Promotion - entgeltliche Einschaltung

    Huawei MediaPad M5 im Test: 10,8 Zoll Entertainment mit kleinen Abstrichen

    Userartikel28. Mai 2018, 10:51

    Nachdem der chinesische Hersteller Huawei schon seit einiger Zeit mit Smartphones den österreichischen Markt aufmischt, soll nach den beiden Vorgängern MediaPad M2 und MediaPad M3 nun das MediaPad M5 eine ernstzunehmende Alternative zu den bisherigen Platzhirschen liefern. Ich habe das M5 einem Alltagstest unterzogen.

    Vorweg gilt zu erwähnen, dass es das MediaPad M5 in zwei Größen gibt: 8,4 Zoll und 10,8 Zoll. Das für den Testzeitraum vorliegende Exemplar war das MediaPad M5 in 10,8 Zoll.

    Lieferumfang und Design

    Beim Auspacken des Tablets fällt bereits auf – hier wird Wert auf Details gelegt. Die Verpackung wirkt sehr clean und aufgeräumt. Piktogramme weisen darauf hin, wo welche Teile verpackt sind und langes Herumgefummel an den Verpackungsteilen ist nicht erforderlich.

    chris holubarz
    "Unboxing" des Huawei MediaPad M5.

    Was beim ersten Anblick des Tablets auffällt, ist die ungewöhnliche Anordnung der Buttons. Diese befinden sich nämlich auf der schmalen Seite, auf der auch der Home-Button mit Fingerprint-Sensor zu finden ist. Dies kann für manche gewöhnungsbedürftig sein. In meinen Tests stellte es kein Problem dar, da ich das Tablet zu 95 Prozent im Querformat nutze und die Buttons so sehr gut zu erreichen sind.

    Zusätzlich befindet sich unter der Lautstärkewippe und dem Power-Button der Slot für eine Sim- und MicroSD-Karte.

    foto: christopher holubarz

    Die Verarbeitung des MediaPad M5 ist sehr hochwertig. Hier knarzt nichts und auch die Spaltmaße sind gleichmäßig und fein. Das Display selbst ist zu den Rändern hin leicht abgerundet und geht in den Kantenschliff des Tablet-Randes über, was ein sehr stimmiges Bild erzeugt.

    Die Rückseite des Tablets ist aus Metall gefertigt und zeigt sich im Test nicht übermäßig anfällig für Fingerabdrücke. Hier ist auch sehr markant der Schriftzug von harman/kardon angebracht, die für die Zertifizierung der Lautsprecher verantwortlich sind.

    foto: christopher holubarz

    Auf der Rückseite befindet sich auch eine von zwei Kameras. Die Platzierung empfinde ich allerdings als etwas ungünstig, da sie ziemlich weit in der Ecke ist. Das führt ohne Hülle dazu, dass das Tablet schief auf dem Tisch liegt. Ein größeres Manko ist für mich in diesem Fall aber, dass die Kamera doch etwas weit hervorsteht, was leichter zu Kratzern führen kann. Eine Hülle ist also meines Erachtens nach auf jeden Fall sinnvoll.

    foto: christopher holubarz

    Eine Kopfhörerbuchse sucht man beim MediaPad M5 vergebens, dafür ist aber ein USB-C Adapter beigelegt, über den man dann auch Kopfhörer anschließen kann.

    Alles in allem überzeugt das MediaPad M5 designtechnisch, aber durch die hochwertige Verarbeitung und auch das Gewicht von knapp 500 Gramm war es auch nach mehreren Stunden noch keine Belastung.

    Software und Performance

    Das MediaPad M5 wird mit Android 8 – über das Huawei sein angepasstes Betriebssystem EMUI in der Version 8.0.0 legt – ausgeliefert. Nach einer kurzen Einrichtungsphase (weniger als 10 Minuten) ist das Tablet auch schon einsatzbereit.

    foto: christopher holubarz

    Der Arbeitsspeicher von 4 GB und der Kirin 960s Prozessor (von Huawei-Tochter HiSilicon hergestellt) machen das Arbeiten mit dem MediaPad M5 zu einem Vergnügen. Im gesamten Testzeitraum konnten bei diversesten Tätigkeiten (Musik, Videos, Games, Remote-Zugriff auf zu administrierende Computersysteme, Mailing, etc.) keine Performanceprobleme festgestellt werden. Hier punktet Huawei klar mit solider Leistung.

