"Ich wurde während eines harmlosen Interviews in Kairo verhaftet"

    21. Mai 2018, 15:45
    3 Postings

    Video-Reihe: Neun JournalistInnen sprechen über die Erfahrungen mit Repression und ihre Strategien dagegen – Teil 8: Bel Trew, Großbritannien

    Perugia/Wien – Bel Trew ist Korrespondentin der Londoner "Times" im Mittleren Osten und Nordafrika, hauptsächlich deckt sie die Länder Ägypten, Tunesien, Libyen, Jemen und die palästinensischen Gebiete ab. Im Februar wurde sie von der ägyptischen Regierung aus dem Land verwiesen und mit einem Prozess vor einem Militärgericht bedroht.

    Anfang des Jahres wurde die langjährige britische Korrespondentin in Kairo aus Ägypten verwiesen. Bei einer Recherche über Migration wurde sie festgenommen und verhört. Sie berichtet über die zurückgehende Pressefreiheit in Ägypten. 2018 war sie Finalistin beim "One World Media Award" für ihre Berichterstattung über die Flüchtlingsroute über das Mittelmeer, den Kampf gegen den sogenannten "Islamischen Staat" in Sirte und ihre investigativen Artikel über Gefängnisse in Ägypten. Unter anderem berichtete sie aus dem Krieg in Libyen und den letzten zwei Gaza-Kriegen. In Perugia diskutierte sie über Ägypten unter Al Sisi und Überlebensmechanismen für Journalisten im Nahen Osten.

    der standard

    Weitere Videos aus der Serie finden Sie im Schwerpunkt "Journalisten unter Druck"

    (Miriam Hübl, Konstantin Auer, 11.5.2018)

    Konstantin Auer hat einen Bachelor in Politikwissenschaft und einen in Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Derzeit macht er den Master in Journalismus an der FH Wien der WKW. Erste journalistische Erfahrungen sammelte er bei den Tips, bei M-Media, dem Kurier und dem ORF.

    Miriam Hübl hat Politikwissenschaften in Wien und Kopenhagen, außerdem Social Design an der Universität für angewandte Kunst studiert. Danach Journalismus und Neue Medien an der FH Wien. Journalistisch befasst sie sich mit unterschiedlichen Dimensionen von Politik – im Großen wie im Kleinen, versteckt und offensichtlich, hier und dort.

    Zum Projekt: Vom Internationalen Journalismusfestival in Perugia (11. bis 15. April 2018) berichten Studierende des Studienbereichs für Journalismus und Medienmanagement der FH Wien der WKW. >>> Mehr hier im Schwerpunkt über Perugia

    Share if you care.