Im Bann der Aura: Ein Selbstversuch in Esoterik

7. April 2018, 08:00
772 Postings

Wenn Energetiker Krankenhäuser schützen, müssen sie auch bei Kreuzschmerzen und Liebeskummer helfen können? Ein Streifzug

Hinweis: Alle Begriffe, denen ein Pfeil vorangesetzt ist, werden in einem Glossar am Ende des Artikels erklärt.

Zwar hatte mir Österreichs bekannteste → Astrologin zu Beginn des Jahres eine Zukunft in Aussicht gestellt, in der ich abheben würde wie eine Rakete von Elon Musk. Aber während der ersten drei Monate des Jahres hatte ich zweimal die Grippe, und auch sonst hing ich ganz schön in den Seilen: Noch immer hatte ich mir kein Eigentum aufgebaut, wie es die neue Regierung ja eigentlich vorschreibt; der lichtlose Winter drückte auf meine Stimmung und ließ mich oft länger im Bett bleiben, als es meinem Kreislauf guttat; und dann war da noch die Sache mit der wunderschönen Lady, die ich verbockt hatte, weil ich wieder einmal "keine Beziehung" wollte, obwohl durchaus "common ground" vorhanden war.

Liegt das nur an meiner eigenen Blödheit, fragte ich mich endlich, als mich die Schmerzen im Kreuz auch noch ereilten. Oder spielen da andere Faktoren auch eine Rolle, auf die ich mich zur Not ausreden könnte: Schlechte Karten vielleicht, die mich das Bummerl haben ließen? Oder am Ende gar das ganze Universum, das sich gegen mich gestellt hatte, weil es von oben (oder unten?) betrachtet so lustig ausschaut, wenn ich leide?

Ich hatte mich bis dahin noch nie "ernsthaft" mit Übersinnlichem beschäftigt, vielmehr war ich sogar aus der Kirche ausgetreten. Nun aber suchte ich Hilfe und Orientierung dort, wo man sie heute immer sucht: im Internet. Aber nicht die "Dirty Angels" auf www.flexibleyogagirls.com interessierten mich diesmal, sondern die mit den goldenen Löckchen: Schnell fand ich auf einer Facebook-Plattform eine selbst ernannte "Engelleserin", die sich mit dem Spezialgebiet → Schutzengel beschäftigte: "Allegra, Ihr Lieben!", schrieb sie, und: "Möge das Licht der Sonne euch erhellen und euch Weisheit, Klarheit und Heilung schenken." 'Keiner hier, der das nötiger hätte als ich!', dachte ich, aber der Einzige, der auf diesem Weg Hilfe und Orientierung sucht, war ich nicht. Gleich mal vorweg: Das Internet ist voll mit einschlägigen Angeboten, und nicht alle sind hundert Prozent seriös! Was nun aber meinen Schutzengel angeht, brachte ich in Erfahrung, dass er "Barchiel" heißt, und die Engelleserin entlockte ihm eine Botschaft, die ich in der Karwoche möglichst beherzigen sollte: "Toleranz bringt Überlegenheit."

Es werde Licht

Öha, überlegte ich. Hätte ich der Dame meines Herzens denn nachsehen sollen, dass sie zwar alles in allem perfekt war, aber sich halt nicht für Fußball interessierte? Grübelnd versank ich in immer noch tiefere Finsternis, wo mich schließlich eine Erkenntnis ereilte: Ich brauche Licht!

War es Zufall, dass ich – ebenfalls im Internet – sogleich über einen schwarzgewandeten Hutträger namens Matthew stolperte, oder doch göttliche Fügung? Er war "Hellseher" und gerade dabei, eine "monatliche Lichtgruppe" zu gründen, in welcher er "täglich → Energieübertragungen und Channelings" für jene anbot, die dafür 50 Euro als "Energieausgleich" (!) bezahlen wollten, begrenzt auf 15 Teilnehmer. "Tagesbotschaften und Orakel sowie Meditationen" waren im Preis inkludiert. Ich meldete mich – no, na! – als 16. an und wanderte vorerst weiter im Dunkeln.

