Fahrverbot in der Hölle: Schlüsselstelle von Innsbrucks WM-Kurs ist für Radler tabu

    Blog22. Mai 2018, 07:00
    310 Postings

    Im September gastiert die Straßenrad-WM in Tirol. Wer jedoch auf der "Höll" genannten Schlüsselstelle des Kurses trainieren will, braucht eine Ausnahmegenehmigung. Dort ist Radfahren nämlich verboten

    Innsbruck – Mountainbiker kennen das Problem mit Fahrverboten zur Genüge. In Innsbruck, im September Austragungsort der Straßenrad-Weltmeisterschaft 2018, bekommen nun auch Rennradler die geballte Macht der Behörden zu spüren. Denn ausgerechnet auf der Schlüsselstelle des WM-Kurses, einer wegen ihrer 28 Prozent Steigung "Höll" genannten kurzen Straße, herrscht absolutes Radfahrverbot. Ein veritabler Schildbürgerstreich, der bei Veranstaltern und Radprofis für Kopfschütteln sorgt.

    foto: innsbruck-tirol rad wm 2018 gmbh
    Topografie der Hölle: Auf den steilsten Metern am Schluss des Kurses gilt das Radfahrverbot.

    Stein oder besser gesagt Straße des Anstoßes ist ein kurzer, aber steiler Stich vom Innsbrucker Stadtteil Hötting hinauf auf den Gramartboden, ein beliebtes Ausflugsziel im Norden der Tiroler Landeshauptstadt. Der Anstieg wird als Schlüsselstelle des Rad-WM-Kurses bereits international beworben. Geht es nach den Veranstaltern, soll sich die Höll in die großen ikonenhaften Anstiege der belgischen und niederländischen Frühjahrsklassiker – etwa Koppenberg, Muur de Huy oder Muur van Geraardsbergen – einreihen.

    promedia
    Grüße aus Schilda: Während die WM-Organisatoren die Höll als Schlüsselstelle des Tiroler Kurses international bewerben – wie hier beim Amstel Gold Race im heurigen Frühjahr –, halten die Behörden bislang am Radfahrverbot fest.

    Profis und Amateure pilgern schon im Vorfeld der WM nach Innsbruck, um den Anstieg selbst zu testen. Aber dort herrscht absolutes Fahrverbot – ausgenommen sind lediglich Anrainer. Lediglich zur WM soll das Verbot kurzzeitig aufgehoben werden. In einem offenen Brief an die Stadt Innsbruck machen Veranstalter und Radprofis wie Stefan Denifl, Thomas Rohregger und Georg Totschnig ihrem Unmut darüber Luft:

    "Doch was müssen wir vernehmen: Am derzeit absoluten Fahrverbot, das auch für Fahrräder gilt, willst Du festhalten? Jetzt und über die WM hinaus? Das kann wohl nicht Dein Ernst sein. Willst Du dich selbst zur Stadt Schilda der Radfahrer degradieren? Nein, das willst Du mit Sicherheit nicht. Handle deshalb mit Herz und Hirn und hebe das Fahrverbot für Radfahrer auf, am besten jetzt und gleich. Wir bauen auf Deine sportliche Klugheit."

    Training nur mit Ausnahmegenehmigung

    Bislang ohne Erfolg. Dabei hat selbst der Obmann des Innsbrucker Tourismusverbandes, Karl Gostner, den offenen Brief der Radprofis unterstützt und in einer Reaktion darauf eine Kompromisslösung vorgeschlagen. Weil vor allem bergabfahrende Radler für Bedenken sorgen, könne man die Straße ja mittels Einbahnregelung nur bergauf freigeben.

    Die derzeitige Situation zwingt nun Profis, wie zuletzt die iItalienischen Rennrad-Stars Vincenzo Nibali und Fabio Aru, sich beim Innsbrucker Stadtmagistrat für Trainingszwecke eine Ausnahmegenehmigung für die paar Hundert Meter zu besorgen. Das kostet, inklusive Gebühren, knapp 60 Euro pro Mann und Rad. (Steffen Arora, 22.5.2018)

    • Die Hölle von Innsbruck wird die Schlüsselstelle der diesjährigen Rad-WM. Doch um zur Radsportlegende zu werden, müsste man das dort geltende Fahrverbot aufheben.
      foto: tirol werbung/franz oss

      Die Hölle von Innsbruck wird die Schlüsselstelle der diesjährigen Rad-WM. Doch um zur Radsportlegende zu werden, müsste man das dort geltende Fahrverbot aufheben.

    Share if you care.