Lyon mit fünftem Titel zum Rekord

24. Mai 2018, 20:47
posten

Französinnen schlagen Wolfsburg im Finale von Kiew nach Verlängerung 4:1

Kiew – Olympique Lyon hat am Donnerstag die Champions League der Fußball-Frauen gewonnen. Die Französinnen setzten sich im Finale in Kiew gegen VfL Wolfsburg mit 4:1 nach Verlängerung durch. Vor 14.237 Zuschauern im vollbesetzten Walerij-Lobanowski-Stadion fiel die Entscheidung, als Amandine Henry (98.), Eugenie Le Sommer (99.) und Ada Hegerberg (102.) innerhalb weniger Minuten das Spiel drehten.

Den Schlusspunkt setzte Camille Abily für Lyon (116.). Zuvor hatte die Dänin Pernille Harder Wolfsburg in Führung gebracht (93.). Für die Lyon-Frauen war es der dritte Champions-League-Titel in Folge und der fünfte insgesamt – beides bedeutet Rekord. Wolfsburg dagegen verpasste seinen dritten Sieg.

Klare Vorteile für Lyon

14.237 Zuschauer sahen ein munteres Stelldichein von Nationalspielerinnen aus aller Welt. In der Neuauflage der Finals 2013 und 2016 präsentierten sich beide Teams zunächst offensiv. Torgefahr entwickelte in der ersten Hälfte aber nur Lyon, das in Frankreich jüngst zum zwölften Mal in Serie die Meisterschaft gewann – mit einer Bilanz von 98:5 Toren. Dzsenifer Marozsan (24.) prüfte ihre deutsche Nationalteam-Kollegin Almuth Schult mit einem satten Schuss von halblinks, doch die VfL-Torhüterin war wie auch beim Aufsetzer-Kopfball von Top-Torjägerin Hegerberg (35.) zur Stelle.

Wolfsburg stand nun tiefer, nach vorne lief kaum noch etwas zusammen. Lyon fand indes mit klugen Pässen häufig Lücken – mit dem 0:0 zur Halbzeit war der viermalige deutsche Meister daher gut bedient.

Tor nicht gegeben

Olympique gab auch nach dem Seitenwechsel den Ton an, bei Wolfsburg machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar. In der 69. Minute klärte Noelle Maritz in höchster Not einen Kopfball von Eugenie Le Sommer (69.) – allerdings war der Ball mit vollem Umfang hinter der Torlinie. Pech für Lyon, dass Schiedsrichterin Jana Adamkova (Tschechien) dies übersah. In der Frauen-Königsklasse kommen weder Torlinientechnik noch Torschiedsrichter zum Einsatz.

In der Verlängerung überschlugen sich die Ereignisse. Nach Harders Führung aus dem nichts wurde Wolfsburgs Alexandra Popp (96.) mit Gelb-Rot ausgeschlossen. In der Folge brachte Lyons Blitz-Doppelschlag die Wende zugunsten der Französinnen. (sid, APA, red, 24.5.2018)

Share if you care.