Tief enttäuscht vom Internet wagte ich mich hinaus ins wirkliche Leben, wo ich im Hipsterbezirk Neubau ziellos herumschlenderte und eine Bitte ans Universum richtete, mich zu führen. Prompt stolperte ich in einen Steineshop hinein, Spezialgebiet Madagaskar, Spezialstein Labradorit – wunderschöne, schimmernde Mineralien, deren Anblick allein Ruhe und Ausgleich ins hektische Leben bringen kann. Mitarbeiterin Andrea zeigte sich ungemein kompetent und höflich, aber auch zerknirscht: Sie wusste um die Hoffnung, die Verzweifelte wie ich mit ihren Steinen verbinden, aber einen → Stein gegen Liebeskummer, den ich mir einfach gegen mein Herz drücken könnte, und dann ginge es mir besser? Nein, so etwas gäbe es nicht. Dann erzählte sie von den vielen Schwer- und Schwerstkranken, die in großer Zahl zu ihr kämen und sich von ihren Steinen Hilfe, gar Heilung versprächen. "Heilung" wäre aber ein viel zu starkes Wort, sagte sie, und niemand wolle es in diesem Zusammenhang in den Mund nehmen. Das Bedürfnis der Menschen jedoch, sich "an etwas zu klammern", und sei es "Übersinnliches" oder eben "Esoterisches", wäre in den letzten Jahren noch einmal deutlich gestiegen.

An mir war der Trend bisher vollkommen vorbei gegangen, und vielleicht habe ich deshalb nie den Schamanen besucht, der bei mir gleich um die Ecke sein Sabay-Massageinstitut betreibt. Herr Steiner lernte seinen eigenen Schamanen während eines Feuerwehrfestes kennen, er ließ sich dann in Ecuador von ihm ausbilden und schwärmt noch heute von den "unglaublich intensiven Kraftplätzen", an denen er dort war. Er zeigte mir sogleich sein Buch "Schamanenhoroskop", und nach dieser Lehre bin ich ein Braunbär (laut Bäumekalender übrigens eine Trauerweide). Braunbären sind "gutmütige Freunde", erfuhr ich, aber wenn ich das in die Frauensprache übersetze, dann heißt das nichts anderes als: "Du bist nett." Was wiederum nichts Gutes bedeutet. Lag es also daran?

Botschaft des linken Fußes

Nicht nur! Herr Steiner ließ mich auf einer Pritsche Platz nehmen, und ein Daumendruck zwischen großer Zehe und Zeigezehe meines linken Fußes genügte ihm, um zu wissen: "Du hast seit ungefähr sechs Jahren ein wirklich großes Problem, das dich sehr belastet." Ich war durchaus angetan, denn besser konnte man es nicht ausdrücken. Dann fragte er noch beinahe keck: "Zweiter und dritter Lendenwirbel – Problemzone?" Auch Volltreffer! Ich genoss eine sehr entspannende → Reiki-Massage, und danach würde ich weiter sehen.

Zuhause fragte ich mich vollkommen entspannt, wie ich diese Entspannung halten könnte. Mit klassischem Schnaps? Oder doch lieber mit Bikeröl (Kräuterlikör) in der 0,7-er Flasche um 15 Euro, das ich mir auf www.esogem.de zusammen mit Räucherstäbchen "Erotica" bestellen könnte, falls es sich die Angebetete doch noch überlegen würde? Zuvor sollte ich allerdings meine ganze Wohnung mit → energetischem Räuchern auf Vordermann bringen: "Durch das Erwärmen der getrockneten pflanzlichen Rohstoffe löst sich der Pflanzengeist mit dem entsprechenden Wirkstoff aus der Pflanze und gelangt mit dem daraus entstehenden Rauch in unser Umfeld und unsere Aura", erfuhr ich dort.

In unsere Aura? Habe ich überhaupt eine? Ausgerechnet nahe der ÖVP-Zentrale, wo seit Jahrzehnten Vollblutcharismatiker ein- und ausgehen, begab ich mich in die Hände eines Aura-Fotografen. Neben dem Empfang im Souterrain lag auch eine → Qi-Quant-Platte (die sorgt angeblich für hohe Zellschwingung!) lieblos herum. Zum Aufwärmen stellte ich mich zehn Minuten darauf, in Socken. Nach fünf Minuten rief mir die Empfangsdame zu: "Sie müssen sich entspannen!" Schön langsam kriegte ich den Eindruck, dass es beim Thema Esoterik sehr stark um "Entspannung" gehen könnte. Ich flüsterte: "Sag's noch einmal, und ich dreh durch!"

