Zu wenig Angebot, zu teuer: Wie geht es Ihnen bei der Wohnungssuche?

    User-Diskussion7. Juni 2018, 07:00
    158 Postings

    Wohnungspreise legten 2017 zu, was die Suche nicht unbedingt einfacher macht. Was haben Sie bei der Wohnungssuche erlebt, und wie viel sind Sie bereit zu zahlen?

    Es kann sehr mühsam sein, eine Wohnung zu suchen. Hat man einmal die Kriterien festgelegt, die eine Wohnung erfüllen soll, geht es an die eigentliche Suche. Auf diversen Plattformen werden Suchagenten eingestellt, um über passende Immobilien, die auf dem Markt sind, informiert zu werden. Im Inserat finden sich die Eckdaten und Fotos, die oft mit der Wirklichkeit wenig zu tun haben. Eine Besichtigung ist daher für die meisten Wohnungssuchenden obligatorisch – und das kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

    Was man dann zu sehen bekommt, entspricht oft nicht unbedingt den Vorstellungen zukünftiger Mieter. "Ich war gerade auf Wohnungssuche. Mit zwei Zimmern und mehr als 40 m² gibt es nichts unter 600 Euro ... wenn ja, dann in absoluter Katastrophenlage", berichtet User "Pokenob". Auch für User "Simpl/on" war es nicht leicht, eine halbwegs gute Wohnung zu finden, wie er im STANDARD-Forum schreibt:

    Von der Immobiliensuche in Innsbruck berichtet User "~Ahimsa~" Folgendes:

    Bei Mietwohnungen reicht in Österreich der durchschnittliche Quadratmeterpreis von 7,20 Euro in St. Pölten bis 10,20 Euro in Bregenz. Objekte bis zu 700 Euro im Monat könne man rasch vermieten, danach nur noch sehr zäh, und über 1.000 Euro werde es "sehr anspruchsvoll". Das sei auch logisch, denn für 600 bis 700 Euro Monatsmiete müsse eine Familie netto zumindest 1.500 Euro verdienen, für über 1.000 Euro Miete schon 2.500 Euro, so Wiens Fachgruppenobmann Michael Pisecky.

    Vier Monate Suche und 45 Prozent des Einkommens für die Miete gehen bei User "Jene Grüne Straßenkatze" drauf:

    Poster "0815 Typ" hat ein Haus gekauft, auch seine monatliche Belastung liegt über 40 Prozent des Einkommens:

    Wie ist es Ihnen bei der Wohnungssuche ergangen?

    Wie hoch ist Ihre Miete oder Ihre Kreditrückzahlung im Monat? Auf wie vielen Quadratmetern wohnen Sie? Wo ist Ihre absolute Schmerzgrenze bei den Wohnungsfixkosten? Und was nervt an der Wohnungssuche am meisten? Haben Sie Tipps für die Suche und den Umzug? (haju, 7.6.2018)

    Share if you care.