FPÖ will Heimatbegriff in oberösterreichischer Verfassung

    8. Juni 2018, 15:40
    474 Postings

    Kommende Woche will die FPÖ den Begriff "Heimat" in die Landesverfassung schreiben lassen – als Gegenpol zur Zuwanderung.

    Linz – Die oberösterreichische FPÖ will den Begriff "Heimat" in der Landesverfassung zu verankern. Der Koalitionspartner ÖVP habe bereits Zustimmung signalisiert, berichteten Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und Klubobmann Herwig Mahr in einer Pressekonferenz am Freitag.

    Der langfristige Erhalt der landestypischen Brauchtümer und Traditionen sei vor allem in Zeiten mit hoher Zuwanderung von Bedeutung, argumentiert die FPÖ.

    Kein Verzicht auf Schweniefleisch

    "Nicht wir werden unsere Traditionen ändern, sondern unsere Traditionen und unser Brauchtum stellen einen Wert an sich dar, an dem nicht gerüttelt wird", so Haimbuchner. Er nannte als Beispiel das Händeschütteln, aber auch, dass er nicht wolle, dass aus vorauseilendem Gehorsam etwa kein Schweinefleisch mehr angeboten werde.

    "Das Land OÖ bekennt sich zur Heimatpflege durch das Bewahren der landestypischen Brauchtümer und Traditionen", soll in die Verfassung nach Wunsch der FPÖ eingefügt werden. Ein entsprechender Antrag wird am 14. Juni nicht dringlich in den Landtag eingebracht und dürfte dann dem zuständigen Ausschuss zugewiesen werden. Für eine Verfassungsänderung ist eine Zweidrittelmehrheit nötig, über die Schwarz-Blau auch verfügt. Gewünscht werde aber eine Einigung mit allen Parteien, betonte die FPÖ. (APA, 8.6.2018)

    • "Unsere Traditionen und unser Brauchtum stellen einen Wert an sich dar, an dem nicht gerüttelt wird", sagt Haimbuchner.
      foto: apa/draxler

      "Unsere Traditionen und unser Brauchtum stellen einen Wert an sich dar, an dem nicht gerüttelt wird", sagt Haimbuchner.

    Share if you care.