Parlamentarischer Wappenadler fliegt zur Restaurierung

    14. Juni 2018, 11:40
    20 Postings

    Lager in Traiskirchen – Zu schwer für Redoutensaal

    Wien – Die Demontagearbeiten im Parlamentsgebäude laufen auf vollen Touren, nun musste auch der Wappenadler aus dem Nationalratssitzungssaal weichen. Der 650 Kilogramm schwere Vogel wird in einem Lager in Traiskirchen zwischengelagert und dort restauratorisch begutachtet und gereinigt. Als nächstes widmen sich die Arbeiter den Attikafiguren am Dach.

    foto: apa/hochmuth
    650 Kilogramm wiegt der Wappenadler aus dem Nationalratssitzungssaal.

    Im Zuge der Generalsanierung müssen vor den eigentlichen Umbauarbeiten im Nationalratssitzungssaal zunächst denkmalgeschützte Bereiche, Einrichtungsgegenstände oder Dekorationen gesichert oder abgebaut werden. Für den Abtransport des Wappentieres musste zunächst die Stahlskulptur noch an der Wand auseinandergeschraubt und in seine vier ursprünglichen Teile zerlegt werden. Mittels Kran wurden diese über den Balkon auf der Schmerlingplatzseite ins Freie gehievt.

    foto: apa/hochmuth
    Er wird im Zuge des Umbaus in ein Lager nach Traiskirchen gebracht.

    Nach Abschluss der Sanierung soll der Adler wieder an der Stirnseite des neugestalteten Sitzungssaales hängen. Eine Übersiedlung in das Ausweichquartier in der Hofburg kam übrigens nicht infrage, denn er wiegt 650 Kilogramm und hätte nur unter großem technischen und finanziellen Aufwand im Redoutensaal montiert werden können. Das vier mal 2,8 Meter große Wappentier wurde im Zuge des Wiederaufbaus des Hauses nach dem Zweiten Weltkrieg vom akademischen Bildhauer Rudolf Hoflehner entworfen.

    foto: apa/hochmuth
    Für eine Übersiedelung ins Ausweichquartier des Parlaments, in die Wiener Hofburg, war er zu schwer.

    Im Zuge der Sicherungs- und Demontagearbeiten wurden nach dem Mobiliar sämtliche Luster und Leuchten abmontiert, ebenso wie die Wandvertäfelung im Sitzungssaal. Als nächstes folgt in den kommenden Tagen der Figurenschmuck auf dem Dach des Parlaments. Hierzu wurde der Zustand der 44 Attikafiguren untersucht. (APA, 14,6.2018)

    • Artikelbild
      foto: apa/hochmuth
    • Artikelbild
      foto: apa/hochmuth
    • Artikelbild
      foto: apa/hochmuth
    Share if you care.