Rekord: derStandard.at steigert Reichweite auf 36,7 Prozent

    17. April 2018, 11:27
    25 Postings

    Webanalyse veröffentlichte Reichweitenstudie für das vierte Quartal 2017: plus 4,3 Prozentpunkte für derStandard.at gegenüber 2016

    Wien – Die am Dienstag veröffentlichte ÖWA-Plus-Studie weist derStandard.at für das vierte Quartal 2017 eine Onlinereichweite von 36,7 Prozent (2.382.767 Unique User) aus – 4,3 Prozentpunkte mehr als im Vergleichsquartal 2016. Das ist die höchste Reichweite unter den Onlinemedien von Verlagshäusern bei den Einzelangeboten und auch der höchste Wert für derStandard.at seit Bestehen der ÖWA-Plus-Studie.

    Bei den Einzelangeboten führt orf.at mit monatlich 3.366.419 Unique Usern (51,9 Prozent) vor willhaben.at (3.352.524 Unique User, 51,7 Prozent) und derStandard.at.

    Ranking nach Einzelangeboten

    Styria-Digital-One-Dachangebot an erster Stelle

    Die ÖWA Plus weist neben den Einzelangeboten, die sich nur auf eine Domain wie etwa derStandard.at oder krone.at beziehen, auch die Dachangebote und Network-Werte aus – etwa beim oe24-Netzwerk inklusive der Werte für wetter.at und andere Seiten der Gruppe.

    Mit einer Reichweite von 3.539.689 Unique Usern (54,6 Prozent) pro Monat liegt das Styria-Digital-One-Dachangebot bei den Onlineangeboten aktuell an erster Stelle, gefolgt vom ORF.at-Network mit 3.524.997 Unique Usern (54,3 Prozent) und dem willhaben.at-Dachangebot (3.355.819 Unique User, 51,7 Prozent).

    Die Ergebnisse der Onlinemedien-Übersicht mit dem größten Wert für das jeweilige Einzel- oder Dachangebot für das vierte Quartal 2017:

    Ranking der Vermarkter

    Bei den Vermarktern liegt Styria Digital One mit 4.733.196 Unique Usern (72,9 Prozent) vor Goldbach Audience mit 4.003.415 (61,7 Prozent) und dem Purpur-Media-Reichweitennetz mit 3.181.989 (49 Prozent).

    Wie und wozu das Internet genutzt wird

    80,6 Prozent der User nutzen das Internet auch über mobile Endgeräte, 19,4 Prozent nutzen es ausschließlich stationär. Junge verwenden Smartphones am häufigsten, 92,1 Prozent aller 14- bis 19-Jährigen und 97,3 Prozent aller 20- bis 29-Jährigen sind mobile Internetuser. Wien weist laut ÖWA-Plus-Studie mit insgesamt 86,1 Prozent den höchsten Anteil an mobiler Nutzung aus. In Oberösterreich, dem Bundesland mit der geringsten mobilen Nutzung, sind es 77,1 Prozent.

    Die Internetnutzung findet mit 95,7 Prozent nach wie vor am meisten zu Hause statt. Bereits 60,5 Prozent nutzen das Internet unterwegs. Genutzt wird es zum Suchen (Verwendung von Suchmaschinen 93,5 Prozent), dem Versenden und Empfangen privater E-Mails (90,3 Prozent) und zum Routenplanen (75,4 Prozent). Dahinter folgen die zielgerichtete Suche nach bestimmten Angeboten (75,2 Prozent), Onlinebanking (73,1 Prozent) und Onlineeinkauf mit 65,1 Prozent. (red, 17.4.2018)

    Hinweis

    Unter oewaplus.at steht das Online-Zähltool für den ÖWA-Plus-Datensatz mit ausgewählten Leistungswerten für alle Angebote und Vermarkter auf Tages-, Wochen- und Monatsebene auf Basis der mobilen, der stationären und der Gesamtnutzer zur Verfügung. Außerdem können Strukturdaten für den Gesamtmarkt berechnet werden.

    Die ÖWA-Plus-Erhebung 2017-IV weist Reichweiten- und Strukturdaten für 139 Onlineangebote, fünf Vermarktungsgemeinschaften und 873 buchbare Belegungseinheiten aus. Darüber hinaus liefert sie Kerndaten zur Internetnutzung, zu persönlichen Interessen und zu Anschaffungswünschen.

    Das ÖWA-Plus-Universum repräsentiert mit 6,1 Millionen Menschen 93,4 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren im Erhebungszeitraum (viertes Quartal 2017) und deckt damit den österreichischen Internetmarkt weitgehend ab.

    Link

    Webanalyse

    Share if you care.