Mattersburg will Cup-Lauf von Salzburg stoppen

17. April 2018, 13:29
50 Postings

Trainer Baumgartner als Cup-Spezialist – Titelverteidiger peilt 29. Bewerbssieg in Folge an

Mattersburg/Salzburg – Red Bull Salzburg will den Tanz auf drei Hochzeiten weiterführen. In der Bundesliga wieder auf Meisterkurs und in der Europa League im Halbfinale stehend, soll die Titelverteidigung im ÖFB-Fußball-Cup nicht in den Hintergrund rücken. Am Mittwoch (18.00 Uhr/live Puls 4) gastieren die "Bullen" im Halbfinale in Mattersburg. Die Burgenländer wollen den Rekordlauf der Gäste stoppen.

"Es ist ein Spiel David gegen Goliath", sah SVM-Trainer Gerald Baumgartner sein Team als klarer Außenseiter. "Aber im Cup kann man auch einen scheinbar übermächtigen Gegner ausschalten", betonte der Salzburger gleichsam. Baumgartner weiß, wovon er spricht. Mit Regionalligist Pasching holte er 2013 den Cup-Titel. Ein Jahr später erreichte er mit Zweitligist St. Pölten das Endspiel, in dem die Niederösterreicher Salzburg unterlagen. Es ist die bis dato einzige Niederlage in Baumgartners bei 22 Cup-Auftritten als Trainer.

"Meine Statistik ist nicht so schlecht", betonte der ehemalige Coach der Red-Bull-Juniors. Dass für den ersten Finaleinzug der Mattersburger seit 2007 alles passen muss, ist Baumgartner dennoch bewusst. Kompakt in der Abwehr müsse Mattersburg sein – und vorne die Chancen eiskalt nutzen. Baumgartner versprühte Optimismus. "Die Jungs sind gut drauf. Auch wir haben Waffen, und die heißt es im richtigen Moment einzusetzen." Eine davon ist Salzburg-Leihgabe Smail Prevljak.

Stolze Serie

Der Bosnier traf beim 2:2 im Pappelstadion in der Liga vor knapp sechs Wochen zweimal per Elfmeter. Salzburg agierte nach einer Roten Karte gegen den ehemaligen Mattersburger Patrick Farkas zwar 80 Minuten in Unterzahl, Mittelfeldmann Xaver Schlager warnte nichtsdestotrotz: "Das war das letzte Mal für uns sehr schwierig, und die werden sicher alles reinhauen."

Die Mozartstädter verteidigen eine Siegesserie von 28 Cup-Partien in Folge. Nummer 29 würde die fünfte Finalteilnahme en suite einbringen. Alle vergangenen fünf Endspiele (auch 2012) hat Salzburg gewonnen. Trainer Marco Rose sprach von einem "spannenden Wettbewerb. Und wenn man im Halbfinale steht, ist die Lust auf das Finale selbstverständlich groß."

Vor dem 53. Pflichtspiel der laufenden Saison setzte Salzburg auf Ungewöhnliches. Mit dem Flugzeug ging es Dienstagabend nach Wien, am Matchtag dann per Bus ins Burgenland. Für die anstehenden englischen Wochen mit den Auftritten im Europa-League-Halbfinale gegen Olympique Marseille (26. April/3. Mai) soll nichts unversucht gelassen werden. In Mattersburg stellte Rose sein Team auf einen robusten und umschaltstarken Gegner ein. "Deswegen heißt es für uns, dass wir wieder alle Kräfte bündeln müssen, um auch dieses Ziel zu erreichen", meinte der Deutsche.

Admira hofft auf Salzburg

Im Tor der Gäste wird im Cup wieder Cican Stankovic stehen, der beim 6:2 bei der Admira am Wochenende Spielpraxis bekam. Die angeschlagenen Reinhold Yabo und Hwang Hee-chan waren fraglich. Auf einen Erfolg der Salzburger hoffte auch Admira-Coach Ernst Baumeister. Scheidet Mattersburg aus, dann genügt der fünfte Tabellenplatz in der Bundesliga mit großer Wahrscheinlichkeit für die Teilnahme in der Europa-League-Qualifikation. Dort rangieren aktuell die Südstädter.

Mattersburg darf als Siebenter nur noch leise auf den Weg ins internationale Rampenlicht über die Liga hoffen. Der SVM ersehnt mit Unterstützung der Fans deshalb das schier Unmögliche. Baumgartner wusste: "Wenn wir weiterkommen, ist das eine Sensation, alles andere wäre normaler Alltag." (APA, 17.4.2018)

Cup-Halbfinale

SV Mattersburg – Red Bull Salzburg (Mattersburg, Pappelstadion, 18.00 Uhr/live Puls 4, SR Schüttengruber)

Mattersburg: Kuster – Höller, Malic, Mahrer, Novak – Ertlthaler, Jano – Okugawa, Perlak, Gruber – Prevljak

Ersatz: Casali – Lercher, Rath, Hart, Seidl, Renner, Pink, Maierhofer

Es fehlen: Ortiz (Leistenblessur), Grgic (nach Kreuzbandriss), Fran (Innenbandriss und Kreuzband-Teilabriss), Böcskör (Bänderriss im Sprunggelenk)

Salzburg: Stankovic – Lainer, Ramalho, Caleta-Car, Ulmer – Haidara, Samassekou, Schlager, Berisha – Gulbrandsen, Dabbur

Ersatz: Walke – Onguene, Farkas, Pongracic, Mwepu, Wolf, Minamino

Es fehlt: Leitgeb (Adduktorenprobleme)

Fraglich: Yabo (Knie), Hwang (Sprunggelenk)

Share if you care.