Leben auf dem Friedhof

Einserkastl24. April 2018, 17:53
5 Postings

Ab 2. Mai kann man am Wiener Zentralfriedhof E-Bikes ausleihen bzw. mieten

Wien-Simmering, Zentralfriedhof mag ja nun nicht die voll-hippe Adresse sein – aber das könnte sich bald ändern. Ab 2. Mai kann man bei Tor 2 (es gibt fünf Tore) E-Bikes ausleihen bzw. mieten. Die stadteigene Friedhöfe Wien GmbH setzt damit ein Stadterneuerungsprojekt um – und das hat wirklich Zukunft.

Da wächst sozusagen Tourismus- mit Friedhofswirtschaft zusammen. Immerhin besuchen rund 100.000 Leute im Jahr den zweieinhalb Quadratkilometer großen Zentralfriedhof mit seinen 330.000 Grabstellen.

Und die Besucher können künftig mit dem E-Bike über die Wege zischen (im Friedhof gilt Höchstgeschwindigkeit 20). Ob zu Ehrengräbern, mit denen Wien seine meist erst post mortem zu Lieblingen erkorenen Berühmtheiten bedenkt, zum jüdischen Friedhof oder zur buddhistischen, islamischen oder Mormonen-Abteilung, wie das in Zentralfriedhofssprache heißt. Ja, im Friedhof, da wissen die Wiener noch, dass man zusammenleben kann.

Die neue "umweltfreundliche Erkundung" des "Zentreu", wie Helmut Qualtinger (liegt in Gruppe 33 G) gesagt hätte, soll auch in anderen der 45 städtischen Friedhöfe ermöglicht werden, verspricht die zuständige Managerin.

Und wie sie es sagt! Es gehe darum, "Friedhöfe als Lebensraum zu entdecken". Wienerischer geht's nicht.

Da stimmt sicher auch Wolferl "Es lebe der Zentralfriedhof" Ambros zu. Wetten? (Renate Graber, 24.4.2018)

Weitere Kommentare von Renate Graber lesen Sie hier.

Share if you care.