Hinter mir auf der Kunstledercouch nahm ein Riese in roter Sträflingskleidung Platz, von dem ich im Traum nicht gedacht hätte, dass er hier der Aura-Chef ist. Er legte meine Hand auf ein Teil, das per USB-Kabel mit seinem Laptop verbunden war und "auch als Lügendetektor verwendet werden" konnte, wie er mich informierte (was mich nicht wirklich entspannte!).

Dann schaute er interessiert auf wechselnde Farben und Diagramme auf seinem Bildschirm, bis er unmerklich eine Kamera in die Höhe hielt und → Aura-Fotos von mir machte. Währenddessen fragte er mich mit seinem Osteuropaakzent: "Sind Sie gestressssst?" Und ich sagte: "Oh jaaaa." Er bohrte weiter: "Haben Sie Problem mit die Magen?" Und ich sagte: "Nein." Unsere Kommunikation brach hier ab. Fünf Minuten später legte er mir meine Aura als 24-Seiten-Ausdruck vor: Ich sage es nicht gerne, aber farblich glich sie abgestandenem Krankenhausurin. "Gelbe haben ein Bedürfnis nach Beziehung. Sie bevorzugen Partner, die ihre Freiheit nicht bedrohen." Na also! Eine Detailanalyse ergab, dass die Energie bei mir links nicht richtig in mich hinein kann, während sie rechts nicht richtig aus mir hinausflutscht. Außerdem sind drei Chakras (Chakren? Chakrii?) vollkommen verstopft, darunter der bei der Kehle, mit dem man Gefühle ausdrückt. Hatte ich es am Ende verabsäumt, das "L-Wort" auszusprechen?

Nur die Kristallkugel fehlte

Gibt es denn für einen "Gelben" wie mich überhaupt keine Hoffnung? Ich wollte es genau wissen und entschied mich für das volle Programm "Zukunft": → Kartenlegen, → Handlesen und Pendeln im All-in-Package um 130 Euro. Nennen wir die Dame "Frau Eva" und sagen wir, sie wohnt in einem schmucklosen Gemeindebau. Die Schuhe müssen ausgezogen werden, sobald man eingetreten ist, auf dem Tisch ihrer engen Küche liegt ein Osterhasendeckerl und auf der Bank ein Polsterl. Darauf nahm ich Platz, Frau Eva saß mir gegenüber. Sie war sehr einnehmend und sehr freundlich. Darf man erwähnen, dass sie auch sehr blond und sehr dick geschminkt war? Und dass ich mir deswegen dachte: Klassisch! Trotz ihrer Freundlichkeit war ich entspannt wie früher beim Verwandtenbesuch zu Ostern: "Bitte keinen genauen Todeszeitpunkt!", flehte ich sie an. Lachend nahm sie meine Hände in die ihren und begutachtete sie unter der Lupe, dort sah sie mich im Beruf: Starke Verwurzelung! Sie sah mich mit Geld: Keine große Sicherheit (Jackpot, Erbschaft, etc.), immer nur "kleine Sicherheit" (und also arbeiten bis 75). Sie sah meine Lebenslinie, und die war lang. Sie sah meine Gesundheit, und die war erstklassig! Und dann sah sie mich in der Liebe und seufzte: "Oje!"

Fünf Karten des Herzens

Mithilfe des "Zigeunertarots" ("Die ältesten Karten!") gingen wir auch hier ins Detail. Ich musste immer wieder fünf Karten mit der linken Hand abheben, weil das "die beim Herzen" ist. Vergangenes muss ich vergessen, hörte ich, aber im Mai, Juni oder September sah sie "etwas Neues" – falls ich mich entspannte! Dann fragte sie, ob ich "auf geistig-spirituell" etwas mache, und ich sage: "Nein!" "Schauen's halt, dass Sie sich das angewöhnen. Sagen Sie sich jeden Tag: Heute ist mein bester Tag! Tun Sie nichts in die Richtung, dann fangen Sie an zum Grübeln."

Ich nahm es mir fest vor. Jedoch bestätigte sich das Urintrübe meiner Aura dann auch beim Pendeln: Ich bin so vollkommenen durchschnittlich, dass ich mich beinahe schämte. Hastig legte ich die Gage auf das Osterdeckerl und entließ mich selbst in den verregneten Tag ("Mein bisher bester!"). Augenblicklich fing ich wieder an zu grübeln: Soll ich mit der Bim nach Hause fahren oder mir ein Taxi gönnen? Ich ging zu Fuß.

