PlayStation Now im Test: Die Zukunft, aber nicht die Gegenwart

    Video31. März 2018, 11:00
    38 Postings

    Zsolt und Martin probieren zum Österreich-Start Sonys Game-Streaming-Dienst aus

    wirspielen

    Irgendwann wird der Tag gekommen sein, an dem wir zurückblicken und uns fragen, weshalb wir Videospiele jemals im Geschäft gekauft oder sie in einem Online-Store heruntergeladen haben. Die Musikindustrie hat diesen Wandel dank Spotify und Co. bereits so gut wie vollzogen und Netflix und Amazon sorgen dafür, dass auch Filme uns Serien wohl bald auch mehrheitlich nur noch via Streaming-Abo konsumiert werden. Bei Games steckt diese Revolution aufgrund der höheren technischen Anforderungen und der Interaktivität immer noch in den Kinderschuhen. Wir haben uns zum Österreich-Start von Sonys Game-Streaming-Dienst PlayStation Now angesehen, was die Technologie aktuell kann. Zumindest in der Theorie klingt es ja schon heute ganz gut: Gegen eine monatliche Pauschale erhält man Zugriff auf einen breiten Katalog an PS4- und PS3-Spielen und kann diese ganz ohne Download und Installation sofort auf der PS4 oder dem PC spielen. In der Praxis stehen der "Zukunft des Gamings" aber tatsächlich noch viele Stolpersteine im Weg... (Zsolt Wilhelm, 23.03.2018)

    PlayStation Now ist für PC und PlayStation 4 erhältlich. Die erste Woche ist kostenlos, danach kostet der Dienst 14,99 Euro im Monat und bietet aktuell Zugriff auf rund 500 PS3- und PS4-Games.

    FOLGT UNS

    Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Das Spiel wurde vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Die Homenet Box wurde bereitgestellt von T-Mobile.

    Zum Thema

    wirspielen

    Ein vielversprechendes Jahr: Die 23 spannendsten Games für 2018

    Trend zum Remake: Mehr Games-Geschichte, bitte!

    ––
    Entgeltlicher Link:
    Aktuelle Games auf Amazon.de

    Share if you care.