England nach 6:1 gegen Panama im Achtelfinale

24. Juni 2018, 16:10
128 Postings

Höchster WM-Sieg der Three Lions überhaupt, Kane führt nach Triplepack in der Torschützenliste – Panama und Tunesien out

Nischni Nowgorod – England hat am Samstag bei der Fußball-WM mit einem Kantersieg das Achtelfinal-Ticket gelöst. Die Three Lions schossen Panama mit 6:1 (5:0) aus dem Stadion in Nischni Nowgorod und halten damit in Gruppe G ebenso wie die ebenfalls aufgestiegenen Belgier bei sechs Punkten aus zwei Partien.

Duell mit Belgien um Gruppensieg

Am Donnerstag steigt das direkte Duell beider Teams, die auch jeweils ein Torverhältnis von 8:2 aufweisen, um den Gruppensieg. Bei einem Unentschieden würde die Fair-Play-Wertung entscheiden. Panama und Tunesien sind ausgeschieden.

Die Treffer für die klar überlegenen Engländer gegen die Mittelamerikaner, für die Felipe Baloy Resultatskosmetik betrieb (78.), erzielten John Stones (8., 40.), Jesse Lingard (36.) und Harry Kane (22., 45.+1/jeweils Elfmeter, 62.). Letzterer führt nun die Torschützenliste mit fünf Toren vor Romelu Lukaku und Cristiano Ronaldo (je 4) an. Außerdem sorgte Kane dafür, dass England auch den zehnten WM-Strafstoß aus dem Spiel heraus verwandelte – ein Kontrast zur traditionellen Schwäche der Engländer bei Elferschießen.

Und nebenbei stellte die Mannschaft von Gareth Southgate noch einen weiteren Rekord auf: Noch nie schaffte England bei einer WM-Endrunde fünf oder mehr Tore in einem Match. Vier Treffer gelangen insgesamt zweimal, zuletzt beim 4:2-Finalsieg nach Verlängerung 1966 gegen Deutschland.

Zack, zack, zack

Diesmal war für den Erfolg allerdings kein umstrittenes Wembley-Tor nötig, Effizienz bei Standard-Situationen gegen defensivschwache "Canaleros" reichte. In der achten Minute köpfelte Stones nach Eckball von Kieran Trippier zum 1:0 ein, 14 Minuten später wurde Lingard im Strafraum umgerissen und Kane verwertete den Penalty sicher. Spätestens das 3:0 durch einen Lingard-Schlenzer nach sehenswertem Zusammenspiel mit Raheem Sterling beseitigte die letzten Zweifel (36.).

In der 40. Minute zeigten die Engländer noch einmal ihre Stärke bei Standard-Situationen. Nach einem gelungenen Freistoßtrick köpfelte Sterling aus kurzer Distanz Panama-Goalie Jaime Penedo an, und Stones, der zuvor im Nationalteam noch nie gescort hatte, staubte per Kopf zum 4:0 ab. Vor dem Pausenpfiff legte der Favorit noch einmal nach. Kane wurde im Strafraum niedergerungen und netzte seinen zweiten Elfmeter auf nahezu identische Weise wie den ersten ein.

Im Gegensatz zum mühevollen 2:1 gegen Tunesien, als eine Reihe großer Chancen ausgelassen wurde, erzielten die Engländer in der ersten Hälfte mehr Tore, als sie Chancen herausspielten. Weit weniger effizient war da schon Panama. Anibal Godoy schoss aus guter Position weit daneben (5.), ein Versuch von Yoel Barcenas ging um einiges knapper daneben (16.).

Schongang

Die zweite Hälfte absolvierte England im Schongang und kam trotzdem noch zum sechsten Tor. Kane fälschte einen Schuss von Ruben Loftus-Cheek mit dem Rücken zum Schützen stehend per Ferse entscheidend ab und bekam den Treffer zugeschrieben. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Match schon Testspiel-Charakter, wobei Panama dem Ehrentor vorerst zweimal nahe kam. In der 66. Minute rettete Goalie Jordan Pickford gegen Michael Murillo, zehn Minuten danach schoss Roman Torres aus wenigen Metern daneben.

So blieb es dem eingewechselten Kapitän Baloy vorbehalten, das erste WM-Tor Panamas zu erzielen. Er war nach einer Freistoßflanke von Ricardo Avila in der 78. Minute erfolgreich. (APA, 24.6.2018)

WM in Russland, Gruppe G, 2. Runde, Sonntag

England – Panama 6:1 (5:0)
Stadion Nischni Nowgorod, 43.000 Zuschauer, SR Grisha/EGY

Torfolge:
1:0 (8.) Stones
2:0 (22.) Kane (Elfmeter)
3:0 (36.) Lingard
4:0 (40.) Stones
5:0 (45.+1) Kane (Elfmeter)
6:0 (62.) Kane
6:1 (78.) Baloy

England: Pickford – Walker, Stones, Maguire – Trippier (70. Rose), Loftus-Cheek, Henderson, Lingard (64. Delph), Young – Sterling, Kane (63. Vardy)

Panama: Penedo – M. Murillo, R. Torres, Escobar, Davis – Barcenas (69. Arroyo), Cooper, G. Gomez (69. Baloy), Godoy (62. Avila), J. L. Rodriguez – B. Perez

Gelbe Karten: Loftus-Cheek bzw. Cooper, Escobar, Murillo

Stimmen:

Gareth Southgate (Teamchef England): "Wir können besser spielen. Mir hat unsere Leistung am Anfang und das Gegentor am Ende nicht gefallen. Dazwischen war es gut, aber ich bin eben überkritisch."

Hernan Gomez (Teamchef Panama): "Wir haben bisher gegen zwei sehr starke Gegner – Belgien und England – gespielt. Für uns ist das fantastisch, weil wir lernen können. Die Engländer spielen spektakulär, ihr Sieg hätte höher ausfallen können. Ich freue mich für Baloy, dass er das erste WM-Tor Panamas erzielt hat. Er tritt aus dem Nationalteam zurück und hat nun von Gott dieses Geschenk bekommen."

Harry Kane (dreifacher England-Torschütze): "Es war großartig. Alle haben sehr gut gespielt und wir hatten Spaß zusammen. Bei Elfmetern habe ich eine Routine. Ich übe sie oft. Das dritte Tor war wahrscheinlich eines der glücklichsten in meiner Karriere. Bis jetzt läuft es gut für mich, ich hoffe, es geht so weiter. Es ist noch ein weiter Weg zum Titel, aber wir müssen daran glauben. Wenn man etwas im Leben erreichen will, muss man daran glauben."

Live-Nachlese:

Englisches Schützenfest gegen Panama – 6:1

Weiterlesen:

Ergebnisse, Spiele und Tabellen zur WM 2018 im Überblick

WM-Tippspiel

Alle Artikel zur Fußball-WM 2018 auf unserer Themenseite

  • Harry Kane mit fünf Treffern in Russland neuer Führender der  WM-Torschützenliste. Romelu Lukaku (Belgien) und Cristiano Ronaldo (Portugal) halten bei jeweils vier.
    foto: apa/afp/martin bernetti

    Harry Kane mit fünf Treffern in Russland neuer Führender der WM-Torschützenliste. Romelu Lukaku (Belgien) und Cristiano Ronaldo (Portugal) halten bei jeweils vier.

Share if you care.