Immobilienpreise stiegen 2017 deutlich

    1. Juni 2018, 14:34
    141 Postings

    Grundstücke wurden im Mittel um 15 Prozent teurer, Häuser um acht Prozent. Wohnungen verteuerten sich um zehn Prozent

    Die Preise für Immobilien sind 2017 österreichweit deutlich gestiegen. Der Preis für einen Quadratmeter eines Baugrundstückes zog 2017 im Mittel um fast 15 Prozent von 75 auf 86 Euro an, Häuser verteuerten sich um gut 8 Prozent von 1.346 auf 1.458 Euro pto Quadratmeter Wohnfläche, und Wohnungspreise stiegen um über zehn Prozent von 2.552 auf 2.812 Euro pro Quadratmeter.

    Nach Auswertungen der Statistik Austria weisen die für ganz Österreich berechneten Durchschnittspreise für bebaubare Grundstücke, Häuser und Wohnungen allerdings große regionale Unterschiede auf.

    Am kräftigsten fiel der Anstieg bei den Grundstückpreisen im Burgenland aus. Hier verteuerte sich ein Quadratmeter um 44 Prozent von 45 auf 65 Euro. Ebenfalls kräftig zogen die Grundstückpreise in Tirol an, nämlich um gut 28 Prozent von 200 auf 257 Euro pro Quadratmeter und in Salzburg um fast 27 Prozent von 186 auf 236 Euro. Am günstigsten sind Baugrundstücke in der Steiermark mit 55 Euro und in Kärnten mit 56 Euro pro Quadratmeter.

    Größte Preissteigerungen in Vorarlberg und Tirol

    Bei den Häuserpreisen gab es im Vorjahr in Vorarlberg und Tirol die größten Preissteigerungen, nämlich um knapp 15 bzw. 14 Prozent auf 2.941 bzw. 2.667 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Am teuersten kommen Häuser in Wien mit 3.750 Euro (plus 9,4 Prozent) und in Salzburg mit 3.105 Euro pro Quadratmeter (plus 13,4 Prozent). Auch hier ist das Burgenland mit 797 Euro (plus 11,6 Prozent) am günstigsten.

    Die Wohnungspreise stiegen im Mittelwert in Niederösterreich am stärksten – nämlich um 17 Prozent von 1.921 auf 2.250 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Nur knapp dahinter liegen Kärnten mit einem Anstieg um 16,8 Prozent von 1.678 auf 1.959 Euro und Oberösterreich mit plus 16,7 Prozent von 1.866 auf 2.178. Einzig in der Steiermark gingen die Wohnungspreise um 1,2 Prozent von 1.742 auf 1.721 Euro zurück. Am günstigsten sind Wohnungen im Burgenland mit 1.200 Euro pro Quadratmeter (+9,4 Prozent) und der Steiermark mit 1.721 Euro, am teuersten in Wien, wo ein Quadratmeter im Mittel 3.598 Euro (+5,9 Prozent) kostet, und Vorarlberg mit 3.498 Euro (ebenfalls +5,9 Prozent).

    Die Grundstückswerte sind das zentrale Merkmal des Immobilienmarkts, dabei ist die Lage von wesentlicher Bedeutung, so die Statitik Austria am Freitag in einer Aussendung. Besonders begehrte Lagen fanden sich im urbanen Raum und in Tourismuszentren. Im Fünfjahresdurchschnitt lagen demnach in Wien die Bezirke Ottakring mit 1.841 Euro und Döbling mit 1.507 Euro pro Quadratmeter ganz vorne.

    Peripherie ist am günstigsten

    Die Nähe zu Wien war auch bestimmend für die Preise in Niederösterreich und dem Nordburgenland. Die peripheren Regionen im Norden Niederösterreichs und im Mittel- sowie Südburgenland sind die preisgünstigsten des Landes. In Gmünd (NÖ) kostete Baugrund etwa im Durchschnitt 18,20 Euro und im Bezirk Jennersdorf 11,90 Euro.

    Neben der Bundeshauptstadt Wien sind vor allem die westlichen, alpinen Bundesländer von überdurchschnittlichen Immobilienpreisen geprägt. Besonders hohe Grundstückspreise wiesen Tourismusregionen sowie die dicht besiedelten Täler im Westen Österreichs auf, während Grundstücke in flacheren Bundesländern deutlich günstiger waren.

    Gemessen an den gezahlten mittleren Transaktionspreisen konnte man im Jahr 2017 zum Beispiel für 1.000 Euro im Bezirk Dornbirn nicht einmal zwei Quadratmeter Baugrund erstehen. Im Bezirk Zell am See reichte die gleiche Summe noch für fünf Quadratmeter. Käufer im Osten Österreichs konnten im Vergleich dazu für 1.000 Euro fast zwölf Quadratmeter in Graz-Umgebung oder sogar knapp 46 Quadratmeter im Bezirk Oberwart erwerben.

    Häuser mit Sanierungsbedarf

    Die Preise von Häusern und Wohnungen zeigen regional ähnliche Muster wie die Baugrundstücke. Teilweise lagen die Quadratmeterpreise der Häuser unter jenen für Wohnungen, da sich Eigentumswohnungen überwiegend in stärker nachgefragten Lagen wie etwa in Stadt- und Ortszentren befinden. Darüber hinaus ist die Preisdifferenz auch einer durchschnittlich geringeren Qualität der Häuser im Vergleich zu den Wohnungen geschuldet. Viele Objekte bedürfen erheblicher Investitionen in Sanierung und Instandhaltung oder werden auf Kosten der Käufer abgerissen.

    Beispielsweise kostete eine durchschnittliche 67-Quadratmeter-Wohnung im Bezirk Dornbirn 255.000 Euro, während ein Objekt vergleichbarer Größe in der Landeshauptstadt St. Pölten 112.000 Euro kostete. Beispielhaft für ein Haus im Österreichschnitt für das Jahr 2017 war der Bezirk Weiz: 240.000 Euro kostete hier ein Haus mit 160 Quadratmeter Wohnfläche auf einem 920 Quadratmeter großen Grundstück. Im Vergleich dazu bezahlte man im Bezirk Innsbruck-Stadt 700.000 Euro für ein Haus mit 158 Quadratmetern auf einem 673-Quadratmeter-Grundstück. (APA, 1.6.2018)

    • Bei den Häuserpreisen gab es im Vorjahr in Vorarlberg und Tirol die größten Preissteigerungen.
      foto: istockphoto.com/acilo

      Bei den Häuserpreisen gab es im Vorjahr in Vorarlberg und Tirol die größten Preissteigerungen.

    Share if you care.