Ausgerechnet zum Sommerbeginn kühlt das Wetter ab

21. Juni 2018, 13:01
80 Postings

Der Sommer hat kalendarisch begonnen, die Temperaturen nehmen ab. Am Wochenende beginnen in manchen Teilen Deutschlands die Ferien, das bringt Staus

Wien – Jetzt ist es nicht nur gefühlt, sondern auch offiziell Sommer: Am Donnerstag um 12.07 Uhr hat der kalendarische Sommer angefangen, und ausgerechnet jetzt beginnt sich die Sonne zu zieren. Vorerst zeigt sie sich nur mehr zeitweise, dazu sieht die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Nordstau oft Regenschauer, und es ist auf einmal recht kühl. Das Wochenende bringt unterdessen auch die erste deutsche Reisewelle.

Freitag startet mit einer Kaltfront

Der Freitag startet im Osten und Süden mit Restwolken einer Kaltfront. Vor allem in Kärnten, der Steiermark und im Burgenland regnet es noch häufig. Im Laufe des Nachmittags beruhigt sich hier das Wetter langsam. Überall sonst gibt es ein Wechselspiel aus Wolken und Sonnenschein. Im Nordstau der Alpen muss nachmittags mit Regenschauern gerechnet werden. Der Wind bläst mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest. In der Früh zeigt das Thermometer zehn bis 17 Grad, tagsüber nur mehr 16 bis 22 Grad.

Samstag wolkig bis sonnig

Im Westen und Süden ist es am Samstag überwiegend sonnig und oft auch trocken. Im Bergland sind nachmittags aber lokale Regenschauer nicht völlig auszuschließen. Im Norden und Osten hingegen gibt es oft dichte Wolken. Die Schauerneigung ist auch hier am nördlichen Alpenrand am größten. Der Wind bläst teils lebhaft aus West bis Nord. In der Früh umspannen die Temperaturen acht bis 14 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit 15 bis 22 Grad erreicht.

Sonntag maximal 22 Grad

Mit nördlicher Höhenströmung gelangen am Sonntag kühle, teilweise auch feuchte Luftmassen nach Österreich. Bei wechselnder Bewölkung zeigt sich über dem Flachland und im Süden öfter die Sonne. In Nordstaulagen hingegen überwiegt die Bewölkung und dort gehen die meisten Regenschauer nieder, sonst regnet es nur vereinzelt. Der Wind weht schwach bis mäßig, in freien Lagen lebhaft auffrischend, aus West bis Nord. Frühtemperaturen acht bis 14 Grad, Tageshöchsttemperaturen 15 bis 22 Grad.

Am Montag etwas wärmer

Am Montag setzt sich das unbeständige und kühle Wetter fort. Neben sonnigen Phasen gibt es immer wieder auch dichte Wolken und vor allem im Berg- und Hügelland auch Regenschauer. Frühtemperaturen acht bis 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen 18 bis 23 Grad. Auch am Dienstag sind eine Nordströmung und kühle Luftmassen wetterbestimmend. Damit gibt es vor allem alpennordseitig wieder viele Wolken und Schauer. Schnee fällt auf knapp 2.000 Meter herab. Sonst gibt es teils dichte Wolken, aber auch Sonne, am meisten im Süden. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Nord. Frühtemperaturen acht bis 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen 18 bis 24 Grad.

Reiseverkehr beginnt

Am Wochenende und im Lauf der nächsten Woche beginnen in Nord- und Zentraldeutschland in einigen Ländern die Sommerferien. Das bringt vor allem für Österreichs Nord-Süd-Verbindungen eine erste Reisewelle, wenn auch noch im kleineren Rahmen. Von Freitag bis Sonntag kann es laut Asfinag rund um das Wiener Donauinselfest zu Verkehrsbehinderungen auf den Zufahrten im Bereich der A22 Nordbrücke sowie bei der Anschlussstelle Reichsbrücke kommen.

Richtig los geht es eine Woche später, wenn ab 30. Juni die Schulen in Wien, Niederösterreich und im Burgenland Ferien machen. "Spätestens ab diesem Wochenende, wenn auch viele Menschen aus Ungarn und Polen in den Urlaub aufbrechen, sorgt der sommerliche Reiseverkehr wieder für Hochbetrieb auf Österreichs Autobahnen", sagte Christian Ebner, Leiter des Asginag-Verkehrsmanagements. (APA, red, 21.6.2018)

  • Auch die Gadse rüstet sich für die kühleren Temperaturen und packt sich warm ein.
    foto: ap

    Auch die Gadse rüstet sich für die kühleren Temperaturen und packt sich warm ein.

Share if you care.