macOS: Apple leitet Abschied von 32-Bit-Apps ein

    13. April 2018, 17:09
    30 Postings

    Nutzer erhalten Warnmeldung bei Start, Programme funktionieren aber – vorläufig – noch

    In Sachen Hardware hat sich Apple längst schon davon verabschiedet, softwareseitig steht das Ende der 32-Bit-Ära nun ebenfalls bevor. Bald sollen Apps, die nicht für 64-Bit-Plattformen umgesetzt sind, auf künftigen macOS-Ausgaben nur noch eingeschränkt oder gar nicht funktionieren.

    Wie Ars Technica berichtet, wird die aktuelle Version des Betriebssystems, macOS 10.13.4, ab heute (13. April) eine einmalige Warnmeldung erhalten, sobald ein 32-Bit-Programm geöffnet wird. Darin weist man auf das Auslaufen der Unterstützung hin. Funktionseinschränkungen soll es jedoch vorerst nicht geben.

    "High Sierra" als letzter Version mit vollem 32-Bit-Support

    Bereits zuvor hat Apple angekündigt, dass diese Version von macOS, sie trägt den Beinamen "High Sierra", die letzte sei, die noch uneingeschränkten 32-Bit-Support bietet. 32-Bit-Programme werden im App-Store seit geraumer Zeit nicht mehr akzeptiert.

    Für Entwickler bedeutet dies, dass sie gegebenenfalls ihre Apps um 64-Bit-Unterstützung erweitern müssen, um sie auf künftigen macOS-Versionen verfügbar zu machen. Bei Programmen, die nicht mehr gepflegt werden, müssen sich Nutzer nach Alternativen umsehen. (red, 13.04.2018)

    • macOS 10.13 "High Sierra" ist die letzte Ausgabe des Systems, die noch 32-Bit-Apps voll unterstützt.
      foto: afp

      macOS 10.13 "High Sierra" ist die letzte Ausgabe des Systems, die noch 32-Bit-Apps voll unterstützt.

    Share if you care.