Elfer bescheren Rapid bei Kühbauers SKN-Debüt Zittersieg

7. April 2018, 20:26
203 Postings

Sieg wackelt im Finish, St. Pölten schöpft auch unter neuem Trainer keine Hoffnung

Wien – Rapid hat am Samstag den dritten Sieg in Folge in der Fußball-Bundesliga eingefahren und Dietmar Kühbauer damit kein erfolgreiches Trainerdebüt bei St. Pölten beschert. Die Hütteldorfer gewannen gegen den SKN vor 9.200 Zuschauern im teilweise gesperrten Allianz Stadion mit 2:1. Die Tore erzielten Giorgi Kvilitaia (6.) und Stefan Schwab (67.) aus Elfmetern beziehungsweise Aleksandar Vucenovic (75.).

Aufgrund der Derby-Randale im Februar waren viele Bereiche der Arena gesperrt, darunter auch der "Block West", unter dem ein großes Transparent mit der Aufschrift "Gegen Kollektivstrafen" angebracht wurde. Rund 2.000 Personen aus der organisierten Fanszene durften in den Gästesektor ausweichen und stimmten dort unter anderem Schmährufe gegen die Bundesliga sowie "Journalisten Terroristen"-Gesänge an.

Kuriose Führung

In der sechsten Minute war dann auch der erste Torjubel zu hören. Babacar Diallo wollte den Ball aus der Gefahrenzone befördern, traf aber Luan, von dem der Ball zu Kvilitaia sprang. Der Georgier wurde von SKN-Goalie Christoph Riegler gelegt, den fälligen Elfmeter verwertete Kvilitaia.

Damit erwischte Kühbauer bei seiner SKN-Premiere einen denkbar schlechten Start. Der Ex-Teamspieler nahm einige personelle Änderungen vor und setzte in der Defensive auf eine Fünferkette, womit immerhin nicht viele Chancen der Gastgeber zugelassen wurden. Allerdings präsentierten sich die Gastgeber in Spiel nach vorne harmlos.

Riegler im Visier

Rapid hingegen kam vor der Pause noch zu zwei hochkarätigen Möglichkeiten. In der 26. Minute scheiterte Kvilitaia nach Flanke von Louis Schaub per Kopf aus kurzer Distanz an Riegler. In der 41. Minute tauchte Stefan Schwab nach Pass von Maximilian Hofmann allein vor dem Tor auf, schoss Riegler jedoch auf den Kopf.

Den nächsten Hochkaräter vernebelte Rapid schon wenige Sekunden nach Wiederanpfiff. Einen sehenswerten Angriff schloss Thomas Murg mit einem Schuss weit über das Tor ab. In der 58. Minute flog ein Hofmann-Kopfball über die Latte.

Der nächste Penalty

Ein weiterer Elfmeter brachte die vermeintliche Entscheidung. Diallo berührte eine Freistoßflanke von Murg mit dem Arm, woraufhin Schiedsrichter Rene Eisner auf den Punkt zeigte. Schwab traf im ersten Versuch, musste jedoch noch einmal antreten, weil Gäste-Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen waren. Im zweiten Anlauf entschied sich der Kapitän für das andere Eck und hatte wie schon vor ihm Kvilitaia Glück, weil der Ball kurz vor dem Tor aufsprang und dadurch über die Hand von Riegler flog.

In der 70. Minute ließ Schaub einen weiteren Sitzer aus, als er aus wenigen Metern in Riegler seinen Meister fand. Rapid begann zu wackeln: Erstmals wirklich gefährlich wurde es für die Grün-Weißen bei einem Weitschuss von Daniel Schütz in der 74. Minute knapp neben das Tor.

Vucenovic trifft

In der 75. Minute schloss der eingewechselte Vucenovic einen Konter mit einem Schuss ins lange Eck ab, und auf einmal hatte der Letzte das Ruder in der Hand. Vucenovic scheiterte aus spitzem Winkel an Richard Strebinger (79.). Beim darauffolgenden Corner erwischte der Rapid-Schlussmann den Ball nicht, doch Diallo köpfelte neben das leere Tor. In der 86. Minute war Strebinger bei einem Freistoß von Martin Rasner zur Stelle.

Rapid rettete beim vierten Saisonsieg über das Schlusslicht den Vorsprung aber über die Zeit, womit St. Pölten nach der fünften Niederlage in Folge sieben Runden vor Schluss weiterhin zehn Punkte hinter dem rettenden, vom WAC gehaltenen Platz neun liegt. Rapid wiederum festigte trotz über weite Strecken enttäuschender Leistung Platz drei und kam bis auf acht Punkte an den Zweiten Sturm Graz heran. (APA, 7.4.2018)

SK Rapid Wien – SKN St. Pölten 2:1 (1:0)
Wien, Allianz Stadion, 9.200 (Stadion teilweise gesperrt), SR Eisner

Tore:
1:0 ( 6.) Kvilitaia (Elfmeter)
2:0 (67.) Schwab (Elfmeter)
2:1 (75.) Vucenovic

Rapid: Strebinger – Thurnwald, M. Hofmann, Galvao, Bolingoli – Petsos, Schwab – Schobesberger (63. Ve. Berisha), Murg (82. Kuen), Schaub (91. S. Hofmann) – Kvilitaia

St. Pölten: Riegler – Stec, Huber, Diallo, Luan, Mehmedovic – Atanga, Rasner, Hofbauer, Schütz – Riski (46. Vucenovic)

Gelbe Karten: Keine

Stimmen:

Goran Djuricin (Trainer Rapid): "Ich finde, wir waren in der ersten Hälfte gut, geduldig und haben die eine oder andere Chance herausgespielt. In der zweiten Hälfte hat es St. Pölten besser gemacht. Sie haben uns unter Druck gesetzt, wir sind im Spielaufbau nicht durchgekommen und hatten viele Fehler. Nach dem 2:1 war das Spiel an der Kippe, aber im Endeffekt ist der Sieg gerecht. Es tut mir leid für die Fans, die ein Spektakel erwartet haben. Im Endeffekt ist es aber wichtig, dass wir drei Punkte gemacht haben. Wenn man dreimal hintereinander gewinnt, möchte ich nicht alles schlechtreden. Wir sind nicht zufrieden mit dem Wie, aber wir sind zufrieden, dass wir drei Punkte haben."

Dietmar Kühbauer (Trainer St. Pölten): "Das Spiel hatte zwei verschiedene Hälften. In der ersten Hälfte waren wir zu passiv, nach der Pause haben wir so gespielt, wie wir ursprünglich spielen wollten. Es ist schade, wenn wir ein Spiel mit zwei Elfern verlieren und noch Möglichkeiten gehabt hätten, den Ausgleich zu erzielen. Trotz allem war es ein gelungener Einstand, man kann nicht erwarten, zu Rapid zu fahren und sie an die Wand zu spielen. In der zweiten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft, darauf müssen wir aufbauen."

  • Christoph Riegler kam gegen Giorgi Kvilitaia zu spät, das war der Ursprung des 1:0.
    foto: apa/expa/thomas haumer

    Christoph Riegler kam gegen Giorgi Kvilitaia zu spät, das war der Ursprung des 1:0.

  • Einige Rapid-Anhänger machten es sich aufgrund der Sektorsperre im Gästesektor bequem.
    foto: apa/expa/thomas haumer

    Einige Rapid-Anhänger machten es sich aufgrund der Sektorsperre im Gästesektor bequem.

Share if you care.