Airbus kippt möglicherweise Milliardenorder aus Iran

11. Mai 2018, 13:56
22 Postings

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Iran-Abkommen könnten europäischen Firmen Sanktionen drohen, wenn sie mit dem Iran Geschäfte machen

Ankara – Als erstes großes europäisches Unternehmen zieht möglicherweise Airbus Konsequenzen aus dem Rückzug der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran. "Airbus wird seine Entscheidung in den nächsten Tagen bekanntgeben", sagte der Berater von Irans Verkehrsminister Asghar Fachrieh-Kaschan am Freitag der halbamtlichen Nachrichtenagentur Fars.

Das habe der Flugzeugbauer auf die Bitte des Irans um Klarheit zugesagt. Airbus wollte sich dazu zunächst nicht äußern.

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag den Ausstieg der USA aus dem Abkommen verkündet. Damit verbunden ist die Wiedereinführung von Sanktionen gegen den Iran. Auch europäischen Firmen könnten Strafen der USA drohen, wenn sie in dem Land aktiv bleiben. Europa will an der Vereinbarung jedoch festhalten.

Flugzeugbauern wie Airbus und Boeing soll die Lizenz zum Verkauf von Passagiermaschinen an Iran entzogen werden. Damit steht die Bestellung von 200 Fliegern von IranAir mit einem Listenpreis von insgesamt 38,3 Mrd. Dollar (32,2 Mrd. Euro) auf der Kippe. Die Hälfte dieser Aufträge fällt auf Airbus, 80 auf Boeing und 20 auf den französisch-italienischen Hersteller von Turboprop-Maschinen ATR. "Bei den Verhandlungen mit Airbus und Boeing haben wir die Möglichkeit eines Rückzugs aus dem Abkommen nicht in Betracht gezogen und es wird auch nicht in den Verträgen erwähnt", sagte Fachrieh-Kaschan. Bislang hat der Iran elf Flugzeuge importiert, drei Airbus-Jets und acht ATR. (APA, 11.5.2018)

Share if you care.