Pinzgauer Skiverbund mit neuem Ganzjahresangebot am Berg

    17. April 2018, 14:42
    1 Posting

    Bergbahnen wollen Sommersaison weiter stärken

    Salzburg/Zell am See – Die Zeiten, als manche Bergbahnen überlegten, ob sie im Sommer überhaupt aufsperren sollen, sind vorbei. Gäste, die während ihres Sommerurlaubs Lifte nützen, werden immer mehr. Mit einer neuen Ganzjahreskarte, die am Dienstag präsentiert wurde, wollen die Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, die Schmitten in Zell am See und das Kitzsteinhorn in Kaprun dieses Segment ausbauen.

    "Der Anteil des Sommers am Gesamtergebnis liegt bei unseren Bahnen zwischen sieben und 16 Prozent", sagte Erich Egger, Vorstand der Schmittenhöhebahn AG, am Dienstag bei einem Pressegespräch. Mit attraktiven Angeboten soll der Bergsommer weiter wachsen. Ein Schritt dazu ist die 365 Alpin Card, mit der man das ganze Jahr über die Lifte nützen kann. In der klassischen Variante um 660 Euro ist sie für Wintersportler und Wanderer gedacht. Wer zusätzlich mit dem Bike oder dem Gleitschirm auf den Berg will und in der Zwischensaison am Kitzsteinhorn Ski fährt, gehört zur Zielgruppe für die Action-Variante um 790 Euro.

    Ganzjahreskarte

    Allein in Leogang nutzen pro Sommersaison 35.000 Radsportler für 150.000 Fahrten den Lift, nannte Kornel Grundner, Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen, Zahlen. Die beiden neuen Jahreskarten gelten von 2. Mai 2018 bis 1. Mai 2019.

    Kaffee und Panorama reichen den Sommergästen am Berg längst nicht mehr aus, sagte Hannes Dschulnigg, Geschäftsführer der Saalbacher Bergbahnen. In den vergangenen Jahren seien zahlreiche neue Angebote wie die Gipfelwelt 3000 auf dem Kitzsteinhorn, Themenwege oder Open-Air-Galerien entstanden. Dadurch habe sich der Sommertourismus mit den Bergbahnen als Basis des Angebots stark entwickelt, betonte Egger: "Von 2007 bis 2017 konnten die Nächtigungen in den Destinationen um durchschnittlich 45 Prozent gesteigert werden." (APA, 17.4.2018)

    Share if you care.