Ich bin ein aufgeräumter Mensch

    14. Mai 2018, 06:00
    26 Postings

    Die Künstlerin Anita Keckeis wohnt seit kurzem wieder in Lustenau und muss sich hier erst wieder an den Rasenmäherlärm gewöhnen

    Die Textilkünstlerin Anita Keckeis zog aus Vorarlberg nach Berlin und wieder zurück. Im Gepäck hatte sie 3.000 Bücher und ihre Kunstsammlung. Noch vermisst sie in Lustenau die Leichtigkeit der Großstadt.

    "Vor 17 Jahren bin ich nach Berlin gezogen, weil ich das Gefühl hatte, ich muss raus, ich muss weg, um meine Visionen umzusetzen. Meinen Traum, eine eigene Kollektion zu gestalten, den hab ich in Berlin verwirklicht. Dieses 'Trau dich, mach was aus deinen Ideen', das hat mich fasziniert.

    foto: christian grass
    Schwarz, Weiß und Grau dominieren in Anita Keckeis' Wohnung. Möbel sollen zeitlos und von hoher Wertigkeit sein, vor allem aber der Kunst nicht die Aufmerksamkeit stehlen.

    Hier heißt es halt: 'Bleib auf dem Boden, nimm dich nicht so wichtig.' Seit vier Monaten sind mein Mann und ich wieder zurück, leben in Lustenau, wo meine Stickereientwürfe produziert werden. Statt in meiner kleinen, feinen Berliner Höhle, einer Maisonette mit knapp 85 Quadratmetern, lebe ich nun in einer Standardwohnung in einer Wohnanlage.

    Ich muss mich erst wieder an das Leben ohne Großstadt gewöhnen. An den Lärm der Rasenmäher, Kärcher und Trimmer. Und daran, dass man hier nicht so einfach Menschen kennenlernt, die ähnlich ticken oder denken. Ich spüre sehr schnell, ob ich eine Wohnung oder ein Haus mag. Bei unserer Berliner Wohnung war sofort klar: Das ist sie. Die untere Ebene ein offener Wohnbereich, oben das Atelier mit Blick über Berlin. Und das alles war damals noch leistbar. Vor 13 Jahren konnten wir unsere Wohnung noch kaufen. Jetzt werden die Menschen in die Vorstädte gedrängt, viele unserer Freunde können sich Wohnen in der Innenstadt nicht mehr leisten.

    Zur Wohnung in Lustenau habe ich ein distanzierteres Verhältnis als zur Berliner Wohnung. Ich glaube aber, dass es mir gelungen ist, das Beste aus den Gegebenheiten zu machen. Am allerwichtigsten sind mir die Kunstwerke und unsere Bücher. Die Bibliothek besteht vor allem aus Kunstbüchern. Damit die Kunst zur Geltung kommen kann, legen wir Wert auf Möbel, die zurückhaltend wirken.

    Mein Mann und ich schenken uns zum Hochzeitstag Kunst. Und wenn ich eine interessante Künstlerin oder einen interessanten Künstler treffe und etwas Geld auf der Seite habe, kauf ich ein. Geld soll fließen, aber für das Schöne. Kunstschaffende sollten sich gegenseitig unterstützen, denk ich. Ich bin eine Ästhetin, sehr aufgeräumt, obwohl ich gerne etwas verrückter wäre. Grau, Weiß, Schwarz sind meine Farben, weil sie so klar sind. Ein schwarzes Bild kann sehr farbig sein, oder?

    Will ich bunte Farbtupfer, dann hol ich frische Blumen ins Haus. Meine Möbel müssen zeitlos sein wie die Stühle von Eames beispielsweise. Was hier steht, haben wir über die letzten 25 Jahre zusammengetragen. Ich weiß von jedem Stück, wo ich es gefunden habe. Einige Teile sind Entwürfe meines Mannes, die mobilen Regale für unsere 3.000 Bücher zum Beispiel. Sie können etwas, das bei Design selbstverständlich sein sollte: Sie sind schön und praktisch.

    Sich alle paar Jahre neue Möbel anzuschaffen kommt für mich nicht infrage. Ich will Wertigkeit. Beim Wohnen, bei der Kleidung, bei den Lebensmitteln. Diese Wegwerfgesellschaft, der schnelle Konsum, sich etwas zu kaufen, weil es im Angebot ist, da kann ich nicht mit. Reduzieren finde ich spannend, sich überlegen, was man wirklich braucht. Ich könnte auch auf 40, 50 Quadratmetern leben, wenn die Wohnung gut geplant ist. Sich über eine Immobilie zu definieren, wie man das so gerne in Vorarlberg macht, ist nicht mein Ding. Ich packe meine Kunst und meine Bücher ein, und die Reise geht weiter!

    Wenn ich mir einen Traum erfüllen dürfte, wäre das eine 50-Quadratmeter-Wohnung mit Blick aufs Meer, mit einer schönen Dachterrasse. Sie müsste nicht erste Reihe sein, aber am Atlantik. Weil ich die Weite brauche." (Jutta Berger, 14.5.2018)

    Anita Keckeis wurde 1969 in Hohenems/Vorarlberg geboren. Mit ihrem Mann Martin, einem Architekten, lebt sie seit kurzem wieder in Vorarlberg, in einer Wohnanlage in Lustenau. Sie besuchte die Textil-HTL Dornbirn, wurde Stickereidesignerin und machte sich selbstständig. 2005 präsentierte sie ihre erste Accessoirekollektion aus Schals, Colliers und Gürteln. Die Stickereispitzen für ihre textilen Schmuckstücke werden in Lustenau gefertigt, verarbeitet werden sie von einer Näherin in Berlin. Anita Keckeis legt nur kleine Serien auf, ihre Kreationen sollen exklusiv bleiben.

    Link

    Kex Spitzenkultur

    Share if you care.