Jeep Renegade: Die Kunst des aufrechten Ganges

4. Mai 2018, 09:00
87 Postings

Mit dem Renegade hat Jeep einen echten Treffer gelandet. Das passt zur militärischen Herkunft

Wien/Burgenland – Das ist jetzt ein wenig ungerecht, wenn man ausgerechnet vom Alfa Stelvio mit seiner hyperdirekten Lenkung und seinem straffen Fahrwerk umsteigt in den Konzernbruder Jeep Renegade. Wie schwammig indirekt kommt einem die Lenkung vor, wie weich das Fahrwerk. Nach 14 Tagen ist der Eindruck wieder zurechtgerückt, die Sache passt schon, ganz anderer Fahrzeugcharakter eben, ganz andere (und größere) Zielgruppe.

foto: andreas stockinger
Der Renegade ist als Einstiegs-Jeep glaubhaft.

Der Renegade ist dabei der erste Jeep, der in der Fiat-Ära entwickelt wurde, der eine neue Plattform bekam. Gebaut wird er in Melfi in der Basilikata – gemeinsam mit dem Fiat 500X, doch im Gegensatz zu dem sieht man den Renegade häufig, er ist ein Erfolg.

9-Gang-Automatik

Obendrein lässt die Testwagenkonfiguration – Renegade 2,0 MultiJet II 9 AT 4WD Limited – darauf schließen, dass das ein waschechtes und infolgedessen auch im Gelände über das übliche SUV-Maß hinaus kompetentes Automobil ist: Vor dem Schalthebel der 9-Gang-Automatik findet sich ein großer Dreh-und-drück-Knopf. Im Dreh-Fall wählt man zwischen Auto, Schnee, Sand und jenem Gelände, das der beliebten Nischensportart Mud-Wrestling den Namen gegeben hat, Gatsch also; im Drück-Fall zwischen 4WD, 4WD Lock und der Bergabfahrhilfe Hill Descent Control.

foto: andreas stockinger
Der Innenraum des Renegade.

Damit es den Beifahrer respektive die Beifahrerin nicht allzu wild herumbeutelt im gegebenenfallsigen Geländeausritt, gibt es vorn einen Querriegel von Haltegriff wie in der Offroadlegende Wrangler oder im Mercedes G. Und damit niemand die militärische Herkunft von Jeep vergisst, ist innen der Rahmen des Infotainmentdisplays mit dem Schriftzug "since 1941" punziert, tragen außen die Heckleuchten mit dem X das taktische Zeichen für Jäger und Infanterie.

foto: andreas stockinger
Modisch im Erscheinungsbild, will man nicht verschweigen, dass der Stammbaum bis 1941 zurückreicht.

Ob er wirklich hält, was Jeep verspricht, dazu befragen wir kurz das Tiroler Urgestein Walter S. Er ist unlängst vom Mazda CX-5 auf den kleineren Renegade umgestiegen (der CX-3 wäre dann doch zu klein gewesen). Ja, bestätigt er, winters komme er auch dort noch locker voran, wo er es mit dem Mazda gar nicht erst versucht hätte. "Ein Genuss, was der kann." Andererseits, an die fahraktiven Qualitäten des Japaners komme er wiederum nicht heran. Wie gesagt: andere, komfortorientierte Philosophie. Ein Renegade ist kein Rennwagen, trotz phonetischer Nähe.

foto: andreas stockinger
Das Heck will uns sicher kein X für ein U vormachen.

Im Interieur haben die Designer glaubhaft Jeep-Atmosphäre verwirklicht, auch das Lenkrad: ganz zweifelsfrei Jeep, bis hin zur Radio- und Medienbedienung über diese komischen Knubbel an der Rückseite des Volants. Leder und Kunststoffe sind ebenfalls Jeep-like. Das war nicht immer ein Kompliment, passt aber hier.

Wegen seiner aufrechten Statur finden auch Rückbänkler und -innen reichlich Platz und Kopffreiheit, gefechtsmäßig aufsitzen mit Helm haben wir aber ebenso wenig getestet wie Gruppenfahrt mit Damen mit Bienenstockfrisur.

foto: andreas stockinger
Gerade zum Fronttriebler sollte man bei einem Jeep nicht greifen.

Und wenn wir noch ein Wort verlieren dürfen zum Antriebskapitel: großartige ZF-9-Gang-Automatik, passabler Diesel. Akustisch in der kalten Jahreszeit ein wenig zurückhaltender, mitunter recht rauer Gesell, vom Leistungswillen nicht unbedingt für Freunde italienischen Temperaments gemacht (die sollen Alfa kaufen, wie gesagt), sondern für Cruiser, und vom Verbrauch her auch nicht so der Rekordtyp. Auf acht Liter gradaus kamen wir, trotz angepassten Fahrverhaltens. Was zugegeben weniger unsere Stärke ist. Allerdings mussten wir – das kostet Sprit – viel heizen. Nicht bildlich, sondern wörtlich. Denn direkt vor dem Sommer war die Eiszeit. (Andreas Stockinger, 4.5.2018)

foto: andreas stockinger

Link

Jeep

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

Share if you care.