    Der interne Speicher von 64 GB (50 GB davon waren nach der ersten Einrichtung verwendbar – der Rest ist für das Betriebssystem reserviert) ist zwar nicht großzügig, aber ausreichend dimensioniert. Auf Wunsch kann dieser über eine MicroSD-Karte erweitert werden.

    foto: christopher holubarz

    Eine großartige Art zu arbeiten ist auch der Desktop-Modus, den das Tablet anbietet: Hier kann auf eine Art Desktop umgeschaltet werden (über einen Button in der Statusleiste). Hier lassen sich dann über die linke untere Ecke Apps öffnen, die in einem Fenstermodus laufen. Empfehlenswert ist es, maximal drei Apps gleichzeitig geöffnet zu haben, diese überlappen sonst.

    foto: christopher holubarz

    Das LCD-Display brilliert bei all den Tätigkeiten mit einer Auflösung von 2560x1600 und zeigt auch bei seitlicher Betrachtung – wenn man eine leichte Abschattung akzeptieren kann – großartige Farben und eine sehr gute Darstellung der Inhalte.

    Der Akku (7.500 mAh) liefert dabei bei exzessiver Nutzung (Musik, Videos, Surfen, Gaming) Strom für etwas mehr als 10 Stunden. Aufgeladen wird über den USB-C Anschluss des Tablets.

    Da gibt’s was auf die Ohren

    Vollständig überzeugen konnten mich in meinem Test die Lautsprecher des MediaPad M5. Da ich sehr gerne Musik höre bzw. auch immer wieder Filme ansehe und meine bisherigen Tablets mich hier immer zu Kopfhörern gezwungen haben, hatte ich mir keine allzu großen Erwartungen gesetzt. Diese wurden allerdings bei weitem übertroffen. Selten habe ich einen solch vollen und satten Klang bei Tabletlautsprechern gehört, wie es bei denen des MediaPad M5 der Fall ist. Chapeau Huawei für diese großartigen Speaker.

    foto: christopher holubarz

    Ein kleiner Minuspunkt des MediaPad M5 ist für mich die Qualität der Kameras. Die Frontkamera liefert 8 und die Kamera auf der Rückseite 13 Megapixel. In meinen Tests hat sich gezeigt, dass hier vor allem die Lichtverhältnisse großen Einfluss haben.

    foto: christopher holubarz
    Die Kamera im Einsatz bei "schlechtem" vs. bei "gutem" Licht.

    Hier sind vor allem schärfetechnisch Unterschiede festzustellen.

    Da ich allerdings kein großer Fotograf bin, fällt das Thema Fotos mit dem Tablet für mich – wie vielleicht für viele andere Anwender auch – nicht groß ins Gewicht.

    Fazit

    Huawei macht mit dem MediaPad M5 sehr vieles richtig. Von der Performance über die Qualität des Displays und die hochwertige Verarbeitung der Hardware bis hin zum brillanten Klang der vier verbauten Lautsprecher ergibt sich ein sehr stimmiges Bild. Wer damit leben kann, dass die Qualität der Fotos vielleicht nicht an jene von aktuellen Top-Smartphones heranreicht und mit der Platzierung der Buttons kein Problem hat, dem kann ich für das Huawei MediaPad M5 eine klare Kaufempfehlung aussprechen. (Christopher Holubarz, 30.5.2018)

    • Die Verpackung wirkt sehr clean und aufgeräumt.
      foto: christopher holubarz

      Die Verpackung wirkt sehr clean und aufgeräumt.

    • Das MediaPad M5 wird mit Android 8 – über das Huawei sein angepasstes Betriebssystem EMUI in der Version 8.0.0 legt – ausgeliefert.
      foto: christopher holubarz

      Das MediaPad M5 wird mit Android 8 – über das Huawei sein angepasstes Betriebssystem EMUI in der Version 8.0.0 legt – ausgeliefert.

    Share if you care.