DSGVO: US-Webseiten, etwa die LA Times, blockieren EU-Nutzer

    25. Mai 2018, 14:00
    254 Postings

    Eine Reihe von prestigeträchtigen Medien und Diensten operieren wegen Datenschutzregeln vorerst nicht mehr in Europa

    Wer auf die Webseite der wohl wichtigsten Zeitung Kaliforniens gehen will, hat momentan als Europäer Pech. Die LA Times schreibt, "momentan in den meisten europäischen Ländern nicht mehr erreichbar" zu sein. Man prüfe "technische Compliance-Lösungen", um "alle Leser mit unserem preisgekrönten Journalismus bedienen zu können". Dasselbe gilt für andere Medienangebote wie die Chicago Tribune, The Baltimore Sun oder den Orlando Sentinel.

    Sperre

    Auch eine Reihe von kleineren Apps hat angekündigt, EU-Nutzer vorerst zu sperren oder zu löschen. Sie befürchten, dass sie zu hohen Geldstrafen verdonnert werden, weil sie gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung verstoßen. Gleichzeitig dürfte es sich nicht auszahlen, eine Adaptierung nur für die EU-User durchzuführen.

    Balkanisierung

    Experten befürchten laut Guardian, dass es zu einer weiteren "Balkanisierung" kommen könnte; sich das Internet also weltweit in mehrere Teile aufsplittern könnte. Diese Entwicklung ist etwa durch Zensurmaßnahmen in Russland und China schon in Gang.

    Allerdings besteht auch die Hoffnung, dass Services und Unternehmen ihr Angebot für alle Nutzer auf DSGVO-konforme Maßstäbe adaptieren. Microsoft nahm etwa diesen Schritt vor, Facebook will sich langsam dahin bewegen. (red, 25.5.2018)

    • Die LA Times sperrt EU-User aus
      foto: screenshot

      Die LA Times sperrt EU-User aus

    Share if you care.