Promotion - entgeltliche Einschaltung

    Das neue Huawei MediaPad M5 hat nicht nur ein gutes Display

    Userartikel28. Mai 2018, 10:34

    Das neue Huawei MediaPad M5 10.8 zeigt im Test was es kann und tritt gegen das iPad Pro 9.7 an.

    Gleich nach dem Auspacken erscheint ein sehr gut verarbeitetes, hochwertiges Tablet. Das 2.5D Glas fühlt sich gut an und das Tablet liegt mit der Metallrückseite angenehm in der Hand. Mit beinahe 500g handelt es sich aber um kein Leichtgewicht. Im Lieferumfang befindet sich eine Nadel zum Entfernen des SD-Karten Slots, ein Schnellladegerät mit USB Typ C Kabel sowie ein Adapter für einen Klinkenstecker. In diesem Test werden die Stärken und Schwächen des Tablets gezeigt und ob sich der Preis von etwa 400 Euro rechtfertigen lässt.

    Multimedia

    Sofort nach dem Einschalten des Geräts fällt auf, dass die natürliche Haltung des Tablets im Querformat liegt. So befindet sich der Home-Button, die Lautstärke-Tasten sowie der Power-Button auf der rechten Seite. Die beinahe ein Zoll größere Bildschirmdiagonale im Vergleich zum iPad wird gänzlich in die Länge investiert. Somit ist das Tablet gleich breit wie sein Konkurrent, jedoch merklich länger, was ein Bildschirmverhältnis von 16:10 ergibt. Vor allem für Videos ist dies sinnvoll, da sich die schwarzen Balken deutlich reduzieren. Diese sehen, dank dem 2K Display, gestochen scharf aus und haben knackige Farben. Obwohl das Display des iPads mit 264ppi beinahe dieselbe Pixeldichte wie das MediaPad aufweist (280ppi), kommt es an den Konkurrenten aus China nicht heran. Dieses liefert bessere Farben und scheint subjektiv schärfer. Die vier Stereo Lautsprecher, getuned von harman/kardon, hören sich sehr gut an und beschallen einen ganzen Raum ohne Probleme. Schade ist jedoch, dass sie ihr volles Potential nur dann ausspielen können, wenn das Tablet auf der Displayseite liegt, da die Lautsprecher auf der Rückseite liegen. Trotzdem macht es, wie schon der Name MediaPad andeutet, als Multimedia Tablet einen sehr guten Eindruck. Wenn man jedoch unterwegs ist, darf man den Adapter für den Klinkenstecker nicht zuhause vergessen.

    Bedienung

    Wie von anderen Huawei Geräten bekannt, ist der Fingerabdrucksensor rasend schnell. Dies fällt vor allem im direkten Vergleich zu Konkurrenzprodukten auf. Außerdem ist es möglich, die On-Screen Tasten komplett durch Gesten am Home-Button zu ersetzen. Kurz auf den Button Tippen wird zum Zurück-Befehl, durch langes Drücken kehrt man auf die Startseite zurück und durch Darüberwischen sieht man alle geöffneten Apps. Der Vibrationsmotor, der für haptisches Feedback z.B. bei der Tastatureingabe verwendet wird, ist jedoch sehr laut. Dies wirkt beinahe so, als hätte man Tastentöne aktiviert.

    Sicherheit

    Durch die eigene Huawei Oberfläche EMUI 8.0 gibt es viele Möglichkeiten, seine Daten zu verwalten. Durch Entsperren mit einem bestimmten Finger ist es möglich, elegant direkt aus dem Sperrbildschirm in einen privaten Bereich zu springen. Dieser private Bereich enthält App-Daten, die nur in dieser Ansicht verfügbar sind. Somit kann man z.B. berufliche von privaten Daten trennen. Weiters kann ein verschlüsselter Tresor angelegt werden, ein Ordner, der mittels Passwort oder Fingerabdruck entsperrt wird. Das Betriebssystem erlaubt es außerdem, mehrere Benutzer anzulegen. Durch diese Fülle an Möglichkeiten kann es durchaus zu Verwirrungen kommen. Leider kann man nicht einfach den gesamten Hauptspeicher verschlüsseln. Dies würde das Verschieben einzelner Dateien erübrigen. Außerdem wären dann alle übrigen App-Daten wie z.B. E-Mails verschlüsselt. Dies sollte mit Android 8.0 Oreo kein Problem mehr darstellen und im Jahr 2018 auch zu keiner merkbaren Performance-Verschlechterung führen.

