Tesla hat wieder Ärger mit der Arbeitsschutzbehörde

    6. Juli 2018, 07:20
    33 Postings

    Untersuchungen begannen nach einer schweren Verletzung eines Arbeiters

    Der US-Elektroautobauer Tesla hat erneut Ärger mit den Arbeitsschutz-Behörden. Die kalifornische Behörde für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (Cal-OSHA) erklärte am Donnerstag, sie habe am 21. Juni die dritte Untersuchung seit April in dem Werk in Fremont eingeleitet.

    Dort wird das neue Model 3 gebaut, mit dem der E-Autopionier den Massenmarkt erschließen will. Details zu den laufenden Untersuchungen nannte die Behörde nicht. Dem Online-Branchendienst Jalopnik zufolge geht sie auf eine Beschwerde eines Mitarbeiters in dem Werk zurück. Eine Stellungnahme von Tesla lag zunächst nicht vor.

    Schwere Verletzung

    Die erste Untersuchung wurde laut der Behörde am 12. April nach einer schweren Verletzung eines Arbeiters gestartet. Die zweite Untersuchung wurde demnach am 17. April eingeleitet, einen Tag nach einem Medienbericht, wonach Teslas Berichte zur Sicherheit in dem Werk geschönt gewesen seien.

    Tesla hatte kürzlich das eigentlich für Ende 2017 geplante Produktionsziel, erreicht, 5000 Fahrzeuge des Model 3 binnen einer Woche zu bauen. Vom Erfolg der Serienfertigung bei dem Fahrzeug hängt ab, ob sich Tesla mit seinen 40.000 Beschäftigten vom unrentablen Nischenplayer zum profitablen Hersteller wandeln kann. (Reuters, 6.7.2018)

    • Tesla-Fabriken wurden in den vergangenen Monaten mehrfach arbeitsrechtlich inspiziert
      foto: reuters/blake

      Tesla-Fabriken wurden in den vergangenen Monaten mehrfach arbeitsrechtlich inspiziert

    Share if you care.