Konnte ich zumindest schmerzfrei werden? Im österlich geschmückten Ferienhaus versuchte ich sogleich, der Ursache für meine Rückenprobleme auf den Grund zu gehen. Schon länger hatte ich eine Wasserader im Verdacht, schließlich war das Haus auf Moorerde gebaut. Ich buchte einen → Rutengeher aus der Nachbarschaft, der frühmorgens mit seinen zwei Eisen und einem Pendel in meinem Zimmer stand, in Lagerhauscrocks! Hochkonzentriert ging er den Raum ab und stieg dabei sogar in mein schönes Doppelbett, von dem ich gar nicht mehr wusste, wofür es so breit war. Er fand die Schnittpunkte des "Curry-Gitters" und auch des "Hartmann-Gitters", welche die Erde überziehen, aber keine störenden, unterirdischen Grundwasserströme, auf die ich mich ausreden könnte.

Ich schickte ihn mit freundlichem Dank nach Hause und fiel erschöpft zurück ins Bett, dort tauchte ich ein in einen süßen Traum: Es war Mai, Juni oder September, und "etwas Neues" säuselte "Namaste!" in mein Ohr. Als ich sie erschrocken ansah, sagte sie: "Entspann dich!" (Manfred Rebhandl, 7.4.2018)

Glossar: Was sagt die Wissenschaft zu Aura, Engel & Co?

Seit vielen Jahren befasst sich die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) mit esoterischen Lehren. Vorstandsmitglied und WU-Professor Ulrich Berger, der außerdem die Gesellschaft für kritisches Denken leitet, erstellte für den STANDARD ein kleines Esoterik-Glossar.


Astrologin:
Die Astrologie ist die älteste aller Pseudowissenschaften. Früher bekamen Menschen via Horoskop gewisse Eigenschaften zugeschrieben und ihr Schicksal vorausgesagt. Die Wissenschaft hat sich mit der Astrologie hauptsächlich deshalb beschäftigt, weil sich an ihr schön demonstrieren lässt, wie man mit wissenschaftlichen Methoden unhaltbare Theorien entlarven kann. Heute ist die Astrologie als freies Gewerbe in der Wirtschaftskammer etabliert, und man bemüht sich um ein Gütesiegel.


Schutzengel:
Engel sind in den letzten Jahren gleichsam zu Superhelden der Esoterik aufgestiegen. Engelkontakte über ein spirituelles und meist geschäftstüchtiges "Medium" gehören quasi zur Basisausstattung der feinstofflichen Beratungsbranche. Aus wissenschaftlicher Sicht stammen die Engelsbotschaften nicht aus dem Himmelreich, sondern vom Medium selbst. Meist handelt es sich um belanglose Wohlfühlsprüche und bewusst vage Aussagen, die von den meisten Menschen als zutreffende Beschreibung ihrer Persönlichkeit interpretiert werden. Das wird als Barnum-Effekt bezeichnet.


Energieübertragungen:
Als "Energieausgleich" versteht man in der Esoterik einen Vorgang, bei dem ein Mensch dem anderen "Energie" überträgt und dieser die Energie in anderer Form wieder zurückgibt. Um einem Menschen Energie zu übertragen, lehrt die Physik, sollte man ihn stoßen (kinetische Energie), anheben (potenzielle Energie) oder auf den Ofen setzen (thermische Energie). In Esoterikkreisen ist das nicht zu empfehlen, dort arbeitet man mit einem anderen Energiebegriff. Erstaunlicherweise hat es sich eingebürgert, dass sich die zurückgegebene Energie stets in Form von Bargeld manifestiert.


Stein gegen Liebeskummer:
Heilsteine werden von Esoterikern in der Hosentasche getragen, auf den Körper gelegt oder im Trinkwasser platziert. Aus wissenschaftlicher Sicht heilen sie zwar nicht, schaden im Allgemeinen aber auch nicht. Ausnahmen bestätigen diese Regel: Um den radioaktiven Uraninit etwa sollte man besser einen großen Bogen machen. Und wer zuviel kolloidales Silber einnimmt, riskiert eine Krankheit namens Argyrie, die sich durch schlumpfähnliche Blaufärbung der Haut äußert.


Reiki-Massage:
Eine Reiki-Behandlung besteht üblicherweise im sanften Handauflegen durch einen Energetiker. Die Betonung liegt dabei auf "sanft"; für kräftiges Handauflegen benötigt man nämlich bereits einen Gewerbeschein für Massage. Durch die Hände eines Reiki-Meisters mit jahrelanger Ausbildung soll "Lebensenergie" in den Körper des Patienten strömen. In wissenschaftlichen Studien wurde festgestellt, dass dieselben Effekte durch einen Schauspieler erzielt werden, der einen Reiki-Meister lediglich imitiert.


