"VII" – Magazin des slowenisch-steirischen Kulturvereins ändert Namen

    10. April 2018, 11:55
    posten

    Zweisprachige Publikation fördert grenzübergreifendes Miteinander

    Bad Radkersburg – Die zweisprachige Zeitschrift des Kulturvereins der Slowenen in der Steiermark hat ihren Namen geändert. Bisher als "Signal" erschienen, liegt die aktuelle Ausgabe 2017/18 unter dem neuen Namen "VII" und mit runderneuertem Design vor.

    Grund für die Umbenennung war laut der Obfrau des Artikel-VII-Kulturvereins Pavelhaus/Pavlova hisa, Susanne Weitlaner, einerseits das Bedürfnis nach frischem Wind und andererseits die unerwünschte Namensgleichheit mit einer ehemaligen NS-Propagandazeitschrift.

    Die seinerzeitige Titelwahl beruhte indes auf einem Foto des slowenisch-steirischen Künstlers Branko Lenart, das ein Graffiti mit dem auf Slowenisch die selbe Bedeutung wie im Deutschen besitzenden Wortlaut "Signal" an einer Hauswand in Maribor zeigt. Erst später machten Historiker auf die unerwünschte Namensgleichheit aufmerksam.

    Zahl Sieben ist international verständlich

    Dem künstlerischen Leiter des Pavelhauses in Laafeld (Potrna) bei Bad Radkersburg, David Kranzelbinder, zufolge entstand der neue Name der Zeitschrift nicht nur wegen des offensichtlichen Bezugs auf die Volksgruppen-Grundbestimmung im Österreichischen Staatsvertrag, sondern auch wegen der internationalen Verständlichkeit der römischen Ziffer Sieben.

    In der ersten Ausgabe von "VII" finden sich 15 thematisch breit gefächerte Artikel von Autorinnen und Autoren beiderseits der steirisch-steirischen Grenze.

    Nach der Trennung des historischen Kronlandes Steiermark in eine österreichische und eine slowenische Steiermark (Stajerska) in den Jahren 1918/19 durchlebte die Grenzregion eine wechselvolle Geschichte.

    Deren Erforschung hat sich das "Pavelhaus" zusätzlich zur Förderung des grenzüberschreitenden Miteinanders beider Volksgruppen und Kulturen verschrieben. 2018 wird es eine Reihe von Veranstaltungen und Ausstellungen zum Thema 100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs geben.

    Derzeit sind bereits vier davon unter dem Überbegriff "Wenn Gewalt schweigen macht – Dann müssen wir uns irren" zu sehen. Zwei der Projekte befassen sich spezifisch mit dem Thema Frauen und der Erste Weltkrieg. (APA, 10.4.2018)

    Share if you care.