    Manchmal zeigen sich bei der Software noch Kinderkrankheiten. So werden die verschiedenen Benutzer im Sperrbildschirm nicht angezeigt, obwohl man dies eingestellt hat. Weiters kann man zwar mit einem bestimmten Finger sehr einfach in den privaten Bereich springen, den Benutzer wechseln muss man aber umständlich über das Menü. Außerdem bezeichnet sich das Tablet in den Einstellungen manchmal selbst als Telefon. Dies sind zwar Kleinigkeiten, fallen jedoch auf. Mit den nächsten Softwareupdates sollten diese aber schnell behoben sein.

    Performance

    Der Octa-Core Kirin 960s mit einem neuralen Prozessor arbeitet flott, selten fallen aber trotzdem einzelne Ruckler auf. Die 4GB Arbeitsspeicher reichen für den normalen Gebrauch vollkommen aus. Die EMUI 8.0 Oberfläche läuft stabil und ist gut zu bedienen, erinnert aber sehr stark an iOS. Im Unterschied kann man aber einen App-Drawer aktivieren, wenn man nicht möchte, dass alle Apps auf dem Startbildschirm liegen. Praktisch ist auch, dass man die Auflösung drosseln kann, um Akku zu sparen. Jedoch ist dies bei dem 7500mAh großen Akku nur bei langen Reisen notwendig. Der Desktop-Modus, bei dem alle geöffneten Apps in einzelnen Fenstern angezeigt werden, kann nur mit der verfügbaren Tastatur mit Touchpad sinnvoll genutzt werden. Ein Ersatz zu einem vollwertigen Laptop ist das Tablet dennoch nicht.

    Kamera

    Die Rückkamera hat mit 13MP durchaus eine große Auflösung für ein Tablet und nimmt Videos in 4K auf. Mit der vorderseitigen Kamera mit 8MP lässt sich gut Videotelefonieren, obwohl die Anordnung ebenfalls so gewählt ist, dass man das Tablet dabei im Querformat halten muss. Leider kommt es zu massivem Bildrauschen, sobald etwas weniger Licht auf die Kamera trifft. Das iPad liefert im direkten Vergleich weitaus bessere Fotos.

    Im Großen und Ganzen handelt es sich um ein solides Tablet, das seine Aufgaben flott erledigt. Es ist wertig verarbeitet und bietet mit dem gestochen scharfen Display sowie den vier Stereo-Lautsprechern ein sehr gutes Multimedia Tablet. Leider wurde auf den Klinkenstecker verzichtet, der gerade für mobile Unterhaltung sinnvoll sein kann. (Thomas W., 30.5.2018)



    Thomas W. arbeitet gerade an seiner Diplomarbeit im Zuge seines Studiums der Elektrotechnik. Daher ist er an jeglicher Art von Technik interessiert, sei es an Robotern, Mobilfunk oder Heimelektronik. "Es war interessant für mich dem Leser meine Eindrücke vom Tablet zu vermitteln und hoffe, dass man damit das MediaPad mit seinen Stärken und Schwächen etwas kennenlernt."

    • Gleich nach dem Auspacken erscheint ein sehr gut verarbeitetes, hochwertiges Tablet.
      foto: thomas w.

      Gleich nach dem Auspacken erscheint ein sehr gut verarbeitetes, hochwertiges Tablet.

    • Die vier Stereo Lautsprecher, getuned von harman/kardon und auf der Rückseite positioniert, beschallen einen ganzen Raum ohne Probleme.
      foto: thomas w.

      Die vier Stereo Lautsprecher, getuned von harman/kardon und auf der Rückseite positioniert, beschallen einen ganzen Raum ohne Probleme.

    • Videos sehen dank dem 2K Display gestochen scharf aus.
      foto: thomas w.

      Videos sehen dank dem 2K Display gestochen scharf aus.

    Share if you care.