Energetisches Räuchern:
Dabei werden meist Räucherstäbchen oder Räucherkohle entzündet, deren Rauch die "negativen Energien" im Raum binden soll. Aus wissenschaftlicher Sicht ein Unding: Die Feinstaubbelastung ist enorm und die Gefahr von Verbrennungen allgegenwärtig. Empfehlenswerter ist jene Variante, die ohne Rauch auskommt: Man schreitet bei geöffnetem Fenster mit ausgebreiteten Armen langsam durch den Raum und imaginiert, wie man die negative Energie aus dem Fenster schiebt. Die einzige Gefahr dieser Methode: sich vor dem Nachbarn lächerlich zu machen.


Qi-Quant-Platte:
Die Quanten-Esoterik ist eine Sammlung von pseudowissenschaftlichen Lehren, in denen behauptet wird, "feinstoffliche" Energien seien ein Quantenphänomen und die hochpreisigen Produkte ein "Ergebnis jahrelanger Forschung im Bereich der Quantenphysik". Das ist stets unwahr und dient lediglich der Einschüchterung der Käufer, im Vertrauen darauf, dass kein Laie die Quantenphysik versteht.


Aura-Fotos:
Der moderne Aura-Fotograf benutzt zur Sichtbarmachung der "Aura", also des "menschlichen Energiefeldes", entweder eine Polaroidkamera mit zugeschalteten bunten Leuchtdioden oder gleich ein computergeneriertes Bild, das den via Handelektrode gemessenen Hautwiderstand in farbige Muster umrechnet. Ähnliche Methoden der Techno-Esoterik verwenden Energetiker, die "Bioresonanz" praktizieren, und Scientologen, die ihre Mitglieder ausnehmen. Aus wissenschaftlicher Sicht sind diese Messungen allesamt wertlos.


Kartenlegen:
Was dem Astrologen die Planetenkonstellationen und dem Handleser die Handlinienverläufe, sind dem Kartenleger die Kartenkombinationen, die sein Klient aus dem Stapel zieht. Interpretationshilfe leistet dabei auch oft die Technik des "Cold Readings". Dabei werden sichtbare Merkmale des Klienten, wie Körperhaltung oder Kleidung, benutzt, um gewisse Eigenschaften zu erraten, die man dann in den Karten gelesen haben will. Zumindest haben Tarot-Experten aber oft wirklich schöne Kartensätze.


Handlesen:
Handleser meinen, aus der Form der Hand und der Finger sowie aus dem Verlauf der Handlinien Charaktereigenschaften oder das Schicksal eines Menschen herauslesen zu können. Aus wissenschaftlicher Sicht hat die Hand tatsächlich erstaunliche Einblicke zu bieten. So hat man herausgefunden, dass das Verhältnis von Zeige- zu Ringfingerlänge (ein Marker für den pränatalen Testosteronspiegel) unter anderem mit künstlerischer Veranlagung, mathematischer Begabung, Aggressivität oder dem Risiko für ADHS in Zusammenhang steht.


Rutengeher:
Die Radiästhesie, also das Rutengehen oder Pendeln auf der Suche nach "Wasseradern", "Erdstrahlen" oder "Störzonen", erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Die Wissenschaft kennt weder Erdstrahlen noch Störzonen. Alle seriösen Untersuchungen haben ergeben, dass auch Rutengänger Wasser nicht orten können. Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) lädt seit vielen Jahren zu regelmäßigen Tests ein, bei denen ein Preisgeld von 10.000 Euro winkt. Bisher sind alle Kandidaten durchgefallen.

---

Weiterlesen:

Kommentar der anderen von August Thalhamer: "Ein Schutzring ist kein Humbug"

Im Bann der Aura: Ein Selbstversuch in Esoterik

Das Geschäft mit Licht und Luft

Feinstoffliches hat immer Saison

  • Inmitten unserer nüchtern-rationalen Realität eröffnet ein Streifzug faszinierende Einblicke in die Parallelwelt der Esoterik.
    illustration: getty images/istockphoto/benjavisa

    Inmitten unserer nüchtern-rationalen Realität eröffnet ein Streifzug faszinierende Einblicke in die Parallelwelt der Esoterik.

Share if you care.