Zinggl und Rossmann wollen Gehälter teilen

2. Juni 2018, 13:23
355 Postings

Geschäftsführender Klubchef Zinggl betont: "Arbeitsteilung" geht nicht auf Kosten der Steuerzahler

Wien – Die Klubchefs der Liste Pilz wollen ihre Gehälter möglichst gleichmäßig aufteilen. Das stellte der geschäftsführende Klubobmann Wolfgang Zinggl am Samstag klar. Das heißt, es wird nicht das Gehalt von Klubobmann Bruno Rossmann von der Partei oder dem Klub auf das Niveau Zinggls aufgefettet sondern die beiden sollen in etwa die selbe Summe beziehen, die demnach jeweils zwischen dem Abgeordneten-Salär (gut 8.700 Euro) Rossmanns und dem Klubchef-Gehalt (knapp 14.900 Euro) Zinggls liegen wird. Zinggl betont daher, dass die "Arbeitsteilung" keinesfalls auf Kosten der Steuerzahler gehen werde.

Zum Hintergrund: Klubobmann-Gehälter werden pro Fraktion nur einmal bezahlt. Im Normalfall bezieht es der geschäftsführende Klubchef, also bei der SPÖ Andreas Schieder (und nicht Christian Kern) und bei der FPÖ Johann Gudenus (und nicht Walter Rosenkranz). Will die Partei beiden Klubchefs das volle Gehalt zugestehen, muss sie selbst für die Differenz aufkommen. (APA, 2.6.2018)

  • Halbe-halbe beim Gehalt: Bruno Rossmann und Wolfgang Zinggl von der Liste Pilz.
    foto: apa/herbert p. oczeret

    Halbe-halbe beim Gehalt: Bruno Rossmann und Wolfgang Zinggl von der Liste Pilz.

Share if you care.