Wie viele Gene hat der Mensch?

    22. Juni 2018, 18:38
    16 Postings

    Bioinformatiker aus den USA liefern die neueste Schätzung: Es sind immer noch etwa 9.000 weniger als beim Wasserfloh

    London/Wien – Es klingt erstaunlich und ist doch wahr: Die Genetik weiß rund 15 Jahre nach Ende des Humangenomprojekts immer noch nicht ganz genau, wie viele Gene ein Mensch besitzt. Klar ist nur, dass es weniger sind, als die führenden Experten noch um das Jahr 2000 herum vermuteten.

    Damals legte der britische Genetiker Ewan Binney, heute Direktor des European Bioinformatics Institute, in einer Bar in Could Spring Harbour (US-Bundessstaat New York) ein Wettbuch auf, in dem Fachkollegen ihre Schätzungen der Zahl menschlicher Gene, die für Proteine codieren, eintragen konnten.

    Wie sich Experten irren können

    460 der führenden Genetiker trugen in den nächsten drei Jahren in dieses Buch ihre Schätzungen ein – und lagen zum Teil spektakulär falsch. Die Mutmaßungen, die in der Bar im US-Zentrum für Genomforschung abgegeben wurden, gingen von viel zu hohen Zahlen aus. Viele nannten Werte von über 100.000 Genen, Siegerin wurde die US-Genetikerin Lee Rowen, die mit 25.947 Genen auch deutlich darüber lag.

    Im Schnitt schätzten die Genetiker, die zum Teil auch drei Tipps abgaben, 40.000 für Proteine codierende Gene. In den letzten Jahren wurde immer klarer, dass diese Zahl nur bei der Hälfte, also bei etwa 20.000 liegt. Das ist einigermaßen ernüchternd, aber womöglich immer noch nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Die neuen Zahlen aus Baltimore

    Kürzlich publizierte eine Gruppe um den Bioinformatiker Steven Salzberg (Johns Hopkins University) auf der Preprint-Plattform "BioRxiv" die neusten Zahlen. Die Forscher fanden rund 5.000 weitere Gene, davon 1.200, die für Proteine codieren. Insgesamt kamen die Forscher damit auf 21.306 Protein-codierende Gene und 21.856 nichtcodierende Gene. Wie das Wissenschaftsmagazin "Nature" online berichtet, sind aber auch diese aktuellen Zahlen schon wieder umstritten. Einige der neuen Gene sind für Kollegen zumindest umstritten.

    Eines steht allerdings fest: Die noch zu erwartenden Korrekturen werden aber gewiss nichts daran ändern, dass der Gemeine Wasserfloh mit rund 30.000 Genen fast 10.000 mehr hat als der Mensch. (tasch, 22.6.2018)

    Share if you care.