Googles smarter Lautsprecher Home startet in Österreich

    19. Juni 2018, 18:00
    46 Postings

    Auch Mini-Ausführung ab sofort erhältlich – derStandard.at-Nachrichten für Home kommen in Kürze

    Smarte Lautsprecher erleben derzeit so etwas wie eine Boomphase: Gerade im vergangenen Jahr haben sich die Absätze entsprechender Geräte vervielfacht, getrieben wird dieses Wachstum vor allem von zwei Unternehmen: Amazon und Google. Doch während der Amazon Echo schon länger in Österreich verfügbar war, mussten heimische Interessenten das Google Home bisher aus anderen Ländern bestellen, dies findet nun ein Ende.

    Startschuss

    Sowohl Google Home als auch Google Home Mini sind ab sofort in Österreich erhältlich. Der Preis liegt dabei bei 149 respektive 59 Euro. Zentraler Unterschied zwischen den beiden Varianten ist die Größe was vor allem bedeutet, dass das Mini erheblich schlechtere Lautsprecher hat und sich entsprechend weniger gut zur Musikwiedergabe eignet. Der Verkauf soll sowohl online über den Google Store als auch im Geschäft bei Händlern wie Hartlauer oder Mediamarkt / Saturn abgewickelt werden.

    foto: google
    Ein beliebter Einsatzort für smarte Lautsprecher ist die Küche, etwa um via Sprachbefehl Timer zu setzen oder sich Rezepte vorlesen zu lassen.

    Die Funktionalität ähnelt jener von Amazon Echo dabei stark: Im Kern steht hier allerdings statt "Alexa" der Google Assistant, der nicht nur allerlei Wissensfragen beantworten kann, sondern auch zahlreiche andere Möglichkeiten bietet. Eines der populärsten Features ist dabei die Musikwiedergabe, wobei unter anderem Google Play Music und Spotify als Quellen unterstützt werden – Youtube Music soll in Kürze folgen. Dank TuneIn-Anbindung können zudem Radiostationen gestreamt werden, und zwar sowohl indem der Name als auch die Frequenz angesagt werden. Podcast-Support gibt es ebenso wie die Möglichkeit, sich bei Google Play Books gekaufte Hörbücher vorlesen zu lassen – und später an der nahtlos am Smartphone oder Tablet fortzusetzen.

    STANDARD am Google Home

    Wer sich über aktuelle Nachrichten auf dem Laufenden halten will, kann dies ebenfalls mithilfe von Google Home. In Kooperation mit Lounge.FM gibt es passend zum Österreichstart des smarten Lautsprechers denn auch schon bald (ab dem 22. Juni) täglich aktuelle STANDARD-Nachrichten zum Anhören, andere lokale Anbieter sollen folgen, wie Google betont. Es gibt aber auch ein breites internationales News-Angebot – von der deutschen Tagesschau bis zur BBC und der New York Times.

    foto: andreas proschofsky / der standard
    Google Home Mini.

    Smart Home

    Ein weiterer Eckpunkt von Google Home ist die Steuerung von Geräten aus dem Bereich des Smart Homes. So kann dann also etwa via Sprachbefehl das Licht gesteuert werden, wer ein Chromecast am TV hängen hat, kann diesen dann auch über Zuruf ein- oder ausschalten. Zudem können Google-Cast-fähige Devices genutzt werden, um etwa per Sprachbefehl direkt Inhalte von Streamingdiensten wie Netflix und Youtube auf dem Fernseher auszugeben. Insgesamt unterstützt Google mehr als 5.000 Smart-Home-Geräte, die Palette reicht von den smarten Ikea-Lampen (Trådfri) bis zu den Thermostaten von Nest und Staubsaugern von Roomba.

    All diese Funktionalitäten können zudem über Routinen zusammengefasst, werden, so dass man etwa mit einem "Guten Morgen" gleichzeitig das Licht anschalten, die Heizung anwerfen und ein News-Briefing starten kann. Weitere Details finden sich in unserem Test zum Google Home Mini aus dem Vorjahr.

    Hotword

    Die Aktivierung des Sprachassistenten erfolgt wie von Amazon Echo gewohnt über ein Hotword, in diesem Fall wahlweise "Hey Google" oder "Ok Google". Diese Erkennung erfolgt vollständig lokal, erst danach erteilte Befehle werden zur Interpretation der Befehle auf die Server von Google hochgeladen, wo sie die Nutzer auch dann nachträglich anhören oder wieder löschen können. Die Einrichtung erfolgt über eine eigene App, die sowohl für Android als auch iOS erhältlich ist. Dort können dann auch zahlreiche Feineinstellungen vorgenommen werden, so kann etwa zwischen zwei Stimmen gewählt werden, bei englischen Spracheinstellungen sogar zwischen acht. (Andreas Proschofsky, 19.6.2018)

    Share if you care.