"Versuchen, die Situation von JournalistInnen weltweit zu verbessern"

    12. Mai 2018, 08:00
    posten

    Video-Reihe: Neun JournalistInnen sprechen über die Erfahrungen mit Repression und ihre Strategien dagegen – Teil 5: Courtney Radsch, Committee to Protect Journalists

    Perugia/Wien – Courtney Radsch war vor ihrer Tätigkeit beim "Committee to Protect Journalists" selbst als Journalistin in Dubai tätig. Nachdem sie selbst wegen eines Artikels gekündigt und des Landes verwiesen wurde, beschloss sie, sich weltweit für die Pressefreiheit einzusetzen." Teil 5 der Video-Serie über Journalistinnen und Journalisten und ihre Erfahrungen mit und ihre Strategien gegen Repressionen. Aufgenommen beim Internationalen Journalismusfestival in Perugia im April 2018.

    Courtney Radsch ist Journalistin und Wissenschaftlerin mit Fokus auf Meinungsfreiheit. Seit 2014 arbeitet sie als Direktorin der Öffentlichkeitsarbeit beim "Committee to Protect Journalists", davor war sie für die UNESCO im Bereich Meinungsfreiheit tätig. Die Journalistin hat über 13 Jahre Erfahrung mit journalistischer Arbeit in den USA und dem Nahen Osten. Am internationalen Journalismus-Festival in Perugia war sie auf der Podiumsdiskussion "Journalisms perfect storm?" über die von der "Fake News"-Debatte ausgehenden Gefahren zu sehen, sowie bei der Diskussion "Sexual Violence: A silencing tool".

    In der Videoreihe "Resist" berichten neun MedienvertreterInnen aus allen Teilen der Welt über ihre Erfahrungen, wie sie mit Repressionen umgehen, und welche Strategien des Widerstands sie ihren KollegInnen empfehlen können.

    der standard

    Weitere Videos aus der Serie finden Sie im Schwerpunkt "Journalisten unter Druck"

    (Miriam Hübl, Konstantin Auer, 11.5.2018)

    Konstantin Auer hat einen Bachelor in Politikwissenschaft und einen in Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Derzeit macht er den Master in Journalismus an der FH Wien der WKW. Erste journalistische Erfahrungen sammelte er bei den Tips, bei M-Media, dem Kurier und dem ORF.

    Miriam Hübl hat Politikwissenschaften in Wien und Kopenhagen, außerdem Social Design an der Universität für angewandte Kunst studiert. Danach Journalismus und Neue Medien an der FH Wien. Journalistisch befasst sie sich mit unterschiedlichen Dimensionen von Politik – im Großen wie im Kleinen, versteckt und offensichtlich, hier und dort.

    Zum Projekt: Vom Internationalen Journalismusfestival in Perugia (11. bis 15. April 2018) berichten Studierende des Studienbereichs für Journalismus und Medienmanagement der FH Wien der WKW. >>> Mehr hier im Schwerpunkt über Perugia

    Share if you care.