Saisonal und super schnell: Ofen-Spargel mit Paprika-Cashew-Pesto

    Blog21. April 2018, 12:00
    17 Postings

    Gegrilltes Frühlingsgemüse, das im Nu zubereitet ist

    Eine gute Mahlzeit ist Balsam für die Seele. Da das regionale Gemüseangebot der Jahreszeit bedingt noch etwas bescheiden ausfällt, ergänze ich meinen ersten heimischen grünen Spargel mit Biospitzpaprika. Ich gestehe: nicht ganz saisonal, aber ich brauche einfach Farbe auf meinem Teller. Und: Schnell soll es auch gehen. Deswegen braucht folgendes Rezept nur wenig Vorbereitung – mein geliebtes Backrohr erledigt fast alles für mich –, und im Handumdrehen steht dieses prächtige Essen:

    foto: pascale neuens

    Zutaten (für 2 Portionen)

    • 500 g grüner Spargel
    • 50 g Cashewnüsse
    • 4 rote Biopaprika
    • 1 Zehe Knoblauch
    • Olivenöl
    • Salz und Pfeffer
    • frischer Basilikum
    • optional: 50 g Hartkäse (zum Beispiel Pecorino) zum Drüberstreuen

    Zubereitung

    Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Paprika waschen und auf dem Gitter 15 Minuten grillen. Wenden und von der zweiten Seite ebenfalls zehn Minuten braten.

    Spargel waschen, enden abschneiden. Sie können das Gemüse auch abbrechen, denn der Spargel bricht genau dort, wo er anfängt, holzig zu werden. Mit zwei Esslöffeln Olivenöl vermischen, auf das Backblech legen und salzen. Eventuell den Käse darüber verteilen.

    Paprika aus dem Ofen nehmen, Spargel für circa acht bis zehn Minuten hineingeben. Nun kommt das Aufwendigste an der Geschichte: Paprika schälen. Das erfordert Fingerspitzengefühl. Es gelingt nur, solange der Paprika heiß ist. Gleichzeitig verbrennt man sich dann so schön die Finger. Ich gebe ihn immer in ein Plastiksackerl, sobald ich ihn aus dem Ofen nehme. Das hält die Haut länger feucht, und sie lässt sich gut abziehen. Samen aus der Mitte entfernen. Paprika mit Cashewkernen, Knoblauch, Salz und Pfeffer in einem Blitzhacker zerkleinern. Das Pesto auf Tellern anrichten und Spargel darüber verteilen. Nun können Sie noch etwas Basilikum darüberstreuen. Als mögliche Beilage passen Salzkartoffeln, schnellkochende Hirse oder Couscous.

    Aus Sicht der TCM

    Cashewkerne wirken entspannend und beruhigend bei Nervosität und Reizbarkeit und helfen bei diversen Krämpfen. (Pascale Neuens, 21.4.2018)

    Pascale Neuens ist Architektin und Foodbloggerin. Die leidenschaftliche Köchin litt plötzlich an Histamin-, Fruktose- und Laktose-Intoleranz. Die extrem eingeschränkte Lebensmittelauswahl forderte ihre Kochkreativität heraus, und mithilfe ihrer Ausbildung zur TCM-Ernährungsberaterin fand sie eine für sich neue, gut verträgliche Ernährungsweise. Der Blog neuensausderkueche.com bietet neben bunten und saisonalen Rezepten zum "Fitessen" Einblick in die Wirkweise der Lebensmittel nach TCM und ist auf Facebook, Pinterest und Instagram vertreten.

    Share if you care.