Aufopferungsvolle Ameisen explodieren, um Feinde abzuwehren

    20. April 2018, 12:14
    23 Postings

    Forscherin: "Da dürften einige potente Substanzen enthalten sein"

    foto: alexey kopchinskiy
    Im Kampf mit einer größeren Weberameise zerreißen sich Exemplare von Colobopsis explodens – buchstäblich.

    Wien – In der Gattung der Rossameisen (Camponotus) gibt es einige südostasiatische Spezies, die eine besonders radikale Verteidigungswaffe einsetzen: Bei Angriffen auf die Kolonie explodieren sie und spritzen dabei ihre Feinde mit einer klebrigen, giftigen Flüssigkeit voll. Österreichische Forscher haben nun im Fachjournal "ZooKeys" eine weitere Art von der Insel Borneo beschrieben. Als Namen erhielt sie die Bezeichnung Colobopsis, die mit Camponotus synonym verwendet wird, mit dem passenden Zusatz "explodens".

    Im Rahmen eines vom Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) geförderten Projekts unter der Leitung der Mikrobiologin Irina Druzhinina von der Technischen Universität (TU) Wien untersucht ein Team von Entomologen, Botanikern, Mikrobiologen und Chemikern aus dem Naturhistorischen Museum Wien, der TU Wien, vom Interuniversitären Department für Agrarbiotechnologie (IFA) Tulln und der Universität Brunei Darussalam seit 2014 die explodierenden Ameisen.

    foto: alexey kopchinskiy
    Eine Arbeiterin von Colobopsis explodens.

    Bisher wurden nur wenige Arten der Colobopsis cylindrica" (Cocy) genannten Gruppe beschrieben, die Bäume in südostasiatischen Regenwäldern bewohnen, sagt Alice Laciny vom Naturhistorischen Museum (NHM) Wien Ziel des Projekts sei es, ein umfassendes Bild der Cocy-Gruppe zu bekommen, also neue Arten zu beschreiben und ihre Ökologie, ihr Verhalten, die chemische Zusammensetzung des Abwehrsekrets sowie die Gemeinschaft von Bakterien und Pilzen (Mikrobiom), die ihren Lebensraum besiedeln, zu entschlüsseln.

    Den Mechanismus der Selbstaufopferung (Autothysis) in einem sozialen Staat kennt man unter anderem von Termiten, aber auch das Verhalten von Bienen, die mit einem Stich bewusst ihr Leben aufs Spiel setzen, zählt dazu. Bei der neu beschriebenen Art Colobopsis explodens, die die Wissenschafter als Modellspezies ausgewählt haben, können Arbeiterinnen bei einem Angriff ihre Körperwand aktiv aufreißen und leuchtend gelbes Sekret aus vergrößerten Drüsen auf den Feind spritzen. Diese lassen sich davon abschrecken oder sterben daran.

    foto: heinz wiesbauer
    "Bouncer" am Eingang der Kolonie: Ameisen aus dieser Kaste sind auch körperlich darauf abgestimmt, niemand Unbefugten durchzulassen,

    "Wir haben recht oft gesehen, dass deutlich größere räuberische Ameisen das Sekret auf den Kopf bekommen und innerhalb von Sekunden tot umfallen – da dürften einige potente Substanzen enthalten sein", sagte Laciny. Die Zusammensetzung des Drüsensekrets wird derzeit entschlüsselt. Man wisse bereits, dass es klebrige, giftige und antimikrobielle Komponenten enthalte und daher nicht nur der Abwehr dienen könnte.

    Laut den Forschern legen ausschließlich die Arbeiterinnen dieses Verhalten an den Tag. Die Wissenschafter konnten in ihrer Arbeit aber auch andere Kasten identifizieren: Dazu zählen auch die auf passives Abwehrverhalten morphologisch stark spezialisierten "Türsteher". "Die haben verkürzte, verdickte Extremitäten und stark vergrößerte stöpselförmige Köpfe, mit denen sie die Eingänge zu den Nestern gegen Eindringlinge verschließen können", so Laciny.

    Gemeinsam mit ihrem Kollegen Alexey Kopchinskiy von der TU Wien konnte Laciny beobachten, wie aus einem Nest einige Königinnen und Männchen zu ihrem Paarungsflug ansetzten, was bisher noch niemand beobachtet hat. "Auch die Männchen dieser gesamten Gruppen waren bisher völlig unbekannt", so die Biologin. (APA, red, 20. 4. 2018)

    Share if you care.