprechend Paragraf 1 des niederösterreichischen Polizeistrafgesetzes. (red, 9.7.2018)

    • Mit diesem Emoji versah der Niederösterreicher das Wutposting auf Facebook. Ihm drohen deswegen nun 50 Euro Strafe.
      foto: unicode

      Mit diesem Emoji versah der Niederösterreicher das Wutposting auf Facebook. Ihm drohen deswegen nun 50 Euro Strafe.

    Share if you care.