Wrabetz verspricht mehr österreichische Musik im ORF-Radio

    12. Juni 2018, 13:02
    41 Postings

    ORF will 33 Prozent heimische Musik im Programm bis 2021 – Einigung zwischen Generaldirektor Wrabetz und Musikwirtschaft – Medienminister Blümel lobt die Kooperation

    Wien – Der ORF will den Anteil österreichischer Musik in seinen Radioprogrammen bis zum Jahr 2021 schrittweise auf durchschnittlich 33 Prozent erhöhen. Das ist der zentrale Punkt der "Musikcharta", deren Verlängerung am Dienstag von Musikwirtschaft und ORF im Beisein von Medienminister Gernot Blümel (ÖVP) unterzeichnet wurde. Die Quote gilt weiterhin auf freiwilliger Basis.

    Der Drittel-Anteil soll im Durchschnitt der drei nationalen ORF-Sender Ö1, Ö3 und FM4 sowie der neun regionalen ORF-Radios erreicht werden – mit allerdings unterschiedlicher Verteilung. Demnach soll Ö3 den bei ihm ausgestrahlten Anteil heimischer Klänge von derzeit 15 bis 2021 auf 18 Prozent erhöhen. In der Kernzeit von 5 bis 22 Uhr soll der prozentuelle Anteil auf 15 Prozent gesteigert werden (von derzeit 11 Prozent). Radio Wien wird den Anteil österreichischer Musik bei sich von den bisher paktierten 11 auf 15 Prozent steigern. Hinzu kommen etwa Überlegungen für ein Fernsehformat auf ORF 3, das sich ab 2019 dem heimischen Musikschaffen widmen könnte.

    Wrabetz: "Stärkt den Kreativstandort Österreich"

    Das Vereinen der Kräfte sei zum Erhalt der österreichischen Identität im digitalen Raum essenziell, unterstrich ORF-Generaldirektor Wrabetz. "Daher haben wir auch, dem Gedanken von Allianzen entsprechend, das Angebot erneuert und ausgebaut in ambitionierte Dimensionen", lobte er die getroffene Einigung: "Dies ist nicht nur ein nachhaltiges Bekenntnis für das musik-kulturelle Schaffen in Österreich, sondern stärkt den Kreativstandort Österreich und trägt besonders der stetig wachsenden Relevanz heimischer Popmusik Rechnung."

    ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger verwies ebenfalls auf die Aufgabe des Medienkonzerns: "Es ist uns wichtig, Aufbauarbeit für neue Künstler zu leisten und das wertvolle kreative Schaffen, das auch über die Landesgrenzen hinaus Beachtung findet, zu fördern." Es gehe also nicht nur darum, Oldies im Programm zu haben. Georg Tomandl vom Fachverband der Film- und Musikwirtschaft zeigte sich angetan vom guten Gesprächsklima: "Das war nicht immer so." Man erkenne als Fachverband die Bemühungen des ORF an, den Anteil österreichischer Musik gemeinsam mit der Musikwirtschaft weiter zu entwickeln. "Wir sind stolz, dass wir mit unserer Musik einen Beitrag dazu leisten können, dass der ORF stark ist."

    Lob von Medienminister Blümel

    Und schließlich pries auch Blümel die getroffenen Vereinbarungen: "Ich bin froh, dass wir heute eine weitere gute Einigung für die österreichische Identität, in diesem Falle für die österreichische Musik verkünden können." Die Medienenquete in der Vorwoche habe gezeigt, wie wichtig die Zusammenarbeit sei, um auch in zehn oder fünfzehn Jahren noch österreichische Inhalte zu haben. "Am besten ist es immer, wenn man grundsätzlich kooperiert. Das ist natürlich auch für die Politik die angenehmste Art und Weise", unterstrich Blümel bei der Unterzeichnung des Abkommens. Dass damit eine Diskussion um gesetzliche Quoten bis 2021 vom Tisch sei, wollte der Minister auf Nachfrage zugleich nicht prognostizieren. (APA, 12.6.2018)

    • Ö3 soll den bei ihm ausgestrahlten Anteil heimischer Klänge von derzeit 15 bis 2021 auf 18 Prozent erhöhen.
      foto: apa/georg hochmuth

      Ö3 soll den bei ihm ausgestrahlten Anteil heimischer Klänge von derzeit 15 bis 2021 auf 18 Prozent erhöhen.

    Share if you care.